Multi-Level-Marketing Vertrieb erfolgreich online aufbauen❓ So geht’s📈✅

Was musst Du tun um erfolgreich online einen Multi-Level-Marketing Vertrieb aufzubauen? Meine Strategie fĂŒr jeden Monat 7 direkte Teampartner.

Immer wieder erhalte ich Anfragen dazu wie es möglich ist einen Multi-Level-Marketing Vertrieb ĂŒber das Internet aufzubauen. Viele fragen mich in diesem Zusammenhang auch ob diese Strategie ebenso fĂŒr ihre Produkte und ihr Network-Marketing Unternehmen möglich wĂ€re.

Um die letzte Frage zuerst zu beantworten: Ja, die Strategie welche ich einsetze funktioniert grundsÀtzlich bei jedem Produkt und MLM.

Letztlich sind die Regeln im Internet nicht viel anders als offline. Bedeutet Du brauchst zwei Dinge:

  1. GĂ€ste
  2. PrÀsentation

Die erfolgreichsten Networker haben offline genau so ihr Business aufgebaut, indem sie es verstanden immer wieder Leute zu einer PrÀsentation vor Ort einzuladen und dies immer und immer wieder.

Ähnlich ist es im Online-Marketing, nur eben das alles virtuell erfolgt, d.h. die GĂ€ste sich die VorfĂŒhrung allgemein nicht vor Ort ansehen, sondern im Internet.

Schaue Dir dazu gerne sehr erfolgreiche Networker an, wie bspw. ein JĂŒrgen Liebig , Gabi Steiner, Max Schwarz oder einen Rolf Kipp und Du wirst feststellen, dass die meisten wĂ€hrend ihrer Karriere hunderte Erstlinien aufbauten.

Wenn Du also auch perspektivisch ein weit ĂŒberdurchschnittliches Einkommen im Multi-Level-Marketing generieren möchtest, dann wirst Du prinzipiell nicht dabei rumkommen Dir ebenso das notwendige Handwerkszeug anzutrainieren sukzessive neue Partner zu gewinnen.

Wie gewinne ich nun im Multi-Level-Marketing Vertrieb Monat fĂŒr Monat 7 neue Erstlinien?

Multi-Level-Marketing Vertrieb: wie ich 7 neue Firstliner monatlich gewinne

Zuerst einmal muss ich sagen, das dies lediglich Durchschnittswerte sind, d.h. mal gewinne ich mehr neue Erstlinien im Monat und mal weniger. FĂŒr das bisherige Jahre 2019 allerdings waren es bis zum 24. Oktober – siehe gleich anschließendes Video – genau 68 direkte Partner. Also in knapp 10 Monaten: 68/10 Monate=6,8 Partner = etwa mtl. 7 Partner.

Im folgenden Video exklusive Einblicke zu meinem erfolgreichen Multi-Level-Marketing Vertrieb:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL003STlXYVhCNS1jIiB3aWR0aD0iNzI5LDMiIGhlaWdodD0iNDEwLDQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PHNwYW4gZGF0YS1tY2UtdHlwZT0iYm9va21hcmsiIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBpbmxpbmUtYmxvY2s7IHdpZHRoOiAwcHg7IG92ZXJmbG93OiBoaWRkZW47IGxpbmUtaGVpZ2h0OiAwOyIgY2xhc3M9Im1jZV9TRUxSRVNfc3RhcnQiPu+7vzwvc3Bhbj48L2lmcmFtZT48L3A+

Nicht berĂŒcksichtigt, sonst wĂ€ren es noch mehr, sind die Partner welche sich kurz danach wieder abgemeldet haben und diejenigen welche ich teilweise anderen guten direkten Partnern unterstrukturiert habe. Was heißt das? Wenn z.B. ein direkter Partner aus MĂŒnchen kommt und bereits seit mindestens zwei Jahren kontinuierlich Leistung bringt, loyal ist und der neue Teampartner ebenso aus MĂŒnchen kommt, dann sponsere ich auch öfter mal den ein oder anderen Partner dann diesen bestehenden Partner zu.

