Aktien monatliche Dividende aufbauen?

Lohnt es sich mit Aktien monatliche Dividende aufzubauen oder gibt es nicht bessere Möglichkeiten? Zahlen, Daten, Fakten und moderne kaum bekannte Alternative.

Zuerst die gute Nachricht, mit Aktien monatliche Dividende aufbauen ist grundsätzlich eine funktionierende Möglichkeit ein zusätzliches wachsendes Passives Einkommen zu generieren. Allerdings, um davon allein auch nur halbwegs leben zu können benötigt es viel Kapital oder/und Zeit.

Aktien monatliche Dividende aufbauen in Zahlen

Wenn wir uns die 30 größten deutschen börsennotierten Unternehmen anschauen, also den DAX, wirst Du feststellen, dass die durchschnittliche Dividende im DAX um die 3% im Jahr beträgt. Natürlich schwanken die Zahlen dabei von Jahr zu Jahr und einige Unternehmen schütten im Mittel eine Dividende von über 5% aus und einige sogar weit unter 1% aber der Median ist bei jeweils etwa 3%. In der folgenden Grafik dazu eine Übersicht über 10 Jahre.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL05nWkxtT1hxU1Y0IiB3aWR0aD0iNzI5LDMiIGhlaWdodD0iNDEwLDQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PC9pZnJhbWU+PC9wPg==

Wenn wir also z.B. ein Einkommen von nur 2.500 Euro Brutto im Monat aufbauen wollten, bräuchten wir dazu wie viel Kapital? Genau, 1 Million Euro. Denn 1 Million Euro x 3% = 30.000/12 = 2.500 Euro Brutto. Hast Du 1 Million Euro? Die meisten Menschen haben nicht mal annähernd so viel Kapital und selbst die welche auf dem Papier Millionär sind haben dies meistens gebunden, bspw. in der eigenen genutzten Immobilie.

Jetzt könnte man natürlich sagen: „Okay, aber neben der Dividende gibt es ja auch noch die Kursentwicklung.“ Richtig. Der DAX ist in den letzten 50 Jahren im Schnitt um die 8% inkl. Dividende gestiegen. Wer z.B. im Jahre 1970 breit in den Deutschen Aktien Index investiert hat kann sich bis zum Jahre 2018 im Durchschnitt über eine jährliche Wertsteigerung von 7,8% erfreuen. Hier die Übersicht im DAX-Rendite-Dreieck.

Natürlich gibt es auch dabei Schwankungen und ist es je nach Anlagezeitraum möglich gewesen mehr oder weniger Rendite zu erwirtschaften, doch um die 8% sind, zumindest in der Vergangenheit, in etwa der Mittelwert. Wie lange brächte man also nun um diese 1 Million in Euro aufzubauen?

Nun bei etwa 20.000 Euro Anfangskapital und 200 Euro monatlicher Sparrate würde es bei 8% Rendite und stetiger Wiederanlage stolze 39 Jahre benötigen um dieses Ziel von 1 Million Euro zu erreichen. Hier die Grafik dazu:

Aktien monatliche Dividende aufbauen Quelle Rechner: https://www.zinsen-berechnen.de/sparrechner.php

Zzgl. diverser Gebühren wohl + einige Jahre on topp. Wer also mit z.B. bereits 20 Jahren anfängt regelmäßig zu sparen, kann durch ständige Investitionen in den DAX mit bereits 59 Jahren ein Haupteinkommen aufbauen.

Doch jetzt kommt das große aber:

  1. Niemand kann seriös sagen wie sich die Aktien in den nächsten Jahrzehnten entwickeln werden.
  2. Ist allein schon aufgrund der immer langsamer wachsenderen Bevölkerung, der zunehmend gesättigten Volkswirtschaften – selbst in China sind die Jahre der zweistelligen Wachstumsraten längst vorbei – , der zunehmenden Resourcen- und Umweltproblematik, davon auszugehen dass Renditen wie in der Vergangenheit eher unwahrscheinlich sind.

