Total Aktie Dividende vs. Alternative Network-Marketing

Viele Investoren, welche regelmäßige Einnahmen generieren möchten, schielen aktuell auf die Total Aktie Dividende, da diese stolze 8% Rendite verspricht. Für eine „passive“ Investition ist dies gut, wenn man es nur mit 0,01% Rendite auf dem Sparkonto vergleicht. Doch was kaum einer weiß, durch intelligente Investitionen in Marketing-Kampagnen via MLM sind perspektivisch sogar drei- bis weit über vierstellige Renditen möglich. Wie ich es selber geschafft habe und wie es funktioniert verrate ich Dir in diesem Beitrag.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNzI5LDMiIGhlaWdodD0iNDEwLDQiIHNyYz0iaHR0cHM6Ly93d3cueW91dHViZS1ub2Nvb2tpZS5jb20vZW1iZWQvaDVKd3lpQVIyRkkiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvdz0iYWNjZWxlcm9tZXRlcjsgYXV0b3BsYXk7IGVuY3J5cHRlZC1tZWRpYTsgZ3lyb3Njb3BlOyBwaWN0dXJlLWluLXBpY3R1cmUiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT48L3A+

Aufgrund der Corona-Krise sind viele Aktien abgeschmiert, besonders natürlich die Unternehmen welche hart von den Lockdowns betroffen sind, wie u.a. in der Tourismus-, Hotel- und Ölbranche.

Einige Firmen haben so teilweise 2/3 ihres Börsenwerts verloren, wodurch sich derzeit manche vermeintliche überdurchschnittliche Dividendenchancen bieten. So stellt z.B. das französische Mineralölunternehmen Total eine aktuelle Dividende von circa 8 Prozent in Aussicht.

In der folgenden Abbildung ein Screenshot zur Dividende bei Total und dem Kursverfall (Stand 24.08.2020):

Total Aktie Dividende

Total Aktie Dividende

Warum also nutze ich persönlich nicht diese Situation und „sichere“ mir eine attraktive Total Aktien Dividende?

Nun, wer nur bereit ist über „passive“ Unternehmensbeteiligungen ein (zusätzliches) Residualeinkommen zu generieren, also quasi ohne weiteren Zeiteinsatz, der findet derzeit womöglich u.a. bei Total ein gutes Timing vor.

Allerdings, muss als erstes bei Dividenden erwähnt werden das diese niemals sicher sind, so hat u.a. bereits Shell bei vorher ähnlicher Dividendenrendite diese drastisch gekürzt, von 0,47 Dollar je Aktie auf nur noch 0,16 Dollar je Titel. Also um circa 2/3 Renditekürzung.

Und Shell ist nicht irgendeine Aktie, sondern einer der zuverlässigsten Dividendenzahler weltweit, seit dem Jahr 1945 gab es regelmäßige jährliche Dividendenzahlungen. Bei tausenden Menschen weltweit stellt daher die Shellaktie einen nicht unwesentlichen Teil, insbesondere in den USA, der Altersvorsorge dar. Und daher dürfte diese Kürzung für viele eine böse schockierende Überraschung gewesen sein, vor allem in dieser enormen Höhe.

Und es kommt sogar noch schlimmer, denn in Deutschland haben sogar etliche Konzerne die Dividende komplett gestrichen, etwa 1/4 der Aktienfirmen aus den wichtigsten Börsenindizes Dax, MDax, SDax und TecDax planen gar keine Dividende auszuschütten.

Bedeutet also kurz als Zwischenfazit zusammengefasst:

  1. Dividenden sind nie in der Höhe sicher,
  2. Dividenden können sogar komplett gestrichen werden

Umso ärgerlicher ist dies dann wenn man in ein Unternehmen investiert wo der Aktienchartverlauf ständig fällt. Denn Firmen welche hohe Dividenden auszahlen tun dies meistens aus einem einfachen Grund und dieser lautet: „Der Aktienkurs verharrt seit Jahren auf etwa selben Niveau oder ist gar rückläufig.“ Die hohe Dividende ist somit quasi ein Ausgleich für den fallenden Kurs, um die Investoren dennoch bei der Stange zu halten.