Warum erzĂ€hle ich das? Damit Du weißt das selbst die 68 direkt gewonnenen Teampartner noch stark untertrieben sind. Dies ist wichtig wenn wir uns spĂ€ter die exakten Zahlen anschauen.

Zudem wird Dir möglicherweise aufgefallen sein, wenn Du meine KanĂ€le schon lĂ€nger verfolgst, das ich im letzten Jahr 2018 im Schnitt mehr Erstlinien gewonnen habe. Woran liegt das? Mittlerweile habe ich meinen Traffic im PPC Bereich nahezu komplett zurĂŒck gefahren, da ich derzeit kaum der Teampartnerbetreuung hinterherkomme. Denn eines meiner Ziele ist, generell in innerhalb von 24h Werktags auf Fragen meines Teams zu antworten.

Aus eigenen Erfahrungen weiß ich, das es nicht schön und sehr demotivierend sein kann wenn man ewig auf Antworten warten muss und so ausgebremst wird. Service ist mir in meinem Team daher sehr wichtig und bestehenden Partner genießen bei mir generell höchste PrioritĂ€t – neue Partner hingegen können im Zweifel warten.

In der Zukunft kann sich die Zahl der direkt gewonnenen Teampartner natĂŒrlich möglicherweise, sobald die neuen Partner mehr und mehr eingearbeitet sind, wieder Ă€ndern, so dass ich ggf. wieder stĂ€rker sponsern werde, doch generell ist es so das man als Networker mit der zunehmend positiven GeschĂ€ftsentwicklung immer mehr seine Zeit Richtung Coaching der Downline investiert, da stetig gute Partner durch die wachsende Gesamtteamleistung hinzukommen und man so selbst immer weniger zu sponsern braucht.

Dennoch sollte man sich natĂŒrlich nie auf seinen Lorbeeren ausruhen und weiter mit gutem Beispiel voran gehen, auch beim sponsern.

Kommen wir also nun endlich darauf zu sprechen wie auch Du erfolgreich Deinen Multi-Level-Marketing Vertrieb aufbauen kannst. Ganz egal und unabhĂ€ngig dessen ob Du kontinuierlich einen neuen Teampartner im Monat, zwei, drei, vier, fĂŒnf, sechs, sieben oder mehr direkt gewinnen möchtest.

1. Sales-Funnel fĂŒr Conversion

Du brauchst, meine Meinung nach, zuerst einen Sales-Funnel welcher Deine (spĂ€teren) Besucher zu Vertriebspartnern und Kunden umwandelt. „Warum brauche ich ĂŒberhaupt einen Sales-Funnel?“, werde ich oft gefragt. „Reichen nicht nur Webseitenbesucher?“ Die Antwort: Ohne diese Vorgehensweise wirst Du nur extrem schlechte Conversions erzielen.

Von weiteren damit verbunden Vorteilen eines Sales-Funnels wie u.a. dass die einmal aufgebaute Liste einen Vermögenswert darstellt, da z.B. immer wieder an diese Liste Crossselling betrieben werden kann, Re-Marketing etc. noch gar nicht erwÀhnt.

Leider machen hier bereits die meisten den Fehler Leute direkt auf die MLM-Anmeldeseite ihrer Firma zu leiten und wundern sich dann wenn daraus keine neuen Teampartner entstehen.

Schaue dazu u.a. einfach mal in die diversen Facebook-Gruppen fĂŒr Networker, wo die Teilnehmer der Gruppen mit diversen Links nur so um sich werfen. Mal abgesehen davon das Postings in solchen Gruppen allgemein eh keinen besonders guten Traffic bringen aber dies wĂ€re schon wieder ein anderes Thema.

Aus was besteht ein typischer Verkaufs-Trichter? Wenn Du einen Sales-Funnel erstellen möchtest gibt es dazu diverse Möglichkeiten, je nach Zielsetzung. Diese können hoch komplex, als auch relativ einfach sein.