Die Wahrheit ist zudem das es auch komplett anderes laufen kann. So Stand z.B. der Nikkei – japanische Leitindex – im Jahre 1989 bei etwa 40.000 Punkten und ist seitdem auf bis zu unter 8.000 Punkte gefallen, also über 80% Wertverlust. Die letzten Jahre konnte er sich immerhin bereits auf etwa 20.000 Punkte erholen.

Zwar gilt der Weltaktienindex MSCI allgemein als die sicherste Variante, da hierbei nicht nur in einer Region investiert wird, sondern weltweit. Allerdings, machen amerikanische Aktien davon 60% aus, so dass das Risiko extrem unausgewogen ist. Von einer echten Risikostreuung kann also hierbei nicht gesprochen werden, doch es ist zweifelsohne wesentlich weniger riskant als ein reiner Länder- oder Branchenindex.

Übrigens, lag die durchschnittliche Rendite im MSCI ebenfalls bei etwa 8%: Jahr 1975 bis 2017 im Mittel 7,7 Prozent im Jahr.

Das Problem der heutigen Volkswirtschaften ist zugleich, dass die Wirtschaften u.a. immer stärker vernetzt sind und so auch gleichzeitig voneinander abhängiger als je zuvor. Dies bietet zu einem Chancen, da Waren schneller weltweit vertrieben werden können aber eben auch Nachteile. Als z.B. im Jahre 2008 die Finanzkrise in den USA ausbrach, steckte sich schnell die ganze Welt an, zu einer so genannten Weltfinanzkrise.

Bedeutet, auch wenn man in mehrere Regionen investiert ist, breiten sich Rezessionen wichtiger Volkswirtschaften schnell wie eine Seuche auf den ganzen Globus aus. Dies zeigt sich dann auch am MSCI welcher noch nie einen so großen Verlust hinlegte wie im Jahre 2008 und −42,08 Prozent verlor.

Doch bitte verstehe mich nicht falsch, Aktien sind eine wunderbare Möglichkeit „langfristig“ Vermögen aufzubauen. Doch sollte man sich eben auch zu einem über die Risiken bewusst sein und sich fragen ob es nicht ggf. Alternativen gibt, welche perspektivisch in kürzerer Zeit und bei wesentlich weniger Risiko gleiche Ergebnisse oder gar bessere Resultate ermöglichen.

Moderne Alternative zu monatlichen Dividenden Aktien

Wie wäre es wenn es möglich wäre das Ziel einer Passiven Einnahmequelle von mindestens 2.500 Euro monatlich perspektivisch in nur wenigen Jahren erreichen zu können? Wie wäre es wenn es möglich wäre in sogar nur der Hälfte der Zeit – also statt 39 Jahre nur in etwa 20 Jahren – ein Vielfaches an Einkommen aufzubauen? Wie wäre es wenn das Risiko gleichzeitig geringer wäre? Würde es sich dann lohnen sich diese Alternative anzuhören?

Viele Menschen waren bereits offen für diese Alternative und konnten sich so teilweise in nur wenigen Jahren eine Hauptexistenz und nach über einem Jahrzehnt nicht selten ein fünf- bis sechsstelliges Monatseinkommen aufbauen. Doch wo ist dies möglich? Die Antwort lautet: Network-Marketing!