Dementsprechend überrascht es nicht, das wenn man sich den Aktien-Chartverlauf bei Total anschaut (siehe oben) dieser quasi seit Jahrzehnten auf der Stelle tritt. Hinweis: Oben in der Abbildung sind nur die letzten zehn Jahre zu sehen, doch die Jahre davor sehen auch nicht besser aus.

Eine hohe Rendite sollte also auch immer ein Warnsignal sein, da dies meistens auf rückläufige Umsätze des Unternehmens und somit natürlich auch meistens sinkende Gewinne hindeutet. Denn dadurch wird der Wert der Firma, also der Aktienkurs, dementsprechend nach unten angepasst, wodurch die Rendite zum gesunkenen Kurs steigt.

Eine Firma wiederum welche stetig weniger einnimmt, hat es immer schwerer gleichbleibenden Ausschüttungen zu generieren, geschweige diese zu erhöhen. Daher können auch Firmen mit Renditen weit oberhalb von 5 Prozent diese auch nur selten „längerfristig“ halten, denn der Aktienkurs beinhaltet generell mehr oder weniger den „fairen“ Firmenwert.

Inwieweit ein Unternehmen sich bei der Dividende ggf. übernimmt, muss natürlich u.a. aus der Bilanz abgelesen werden. Wenn eine Firma bspw. dauerhaft weit über 50% des freien Cashflows ausschüttet ist dies natürlich für die „langfristige“ Entwicklung des Unternehmens sehr negativ, da so u.a. weniger Kapital für Forschung & Entwicklung, Marketing etc. zur Verfügung steht, also das Umsatzwachstum und Wettbewerbsfähigkeit generell negativ beeinträchtigt. Wenn ein Unternehmen gar die Dividende aus der Substanz zahlt, kann diese Rendite natürlich nicht über Jahre aufrechterhalten werden, andernfalls wäre das Unternehmen on the long run  insolvent.

Ob also die Total Aktie Dividende „längerfristig“ auf diesem Niveau von 8 Prozent gehalten werden kann ist zumindest derzeit fraglich. Zumindest eine Halbierung der Dividende, ähnlich wie bei Shell, ist meiner Einschätzung nach sehr wahrscheinlich. Und sollte im Übrigen für Investoren welche wirklich ernsthaftes Interesse an dem Unternehmen haben, also dass die Firma „langfristig“ besteht, auch ein positives Signal sein. Denn in schweren Zeiten, wie aktuell bei dem gesunkenen Ölpreis und dadurch resultierend geringeren Gewinnmargen, macht es natürlich Sinn Cash im Unternehmen zu halten und diese bspw. für zukunftsträchtige Investitionen wie Unternehmensrestrukturierung zu tätigen.

Und ebenso wie ein Management im Unternehmen denkt und agiert so solltest auch Du agieren. Also weniger als reiner Investor, welcher nur nach der höchsten Rendite hechelt und sich keine Gedanken dazu macht wie das Geld erwirtschaftet wird, als ein „langfristig“ unternehmerisch denkender Investor. Was ich damit meine erläutere ich Dir im folgenden Abschnitt.

Total Aktie Dividende vs. Network-Marketing

Mal angenommen es geht dennoch alles gut und Total kann tatsächlich „langfristig“ die jetzige Dividende, bei aktuellem Einstiegskurs von circa 8% im Jahr, halten, was bedeutet dies denn überhaupt für Dich an Einkommen? Nun, bei 10.000 Euro wären dies gerade einmal 800 Euro im Jahr Passives Einkommen, also lediglich 66,67 Euro im Monat. Bei dementsprechend 20.000 Euro wären es 1.600 Euro im Jahr, also 133,34 Euro im Monat Passives Einkommen.