Das schöne, im Network-Marketing Bereich genĂŒgt allgemein ein relativ einfacher Funnel. GrundsĂ€tzlich reicht dazu eine:

  • Landingpage,
  • hinterlegte Follow-Ups im Autoresponder,
  • automatisierte PrĂ€sentation bzw. Webinar,
  • eigene Dankeseite – fĂŒr spĂ€teres Tracking wichtig

Auch ich setze derzeit zur Partner- und Kundengenerierung einen solchen einfachen Funnel ein und wie Du oben aus dem Video siehst können sich die Zahlen durchaus sehen lassen, denn im Schnitt sind in diesem Jahr aus lediglich 717 Leads 68 Teampartner entstanden. Bedeutet, aus jeweils 10,5 Eintragungen/Leads ensteht ein neuer direkter Partner.

Wenn ich also jede Woche Minimum einen neuen Partner gewinnen wollte, dann weiß ich anhand meiner Zahlen, dass ich dafĂŒr etwa 42 Leads benötige.

„Und wie viele Webseitenbesucher benötige ich jeweils fĂŒr eine Conversion und wie generiere ich ĂŒberhaupt Leute auf meine Landingpage?“, dazu spĂ€ter noch mehr.

Wichtig ist zuerst einmal, dass Du eine vernĂŒnftige Landingpage erstellst, dazu gehört u.a. eine interessante Headline, welche Neugierde weckt, ins Auge fĂ€llt – Eyecatcher – und klar den Mehrwert kommuniziert. Ein Opt-in-Formular fĂŒr die Email-Addi inkl. Call-to-Action. Dies bitte alles above the fold, also dass der Webseitenbesucher nicht erst runterscrollen muss um sich einzutragen.

Das Opt-in-Formular auf der Landingpage muss natĂŒrlich mit Deinem Autoresponder verknĂŒpft sein, welcher anschließend, nach dem Eintrag eines potentiellen Teampartners – also Lead – automatisch einen BestĂ€tigungslink an die eingetragene Mailaddi sendet und danach generell die PrĂ€sentation bzw. Webinar. Idealerweise landet der Lead direkt nach dem Klicken des BestĂ€tigungslinks auf der Webinarseite.

Doch die wenigsten werden direkt nach dem Webinar Partner. Auch hier machen viele einen Fehler. Daher ist es wichtig nach dem Webinar automatisiert weitere Nachrichten mit weiteren relevanten Informationen rauszusenden, wie z.B. hÀufige Fragen, Bedenken, Erfahrungsberichte, Testimonials usw..

Das selbstverstĂ€ndlich heutzutage alles mobil ready sein sollte, also sowohl auf dem Desktop, Smartphone und Tablet automatisch perfekt angepasst wird, ist an sich nichts neues mehr, aber leider treffe ich hĂ€ufig immer wieder auf Seiten welche mobil immer noch nicht vernĂŒnftig dargestellt werden, was sich dann natĂŒrlich wiederum negativ auf die Conversion auswirkt. Daher teste Deine Landingpage anschließend immer sowohl via Desktop als auch auf dem mobilen EndgerĂ€t oder nutze eine entsprechende Testseite wie bspw. von Google den kostenlosen mobile friendly test.

Achte zudem immer darauf zwei Varianten von Landingpages in so genannten Split-Tests gegeneinander zu testen. In modernen Sales-Funnel-Softwares sind solche Splittests mittlerweile bereits integriert, so wie z.B. in folgender Network-Marketing Software.

Nur durch Splittests kannst Du spĂ€ter immer weiter Deine Conversions steigern. Und nun sind wir schon beim nĂ€chsten Thema: Neben dem Verkaufstrichter brauchst Du fĂŒr erfolgreichen online Multi-Level-Marketing Vertrieb natĂŒrlich Traffic.

2. Traffic generieren

Nachdem Du also Deinen Funnel aufgesetzt hast und dabei natĂŒrlich nicht vergessen hast Deinen Anmeldelink zu Deiner MLM-Firma im Follow-Up oder/und auf den Sales-Seiten z.B. unterhalb der Webinarseite zu hinterlegen, brauchst Du nun nur noch Traffic.