Die folgende Tabelle zeigt Dir wie sich z.B. Dein Einkommen im Network-Marketing entwickeln könnte:

Jahr Partnerentwicklung bei nur 30% Wachstum im Jahr Einkommen pro Monat (0,5 bis 2 Euro je Partner)
1. 100 50 bis 200
2. 130 65 bis 260
3. 169 84,50 bis 338
4. 220 110 bis 440
5. 285 142,50 bis 570
6. 371 185,50 bis 742
7. 482 241 bis 964
8. 627 313,50 bis 1.254
9. 815 407,50 bis 1.630
10. 1.060 530 bis 2.120
11. 1.379 689,50 bis 2.758
12. 1.792 896 bis 3.584
13. 2.330 1.165 bis 4.660
14. 3.029 1.514,50 bis 6.058
15. 3.937 1.968,50 bis 7.874
16. 5.119 2.559,50 bis 10.238
17. 6.654 3.327 bis 13.308
18. 8.650 4.325 bis 17.300
19. 11.246 5.623 bis 22.492
20. 14.619 7.309,50 bis 29.238
21. 19.005 9.502,50 bis 38.010
22. 24.706 12.353 bis 49.412
23. 32.118 16.059 bis 64.236
24. 41.753 20.876,50 bis 83.606
25. 54.279 27.139,50 bis 108.558

Doch sind diese Zahlen überhaupt realistisch? Kurz gesagt: Durchaus! Mein Team und ich sind z.B. in den letzten Jahren jeweils weit über 30% gewachsen. Auch viele andere Networker zeigen das man in wesentlich weniger Zeit viel mehr erreichen kann. Einer der bekanntesten Networker im deutschsprachigen Raum ist z.B. Jürgen Liebig welcher in nur 20 Jahren mehr als 400.000 Partner aufbauen konnte und dadurch ein sechsstelliges mtl. Einkommen generierte.

Was brachte Herr Liebig dafür an Eigenleistung? Nun, nach eigener Aussage sponserte er über 600 Erstlinien. Also über 20 Jahre gerechnet „nur“ etwa 2,5 Partner im Durchschnitt jeden Monat.

Wenn man nun dieses Geschäft ähnlich wie beim Thema Aktien als Investition und Wertanlage betrachtet, wäre nun eine gute Frage: Wie viel muss man in Marketing investieren um realistisch 2,5 Partner monatlich zu gewinnen? Dazu habe ich Dir ja bereits in meinem letzten Beitrag mit dem Titel Multi-Level-Marketing Vertrieb einige exklusive Einblicke gegeben, wo Du sehen konntest, dass ich persönlich im Schnitt aus etwa 30 Leads circa 3 Erstlinien gewinne.

Wie gewinnt man nun Leads? Im Prinzip ganz einfach: Sales Funnel erstellen und Traffic draufschalten. Traffic kann wiederum prinzipiell kostenfrei generiert werden, indem Du Zeit investierst, also z.B. via Social-Media-, Content-Marketing oder/und persönliche Empfehlungen oder eben der schnellste Weg, indem Du einfach Traffic einkaufst. In diesem Zusammenhang wird oft PPC-Marketing eingesetzt, d.h. Du zahlst lediglich für echte Besucher auf Deiner Seite.

Wenn Du bspw. je Klick um die 0,50 Euro zahlen würdest und sich in etwa jeder zehnte Besucher zum Lead convertiert und wiederum jeweils aus diesen 30 Leads im Schnitt nur ein Partner entstehen würde, dann bräuchtest Du etwa 150 Euro je neuen Teampartner.

Bei wiederum mtl. 2 neuen direkten Linien, bei selben Conversions, 300 Euro mtl. usw..

Und wie lange bräuchtest Du nun um 2.500 Euro monatlich zu verdienen? Nun, dazu lassen sich natürlich ähnlich wie bei Aktien keine seriösen pauschalen Aussagen zu treffen. Es gibt z.B. Aktionäre und die absoluten Profis der Branche welche nicht „nur“ im Schnitt 8% pro Jahr an Wertsteigerung erzielen, sondern seit vielen Jahren bis zu 20% im Durchschnitt, wie es Warren Buffett vorlebt. Doch ist dies realistisch? Selbstverständlich nicht.

Ebenso ist es im Network-Marketing, nur die wenigsten werden so extrem erfolgreich wie ein Jürgen Liebig, ein Rolf Kipp, eine Gabi Steiner oder ein Max Schwarz werden. D.h. die Rendite hängt wesentlich auch von Deinen eigenen Fähigkeiten ab.