Wie Du also siehst muss man selbst bei aktuellen möglichen Rekorddividenden schon sehr viel Geld investieren um wenigstens ein paar hundert Euro monatlich mit Aktien erzielen zu können. Meine persönliche Meinung ist daher: „Langfristig“ sind zusätzliche Dividendeneinnahmen im Einnahmenmix natürlich dennoch bzgl. der Risikostreuung eine gute Sache aber gerade wenn man in wenigen Jahren ein „Passives Einkommen“ von mehreren hundert bis perspektivisch einigen tausend Euro aufbauen möchte bietet nach meinen Erfahrungen Network-Marketing die wesentlich bessere Alternative, wenn man es denn richtig macht.

Dies ist auch der Grund warum ich bereitwillig zehntausende Euro in Marketing investiere. Was dies im Vergleich zur Total Aktie Dividende bringen kann, dazu gleich mehr.

Als erstes aber damit Du auch siehst, dass ich nur das predige was ich auch selber vorlebe, hier lediglich zwei Screenshots aus einer meiner PPC-Anbieter-Dashboards und davon jeweils nur ein Werbekonto.

Beispiel Nr. 1 Facebookads (zum vergrößern der Abbildung bitte einfach anklicken):

Statt Aktien kaufen Werbung kaufen via Facebookads

Statt Aktien kaufen Werbung kaufen via Facebookads – ein selektiertes Konto

Wie Du oben im Screenshot siehst habe ich allein bei diesem Facebookadskonto und lediglich diesem einem Werbekonto 11.209,68 Euro investiert. Insgesamt sind es nur auf Facebook mittlerweile mehrere zehntausend Euro.

Aber nicht nur über die wohl bekannteste PPC-Plattform Facebook investiere ich gerne bereitwillig in Werbung, sondern auch über andere PPC-Anbieter. Dazu auch hier im folgenden Screenshot lediglich ein Auszug eines Werbekontos (zum vergrößern der Abbildung bitte einfach anklicken):

Zweiter PPC-Anbieter - ein selektiertes Konto

Zweiter PPC-Anbieter – ein selektiertes Konto

Wie Du oben im Screenshot siehst hat allein dieses weitere Konto über 10.130,38 Euro Investition erhalten. Auch bei diesem Anbieter sind es mittlerweile mehrere zehntausende Euro, welche ich bereitwillig investiere, da ebenfalls mehrere Unterkonten bestehen. Mit weiteren Beispielen möchte ich Dich an dieser Stelle natürlich nicht langweilen.

Also warum investiere ich nun so gerne zehntausende Euro ins Marketing? Habe ich nichts besseres zu tun oder einfach Langeweile? Warum investiere ich dieses Budget nicht bspw. für eine vermeintlich attraktive Total Aktie Dividende für circa 8 Prozent?

Nun, die Antwort ist einfach, weil mir die Investitionen in Marketing „langfristig“ ein vielfaches an Rendite einbringen. Um Genau zu sein, statt nur eine einstellige Rendite, eine mittlerweile weit dreistellige Rendite.

In den kommenden Jahren werde ich daher nicht nur einige weitere zehntausende Euro in Werbung investieren, sondern nach und nach bereitwillig mehrere Millionen. Denn, dieses Budget, was quasi erstmal wegfließt, ist betriebswirtschaftlich gesehen keine Ausgabe, sondern eine Investition. Die Rendite steigt durch diese Wachstumsinvestitionen sukzessive, so das ein immer höherer Cashflow generiert wird und es wiederum erlaubt das Wachstum noch weiter anzukurbeln und somit indirekt die Rendite auf das investierte Budget noch mehr zu steigern. „Langfristig“ sind dadurch sogar Renditen jenseits von dreistellig möglich, mehr dazu später im Beitrag.

Allerdings handelt es sich im Network-Marketing nicht um eine „passive“ Unternehmensbeteiligung, sondern um eine Art „aktive“ Unternehmensbeteiligung. Das bedeutet, nur investieren und zurücklehnen klappt nicht, man muss auch zusätzlich etwas Zeit investieren. Wer also nicht bereit ist Zeit zu investieren, für den ist Network-Marketing nicht das richtige.