Um online Traffic, also Webseitenbesucher, zu gewinnen gibt es etliche, nahezu unendlich viele Möglichkeiten. Der Einfachheit her, da dies sonst den Rahmen des Beitrages bei weitem sprengen wĂŒrde, nehmen wir mal an Du wĂŒrdest PPC Werbung schalten, wie bspw. ĂŒber Facebookads oder Google Adwords etc. und nehmen wir des weiteren an Du wĂŒrdest dafĂŒr je Klick im Schnitt 0,50 Euro zahlen. Wie viele Besucher brĂ€uchtest Du dann jeweils fĂŒr eine Conversion auf Deiner Landingpage und wie viele Leads wiederum fĂŒr jeweils einen neuen Teampartner?

Idealerweise, solltest Du natĂŒrlich erstmal Deine Zahlen – wenigstens ansatzweise – kennen. Allerdings, wenn Du nicht das GlĂŒck hast einen Sponsor zu haben der Dir bereits einen fertigen Sales-Funnel zur VerfĂŒgung stellt und Dir dazu Erfahrungsberichte wiedergeben kann, musst Du erstmal damit anfangen die Seite zu promoten und dann mit den ersten Resultaten daraus Deine eigenen Zahlen zu sammeln.

Achte dabei bitte darauf, dass Du generell mindestens hundert Leads benötigst um von echter Quote sprechen zu können, alles andere hingegen kann auch nur Zufall sein. Die Wissenschaft spricht hier von Signifikanz. Wenn bspw. ein Wahltrend ermittelt werden soll reichen dafĂŒr nicht nur 10 Umfragen, sondern es mĂŒssen generell mindestens 100 Leute befragt werden.

Wie Du also siehst, Marketing ist nicht nur es zu verstehen ein Verkaufssystem aufzusetzen und Besucher zu generieren, sondern auch immer testen, testen, testen und dadurch immer besser zu werden.

Ich kann Dir allerdings eigene aktuelle Zahlen nennen um Dir eine konkretere Vorstellung zu geben:

Wie Du ja bereits oben im Video erfahren hast sind die 68 direkten Teampartner, also Firstliner/Erstlinien, aus exakt 715 Leads entstanden, die Quote aus den Leads wissen wir also schon mal: 10,5 Leads bedeutet ein weiterer Firstliner.

Doch wie viele Webseitenbesucher tragen sich auf der Landingpage ein? Nun, bei mir liegt die Quote bei warmen Traffic bei etwa 15%. Warmer Traffic sind Menschen welche z.B. ĂŒber Social-Media kommen, wie Youtube oder Facebook oder ĂŒber Blog Content-Marketing. Vieler dieser Leute kennen mich schon etwas – weil sie z.B. schon lĂ€nger Videos von mir schauen – und haben dementsprechend ein gewisses Vertrauen, so dass die Conversion relativ gut ist.

Bei kalten Traffic hingegen, also Leute via PPC, liegt die Quote bei nur etwa 10% Conversion auf der Landeseite, denn diese Leute sind besonders skeptisch, da sie mich noch nicht kennen.

Je nach Zielgruppe, Keywords und Werbeanzeige gibt es natĂŒrlich jeweils Abweichungen nach oben wie auch nach unten, doch 10% ist gerundet ein relativ realer Wert.

Wenn wir also im PPC-Bereich wissen das wir in etwa 10% Conversion je Lead generieren und wenn wir ebenso wissen das etwa jeder zehnte Lead (10,5 abgerundet) neuer Firstliner wird, dann mĂŒssen wir jetzt nur noch wissen wie teuer jeweils die Werbeanzeigen sind und was unten im Verkaufstrichter an Umsatz rauskommt.

Zu dem was unten bei Dir rauskommt, kann ich natĂŒrlich ebenfalls nichts sagen, denn ich kenne nicht Deine Network-Marketing-Firma, geschweige weiß wo Du aktiv bist. Bei meiner Partnerfirma im Bereich Deutscher Energievertrieb ist es so das aus etwa 50.000 Vertriebspartnern um die 30.000 NeuabschlĂŒsse im Monat generiert werden.