Während bei der klassischen Dividende das eingesetzte Kapital den Ertrag steigert ist es im Network-Marketing vor allem die Anzahl an Teampartnern, d.h. je mehr Du im Team hast umso perspektivisch höher ist auch der Ertrag.

Fazit

Mit Aktien monatliche Dividenden aufzubauen ist eine wundervolle Möglichkeit sich „langfristig“ eine zweite Rente zu generieren, allerdings benötigt es generell viel Zeit und Kapital um auf nennenswerte Erträge zu kommen. Auch gibt es Risiken und im Worst-Case ist sogar Totalverlust möglich. Was allerdings bei einer breiten Streuung von Aktien nahezu ausgeschlossen werden kann. Zumindest wenn es sich um so genannte Bluechip-Aktien handelt.

Network-Marketing bietet eine Alternative sich, statt durch eine passive Unternehmensbeteiligung in Aktien, eine Art aktive Unternehmensbeteiligung aufzubauen. Das Risiko ist zumindest bzgl. des eingesetztes Kapitals allgemein wesentlich geringer, umso mehr wenn man betrachtet das bereits in nur wenigen Jahren, statt Jahrzehnten, ein Haupteinkommen aufgebaut werden kann.

Wichtig dabei: Wie bei Aktien „Bluechips“ nur ein extrem geringes Ausfallrisiko darstellen, sind diese Bluechips im Multi-Level-Marketing die Firmen welche sich schon seit mindestens 5 Jahren nachweislich am Markt behaupten konnten. Alles darunter ist zu riskant. Denke daran, auch Warren Buffett – der reichste Investor der Welt – wählt nicht von ungefähr immer bewährte Unternehmen und keine riskanten Start-Ups.

Allerdings, hat Network-Marketing im Vergleich zu der monatlichen Dividende in Aktien auch Nachteile, da die Streuung geringer ist – mehr als ein MLM gleichzeitig zu betreiben macht keinen Sinn – und es ist zudem mehr eingebrachte Zeit zum Aufbau nötig. Bei Aktien hingegen, kann man sich mehr oder weniger zurück lehnen und allein das Geld arbeiten lassen.

Meine Meinung ist der Beste Kompromiss im Idealfall, besonders als junger Mensch, sich erst auf das Network-Marketing-Business zu konzentrieren und später einen Teil dieser Einnahmen zum Aufbau eines Dividenden-Portfolios aufzuwenden.

Wer hingegen ein gut bezahltes Angestelltenverhältnis hat kann natürlich auch grundsätzlich zweigleisig fahren und z.B. monatlich jeweils einen Teil zum Aufbau seiner passiven Unternehmensbeteiligung in Aktien investieren und gleichzeitig in seine aktive Unternehmensbeteiligung Network-Marketing.

Letztendlich gibt es auch hier keine Patentlösung, da weder ich noch jemand anderes seriös sagen könnte wie sich z.B. Network-Marketing Unternehmen xy entwickelt oder die Weltwirtschaft und Aktienkurse etc.. Fakt ist, MLM ermöglicht bei vergleichsweise viel weniger eingesetztem Budget und Wartezeit die Vollexistenz.

Wer also dieses Business als Investition betrachtet und wie ein Aktionär denkt, kann prinzipiell wesentlich mehr je eingesetzten Euro erreichen.

Was ist Deine Meinung? Mit Aktien monatliche Dividende aufbauen oder Network-Marketing?

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Das letzte Monopol ist gebrochen: In seinem MLM-Unternehmen beim Marktführer Strom und Gas erzielt er mit seinem Team geschätzt etwa 1/5 - 20 Prozent (Stand: 01.01.2018) - der täglichen Neuregistrierungen, womit es die wahrscheinlich dynamischte Orga der gesamten Firma ist, welche jeden Monat circa 30.000 Neukunden und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 95 Millionen Euro erzielt. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

>