So muss man bspw. vorab für effektives Online-Marketing und Erfolg im PPC-Marketing, neben natürlich einem verlässlichen funktionierendem Network-Marketing-Unternehmen als zwingende Grundvoraussetzung, u.a. einen Sales-Funnel erstellen und sich natürlich das nötige Know How bzgl. Promotion im PPC Aneignen. Wie Du so ein System erstellst inkl. Anzeigen einrichten kannst erläutere ich im Übrigen detailliert im Kurs MLM-Inboundprofi.

Auch ist es Voraussetzung gerne mit anderen Menschen zusammenzuarbeiten, wenn man ernsthaft im Network-Marketing „langfristig“ zwei- bis dreistellige Renditen erreichen möchte. Auch Geduld, Kontinuität, Lernbereitschaft, Fokus, lösungsorientiertes Denken sind meinen Erfahrungen nach wichtige Charaktere für Erfolg im MLM.

Und natürlich kann, wie bei Aktien und wie allgemein im unternehmerischen Bereich, leider niemals Erfolg garantiert werden. Da ich allerdings das Pech hatte mehrmals Strukturen erneut ab null aufbauen zu müssen, siehe u.a. unter einige Einkommensnachweise, kann ich sagen das mein System, aus meinen Erfahrungen, früher oder später zwangsläufig, da es sukzessive neue Teampartner generiert, eine wachsende Hebelwirkung in der Struktur bedeutet. Da andere Partner, welche es umsetzen, so ebenfalls erfolgreich sind.

Doch natürlich gibt es auch andere Risiken, wie bspw. Insolvenz des Unternehmens etc.. Daher achte bereits zu Beginn auf ein seriöses Network-Unternehmen. Tipp: Mindestens 5 Jahre „nachweisliches“ Bestehen, denn über 95% der jüngeren Firmen verschwinden bereits vorher.

Die Wahrheit ist, auch wenn Network-Marketing, wie bei mir, weit überdurchschnittliche Renditen ermöglicht, die meisten Menschen werden weder erfolgreich eine nennenswerte Total Aktien Dividende generieren, geschweige über Network-Marketing eine „aktive“ Dividende. Warum? Ganz einfach, weil die meisten nicht bereit sind zu geben und sich gerade in Deutschland lieber auf den Staat und die Rente verlassen.

Eigenverantwortliches investieren haben hingegen nur die wenigsten drauf. So fangen die meisten bspw. an in Aktien zu investieren und halten es schon wenig später nicht durch und ähnlich ist es im Network-Marketing: Die wenigen welche zumindest bereit sind eigenständig in ihr Business zu investieren, sind dann in über 90% der Fälle solche Kandidaten welche bspw. einmal kurz 50 Euro in eine Werbekampagne stecken und dann schnell die Werbeanzeigen still legen. Oder einen Monat einen kleinen dreistelligen Betrag investieren und vielleicht bereits die ersten Leads und Partner darüber gewinnen und dann wieder Monate lang pausieren, dann wieder anfangen und dann wieder pausieren. Ist natürlich total lächerlich und jeder Unternehmer würde nur mit dem Kopf schütteln, Marketer umso mehr, aber nur wenige Menschen haben eben ein unternehmerisches denken, geschweige eine unternehmerische Ausbildung und kommen noch viel seltener aus der Marketing-Branche.

Durch u.a. mein Studium als Betriebswirt und Tätigkeit als Online-Marketing-Manager weiß ich natürlich sehr gut was ich tue und warum es sich lohnt, umso mehr natürlich wenn man selber bereits erfolgreich ist. Doch ich finde es schade, das so viele Menschen nicht den Unterschied zwischen sinnvollen „investieren“ und Vermögenswerte aufbauen und sinnlos Geld ausgeben verstehen.

In gute Aktien zu investieren, wie womöglich eine zusätzliche Total Aktie Dividende aufzubauen, ist in jedem Fall generell, unabhängig der möglichen Rendite, genauso wenig falsch wie sich durch Marketinginvestitionen ein wachsendes Einkommen durch Provisionsbeteiligungen aufzubauen.