Bedeutet, nach den obigen Zahlen, könnte ich je Teampartner im Schnitt von 1,6 AbschlĂŒssen im Monat ausgehen. Allerdings ist dies zugegeben keine schön Zahl und wohl auch nicht in jedem Network-Marketing-Unternehmen werden so gute Zahlen erreicht, also nehmen wir mal statt 1,6 AbschlĂŒsse im Monat je Teampartner – was, wie Du oben siehst, durchaus möglich ist – nur einen Abschluss je Teampartner im Jahr.

Die nÀchste Frage wÀre nun: Was wird je Abschluss verdient? Bei uns ist es z.B. so das, nach meinen Erfahrungen und Arbeitsweise, etwa 20 Euro Differenzabschlussprovision ein realistischer Wert sind. Bedeutet also bei diesem Rechenbeispiel von lediglich einen Abschluss im Jahr je Teampartner = 20 Euro.

Wenn Du jetzt aufgepasst hast wird Dir aufgefallen sein, das wir aber je Teampartner etwa 50 Euro bezahlen – zur Erinnerung: 0,50 Euro je Klick bei 10% Conversion = 5 Euro je Lead, jeder zehnte Lead wird Partner = 50 Euro. Warum also sollte man 50 Euro je Teampartner ausgeben wenn man nur 20 Euro im Schnitt je Teampartner im Jahr verdient?

Nun, in diesem extrem konservativen Beispiel sind wir lediglich von 20 Euro je Teampartner und Jahr ausgegangen, d.h. bereits im 2. Jahr wÀren es im Schnitt 40 Euro und bereits im dritten Jahr wÀren wir im Gewinn mit 60 Euro.

Im fĂŒnften Jahr hĂ€tten wir sogar bereits unser eingesetztes Kapital verdoppelt. Und im Übrigen sprechen wir hier nur von der Abschlussdifferenzprovision und nicht von weiteren möglichen Provisionen wie Folgeprovision, Direktprovision, Bonussen, PrĂ€mien etc..

Aber es kommt noch besser. Denn wir verdienen im Multi-Level-Marketing Vertrieb ja nicht nur an den direkt gewonnenen Teampartnern, sondern auch an den indirekt gewonnenen und das je VergĂŒtungsplan auf bis zur unendlichen Tiefe.

Bei meinem Network-Marketing-Unternehmen hat sich meine Struktur z.B. aktuell bereits etwa 6-Fach so stark in der Tiefe entwickelt wie das was ich selber direkt hereingebracht habe, d.h. 10 direkte Teampartner bedeuten etwa 60 in der Orga, 100 Erstlinien 600 in der Orga, 300 Erstlinien 1.800 in der Orga usw..

Wenn Du Dich im Network-Marketing auskennst dann weißt Du das „nur“ 6-Fach nicht so gut ist, doch dabei muss man natĂŒrlich auch immer berĂŒcksichtigen wie lange jemand in der Firma ist, d.h. mit der Dauer in einer Firma steigt auch generell exponenziell dieser Faktor, welcher langfristig zweifach bis hundertfach ansteigen kann. Doch dies wĂ€re schon wieder ein anderes Thema. Wichtig ist, nehmen wir auch hier nur meine aktuellen Zahlen von 6-Fach.

Je direkt gewonnenen Teampartner bei durchschnittlich 6×20 Euro Differenzabschlussprovision wĂ€ren es also 120 Euro Einnahmen. Bedeutet je Investition von -50 Euro fĂŒr Traffic + 120 Euro Einnahmen Provisionen = 70 Euro Gewinn.

Hier weitere Beispiele:

  • 1 Partner = 120 Euro
  • 10 Partner = 1.200 Euro
  • 100 Partner = 12.000 Euro
  • 200 Partner = 24.000 Euro
  • 300 Partner = 36.000 Euro

Wie erwĂ€hnt steigt der Faktor generell mit der Zeitdauer der Firmenzugehörigkeit tendenziell an, so hat JĂŒrgen Liebig z.B. in etwa 20 Jahren LR einen Faktor von – ĂŒber 436.000 Partner/etwa 600 direkte Partner – 726 aufgebaut.