Falsch hingegen oder zumindest einkommenstechnisch nicht clever ist es, sein Geld für lediglich Dinge auszugeben welche nur Geld kosten aber man eben nicht wirklich braucht. Statt sein Geld bspw. in Zigaretten, Alkohol, hundert paar Schuhe zu investieren, reichen sicherlich nur zehn bis zwanzig paar Schuhe allgemein vollkommen aus. Den eingesparten Betrag kann man dann wiederum lieber in Vermögenswerte anlegen, also die Dinge welche perspektivisch Geld einbringen.

Auch sollte jedem klar sein das finanzieller Erfolg auch immer mit Verzicht verbunden ist, d.h. wenn Du ernsthaft ein Einkommen durch Investitionen aufbauen möchtest, dann musst Du dafür Anfangs und für einige Jahre auch bereit sein erstmal kürzer zu treten, sowohl finanziell als auch zeit technisch.

Es ist ähnlich wie bei einem Fernstudium, auch dieses kostet generell viel Geld und verschlingt zudem jede Woche zwischen 15 bis 20h und das auf generell 3 bis 5 Jahre. Warum tun Leute sich dies dennoch an? Genau, weil sie später hoffen durch die zusätzliche Qualifikation mehr Geld zu verdienen, also im Beruf aufzusteigen. Gibt es dafür Garantien? Nein, natürlich nicht. Weder kann der Studiumerfolg garantiert werden, noch damit später mehr Geld zu verdienen. Ebenso ist es im Network-Marketing und bei Aktien.

Wenn Du allerdings ein unternehmerisches Mindset (siehe oben) mitbringst und Spaß an Marketing hast und mit anderen Menschen partnerschaftlich zusammenzuarbeiten, dann hast Du, nach meinen Erfahrungen, grundsätzlich gute Voraussetzungen eine perspektivisch weit dreistellige Rendite, bis vielleicht sogar vierstellige Rendite, aufzubauen.

Wie sich dies durchaus entwickeln kann, dazu nun ein konkretes und konservatives Beispiel:

Mal angenommen Du würdest im 1. Jahr in Marketingaktivitäten 30.000 Euro investieren und dadurch lediglich 10.000 Euro an Provisionen erhalten, dann wäre die Rendite?

  • Beispiel 1. Jahr: 10.000 € Einnahmen durch Provisionen (quasi Art „aktive“ Dividende)/ 30.000 € Eigenkapital = 0,33 x 100 = 33,33% Rendite 

Nehmen wir des Weiteren an Du würdest jedes Jahr diese Investitionssumme lediglich beibehalten und Dein Geschäft würde im Durchschnitt nur um 20% pro Jahr wachsen, wie würde sich dann Deine Eigenkapitalrendite berechnen?

  • 2. Jahr: 12.000 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 0,4 x 100 = 40% Rendite
  • 3. Jahr: 14.400 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 0,48 x 100 = 48% Rendite
  • 4. Jahr: 17.280 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 0,576 x 100 = 57,60% Rendite
  • 5. Jahr: 20.736 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 0,6912 x 100 = 69,12% Rendite 
  • 6. Jahr: 24.883,20 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 0,82944 x 100 = 82,94% Rendite 

Damit es nicht langweilig wird und damit Du nur mal siehst was durchaus im Network-Marketing möglich ist aber natürlich, wie bei Aktien auch, niemals garantiert werden kann, hier die folgenden weiteren Eigenkapitalrendite Berechnungsbeispiele nach 10, 20 und 30 Jahren:

  • 10. Jahr: 51.597,80 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 1,72 x 100 = 172% Rendite 
  • 20. Jahr: 319.480 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 10,65 x 100 = 1.065 % Rendite
  • 30. Jahr: 1.978.135,95 € Gewinn durch Provisionen/ 30.000 € Eigenkapital = 65,94 x 100 = 6.593,79% Rendite

Wohlgemerkt ist dies lediglich ein Beispiel, welches aufzeigen soll welche „Renditen“ im MLM langfristig möglich sind, wenn man eben auch bereit ist ernsthaft Promotion zu betreiben, statt nur rum zu eiern.

Du siehst aber oben auch, das es natürlich eine gewisse „Anlaufzeit“ benötigt bis ein positiver Return on Investment erwirtschaftet wird. Dies ist bei einer Aktie natürlich wiederum vom Vorteil, denn dort ist die Investition generell immer oben drauf, d.h. wenn bspw. 10.000 Euro in eine Total-Aktie investiert werden kommt man an diese Summe grundsätzlich jederzeit wieder ran und erhält eben on top die Dividende. Also konkret, um bei der Total Aktie Dividende zu bleiben, 100% + 8% Dividende = 108 Prozent. Natürlich angenommen der Preis der Aktie würde sich nicht ändern, also verharren, in der Regel sinkt oder steigt natürlich der Preis. In einem Business hingegen geht das Geld erstmal sprichwörtlich alles drauf, d.h. es dauert anfangs länger bis die Investitionen wieder eingespielt werden.

Doch als Betriebswissenschaftler kann ich Dir an dieser Stelle sagen das dies im Network-Marketing im Vergleich zum klassischen Unternehmertum ein absoluter Witz ist. Frage bspw. nur mal einen Zahnarzt, der vorher generell hundert tausende Euros in die Praxis- und Ausstattung investieren muss oder einen Unternehmensgründer, der erstmal Mitarbeiter und häufig Maschinen und Co bereitstellen muss, bis auch nur ein Cent Umsatz, geschweige Gewinn generiert wurde. Dort geht dementsprechend nichts ohne Kredit und es dauert meistens Jahrzehnte bis die Break-Even-Phase, also die Gewinnschwelle, erreicht wird.

Im Network-Marketing hingegen kannst Du zum Taschengeldtarif anfangen und bspw. auch nur jeden Monat einen kleinen dreistelligen Betrag in Marketing investieren. Nur solltest Du dann natürlich die Kirche im Dorf lassen und nicht erwarten, dass Du mit so einem kleinen Budget schnell große finanzielle Ergebnisse erzielen wirst. Auch Network-Marketing ist schließlich keine wundersame Geldmaschine, sondern ein reales Business. Auch wenn einige unseriöse Networker und Firmen zu gerne die untypischen Ausnahmen präsentieren, welche teils sehr schnell und mit wenig Budget reich wurden. Diese Glückspilze gibt es übrigens bei Aktien auch und es wäre natürlich genauso irrwitzig mit so einer Glücksrittermentalität an das Thema Aktien zu gehen.

Über 90 Prozent sind nicht mal bereit auch nur einen Cent zu investieren und hoffen sich irgendwie zum MLM-Erfolg hochwurschteln zu können. Das so eine Einstellung natürlich vorab zum scheitern verurteilt ist, muss ich sicherlich nicht erst erwähnen. Leider gibt es eben auch, aufgrund der geringen Eintrittsbarrieren im Network-Marketing, extrem viele Glücksritter und Träumer, welche hoffen am besten schon vorgestern ohne großen (finanziellen) Aufwand sehr reich zu werden.

Wenn Du also glaubst im Network-Marketing erfolgreich zu werden, indem Du einfach paar Leute an schnackst, dann solltest Du lieber von diesem Business Abstand nehmen. Zwar ist es so durchaus möglich paar hundert Euro im Monat nebenbei zu erzielen, bspw. bei Stromvertrieb Provision funktioniert auch das Direktempfehlungsgeschäft sehr gut, natürlich vorausgesetzt man hat dabei Leidenschaft und Spaß, doch generell braucht es für durchschlagenden dauerhaften Erfolg im Network-Marketing eben auch echtes zielgerichtetes „Marketing“.