So steigt auch bei mir der Faktor sukzessive, allein schon dadurch weil mein Anteil an Neueinstiegen – also meine gesponserten Firstliner bzgl. der Gesamtpartnerleistung – prozentual immer weiter sinkt, so dass bereits nĂ€chstes Jahr der Faktor durchaus im zweistelligen Bereich liegen könnte.

Doch warum erzĂ€hle ich Dir das alles? Was ich Dir aber anhand dieser Zahlen lediglich zeigen möchte ist, wie erfolgreiches Marketing funktioniert und gleichzeitig auch wie Network-Marketing funktioniert, wo die meisten leider immer extrem ungeduldig sind und komplett ĂŒberschĂ€tzen was man kurzfristig in dieser Branche erreichen kann und umso weniger verstehen was man langfristig erreichen kann.

Falls Du ggf. die Dynamik von Multi-Level-Marketing noch nicht verstanden haben solltest schaue bitte unbedingt in die Tabelle im Artikel wie wird man MillionÀr dank Network-Marketing.

In meinem Team habe ich bspw. immer wieder einige Partner erlebt welche teilweise extrem gut unterwegs waren, doch weil sie Network-Marketing und die Dynamik dahinter eben nicht verstanden haben dennoch frĂŒhzeitig das Handtuch warfen. Daher ist es wichtig, dass Du nicht nur es verstehst erfolgreich sukzessive neue Partner zu gewinnen, sondern sowohl Network-Marketing wirklich in der Dynamik und Deine Zahlen kennen musst, ansonsten wirst Du vor dem Break-Even aufgeben.

Fazit

In diesem Beitrag hast Du erfahren wie Du erfolgreich einen Multi-Level-Marketing Vertrieb aufbauen kannst.

Dabei hast Du an eigenem guten Beispiel gesehen das Online-Marketing im MLM nicht nur funktioniert, sondern auch extrem profitabel ist – natĂŒrlich immer vorausgesetzt die Firma und Produkte sind wettbewerbsfĂ€hig – und es sich lohnen kann bereit zu sein in Traffic zu investieren.

Wo noch kann man solche Renditen mit gleichzeitig so wenig Risiko erwirtschaften wie im Network-Marketing? Selbst Profinvestoren wie Larry Williams Trader oder Warren Buffett können solche Renditen nicht annÀhernd erreichen.

Nicht zu vergessen, dass die obigen Zahlen extrem untertrieben waren. Zudem lediglich die Abschlussdifferenzprovision berĂŒcksichtigt. DarĂŒberhinaus auch keine weitere Einnahmen wie z.B. Affiliate-Provisionen etc. einberechnet wurden. Ebenso nicht weitere mögliche kostenfreie Trafficquellen jenseits von PPC.

Umso mehr siehst Du an den Zahlen, das selbst dann wenn Du nicht so gute Quoten erzielen solltest, keine zusĂ€tzlichen Einnahmen zu Deinen MLM-Provisionen und nur PPC einsetzt, es dennoch langfristig grundsĂ€tzlich – bei jeder funktionierenden Firma – kein Hexenwerk ist erfolgreich einen Multi-Level-Marketing Vertrieb online aufzubauen.

networker
 

Konnte bereits wĂ€hrend seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen ĂŒber das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zĂ€hlte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Das letzte Monopol ist gebrochen: In seinem MLM-Unternehmen beim MarktfĂŒhrer Strom und Gas erzielt er mit seinem Team geschĂ€tzt etwa 1/5 - 20 Prozent (Stand: 01.01.2018) - der tĂ€glichen Neuregistrierungen, womit es die wahrscheinlich dynamischte Orga der gesamten Firma ist, welche jeden Monat circa 30.000 Neukunden und einen Jahresumsatz von mittlerweile ĂŒber 95 Millionen Euro erzielt. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

>