Und ja natürlich kann man mittlerweile auch Marketing-Aktivitäten generieren wo der Traffic nichts kostet, wie bspw. Content- und Social-Media-Marketing, aber allein darüber erfolgreich zu werden, benötigt schon viel Kreativität und Investition von (Vorlauf-)Zeit, daher meiner Meinung nach generell nur im gesunden Marketing-Mix zu empfehlen, so wie es eben erfolgreiche Online-Firmen auch machen und wohlgemerkt als diplomierter Online-Marketing-Manager weiß ich auch hier ziemlich gut, in aller Bescheidenheit, wovon ich rede.

Also wenn Dir da draußen jemand erzählt, Du könntest im Network-Marketing ohne echtes Marketing erfolgreich werden, dann lauf lieber direkt weg. Es ist zwar nicht ganz falsch, da es einige so tatsächlich mit einem großen Quäntchen Glück schaffen – wie gesagt, bei Aktien gibt es auch solche glücklichen Fälle -, aber eben extrem unwahrscheinlich und somit keinesfalls typisch, geschweige mit einer empfehlenswerten Strategie zum Network-Marketing-Erfolg zu verwechseln.

Fazit

Ohne wenn und aber, im Multi-Level-Marketing lässt sich eine vielfache Rendite jenseits der Total Aktien Dividende erreichen, wie meine unzähligen Erfahrungen und derer zahlreicher erfolgreicher Networker weltweit belegen, aber geschenkt wird sie einem hier deshalb nicht, ganz im Gegenteil.

Man sollte als Grundvoraussetzung bereit sein zu geben, denn ebenso wie Aktien Dividenden nicht ohne Investition möglich wären, so sind auch Network-Marketing Provisionen ohne Investitionen, zwar nicht unmöglich aber eben doch, sehr unwahrscheinlich, zumindest nicht für nachhaltigen Strukturaufbau.

Neben der Bereitschaft zu investieren, benötigt es, entgegen zu „passiven“ Beteiligungen bei Aktien, auch persönlicher Voraussetzungen, wie vor allem das richtige Mindset. Denn im Network-Marketing kommt es neben dem Marketing eben auch auf den Mensch an, da der Erfolg durch zwischenmenschliche Beziehungen wesentlich mitbestimmt wird, also durch u.a. Kommunikation.

Übrigens auch eine Sache welche ich sehr schätze, nicht nur weil ich gerne mit anderen Menschen partnerschaftlich zusammenarbeite, sondern auch weil durch Network-Marketing die eigene Persönlichkeit sehr positiv geformt wird, wie u.a. Selbstbewusstsein, eigenständiges handeln und denken etc..

Und was ist mit Dir? Nutzt Du für Dich womöglich die Total Aktie Dividende für einen weiteren Einkommensstrom oder baust Du (zusätzlich) ein Passives Einkommen und Art „aktive“ Dividende im Network-Marketing auf? Wo Du „langfristig“ sogar weit drei- bis vierstellige Renditeperspektiven generieren kannst.

P.S.: Keinesfalls soll der Beitrag negativ zur Firma Total und der Aktienbeteiligung verstanden werden. Das Unternehmen Total ist meiner Einschätzung nach exzellent aufgestellt und leidet derzeit wie auch alle anderen Mineralölkonzerne an dem gesunkenen Ölpreis. Diese Abhängigkeit hat die Firma bereits erkannt und investiert u.a. in andere zukunftsträchtige Bereiche, um sich so unabhängiger vom Öl zu machen.

Zudem werden durch den aktuellen schwachen Ölpreis mit hoher Wahrscheinlichkeit viele stark verschuldete Wettbewerber der Branche verschwinden, so das stabil aufgestellte solvente Firmen, wie Total und Shell, später umso mehr, durch u.a. noch höhere Gewinnmargen, profitieren könnten.

Der Beitrag soll aber als Augenöffner für diejenigen dienen welche sich für Einnahmen durch Dividenden interessieren und aufzeigen das es durchaus, bei richtigen charakterlichen Voraussetzungen, (zusätzliche) Alternativen zur Total Aktie Dividende geben kann.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>