Pinterest Werbung schalten Tutorial ?

Wie Du ganz einfach und schnell erfolgreich Pinterest Werbung schalten kannst, auch als absoluter Anfänger und warum Du den Pinterest Tag Helper nutzen solltest.

Pinterest Werbung schalten ist einfacher als Du wahrscheinlich bisher denkst und zudem ist eine Marketing-Kampagne in nur wenigen Minuten erfolgreich aufgesetzt.

Im letzten Beitrag habe ich Dir ja bereits gezeigt wie Du eine Pinterest Marketing Strategie umsetzen kannst. Im heutigen Video Tutorial zeige ich Dir nun Schritt-für-Schritt wie Du in der Praxis erfolgreich eine Werbeanzeige auf Pinterest einrichtest und anschließend aktivierst:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL0xUeTZkWlpMbThBIiB3aWR0aD0iNzI5LDMiIGhlaWdodD0iNDEwLDQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PHNwYW4gZGF0YS1tY2UtdHlwZT0iYm9va21hcmsiIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBpbmxpbmUtYmxvY2s7IHdpZHRoOiAwcHg7IG92ZXJmbG93OiBoaWRkZW47IGxpbmUtaGVpZ2h0OiAwOyIgY2xhc3M9Im1jZV9TRUxSRVNfc3RhcnQiPu+7vzwvc3Bhbj48L2lmcmFtZT48L3A+

Bevor Du überhaupt damit beginnst Pinterest Werbung zu machen, solltest Du vorab unbedingt einige Dinge beachten.

Pinterest Werbung schalten – wichtige Gedanken vorab

Was möchtest Du überhaupt mit Deiner Anzeige erreichen? Folgende Möglichkeiten bestehen derzeit auf Pinterest:

  1. Brand Awareness
  2. Videoaufrufe
  3. Traffic
  4. App-Installationen
  5. Conversions

Nicht von ungefähr werden die Bereiche 1. und 2. zu dem Hauptmenüpunkt Awareness steigern geführt, was soviel bedeutet wie Aufmerksamkeit bzw. Bekanntheit erreichen. Diese Kampagnen sind daher generell nicht für KMU geeignet und schon gar nicht für den kleinen Selbstständigen, sondern eher für große Unternehmen, welche eine Marke aufblasen um z.B. eine bestimmtes Image zu fördern, vertrauen aufzubauen etc.. Dazu sind allerdings Budgets erforderlich, welche für uns generell nicht in Frage kommen.

Punkt Nr. 3 Traffic und 4. App-Installationen ist prinzipiell interessant. Allerdings wird wohl nur für wenige der Punkt 4. von Bedeutung sein, es sei natürlich denn man möchte eine eigene App bekannt machen.

Traffic hingegen kann man durchaus ausprobieren. Wobei ich dabei unbedingt vorab empfehlen würde einen Pixelcode auf die Dankeseite zu hinterlegen um später auch die Conversions zu messen. Ansonsten, wenn Du dies nicht machst, tappst Du später komplett im dunkeln ob eine Zielgruppe Ergebnisse generiert oder ggf. nur Klicks kostet.

Wenn Du zum Beispiel Deine Sales Funnel erstellen solltest mit der folgenden Network-Marketing Software, dann findest Du dort eine extrem einfache und schnelle Möglichkeit den Pinterest Pixelcode für das spätere Tracking zu hinterlegen.

Im folgenden Screenshot zeige ich Dir wo Du diesen Bereich vorfindest (zum vergrößern der Abbildung bitte einfach anklicken):Pinterest Werbung schaltenPinterest Werbung schalten

Anschließend kannst Du einfach mit Hilfe des Pinterest Tag Helper feststellen ob Du den Pixelcode erfolgreich hinterlegt hast.

In meinem Fall schaut es anschließend über den Pinterest Tag Helper Crome dann so aus (zum vergrößern der Abbildung bitte einfach anklicken):Pinterest Tag Helper CromePinterest Tag Helper Crome

Wie Du oben im Screenshot siehst, sind nach der erfolgreichen Pixelhinterlegung im Pinterest Tag Helper drei grüne Häkchen angezeigt:

  1. No Tag issues or warnings found
  2. Base code page load event was sent successfully
  3. Initialized event was sent successfully

Übersetzt ins deutsche bedeutet das dann so viel wie:

  1. Es wurden keine Tag-Probleme oder Warnungen gefunden
  2. Das Basiscodepage-Ladeereignis wurde erfolgreich gesendet
  3. Das initialisierte Ereignis wurde erfolgreich gesendet

Dieses Tracking sollte aber natürlich nicht nur über Deine Hauptseite laufen, sondern über alle Deine Seiten, worüber die anschließende Customer-Jorney stattfindet. Also wenn Du zum Beispiel eine klassische Landingpage promotest, dann sowohl über die Landeseite, als auch anschließend – nach dem Eintrag – auf der Bestätigungsseite.

Dazu hier das Beispiel wie es bei mir aussieht:Pinterest Tag Helper DankeseitePinterest Tag Helper Dankeseite

Oben siehst Du das ich den Pixel als „Lead“-Ereignis gekennzeichnet habe, welches der Pinterest Helper anzeigt. Pinterest weiß also nun, das jeder Webseitenbesucher welche auf diese Seite nach dem Eintrag kommt ein „Lead“ ist.

Hier also der vierte Punkt welche nun im Pinterest Tag Helper zusätzlich auf der Zielseite angezeigt wird:

  • Lead event was sent successfully

Ins deutsche übersetzt also:

  • Lead Event wurde erfolgreich gesendet

Besonders im Network-Marketing Bereich sollte allerdings allgemein der 5. Punkt „Conversions“ am sinnvollsten sein, denn das Ziel sind schließlich Leads, aus welchen anschließend Teampartner und Kunden entstehen sollen. Auch in diesem Fall benötigst Du natürlich den Pixelcode, um später zu einem nachvollziehen zu können was und wie gut funktioniert und so sukzessive Deine Kampagnen optimieren zu können.

Wenn Du zum ersten mal Pinterest Werbung schaltest kann es ggf. sein, dass Du erstmal noch nicht die Option Conversions selektieren kannst, da Du noch zu wenig Traffic auf der Seite hast. In diesem Fall kannst Du mit Punkt 4. beginnen und später dann, sobald eine gewisse Trafficmenge erreicht wurde, wird Dir dann ebenso der 5. Bereich Conversions freigeschaltet.

Pinterest Werbung Kosten – lohnt es sich?

Immer wieder erhalte ich die Frage inwieweit es sich lohnt Pinterest Werbung zu schalten oder ob es sich überhaupt rechnet Geld in Werbung zu investieren. Nun, es kommt immer drauf an. Niemand kann Dir dazu Garantien geben.

Fakt ist aber definitiv: Wer nicht wirbt der stirbt! Und Fakt ist auch, dass die Pinterest Werbung Kosten vergleichsweise gering sind, wenn man diese z.B. zu den Klickkosten von anderen PPC-Anbietern wie Facebookads oder Googleadwords vergleicht. Was nicht heißen muss, das deshalb auch automatisch die Ergebnisse besser oder günstiger sind, doch in jedem Fall kann es sich lohnen es einfach mal auszuprobieren.

In meinem Fall waren die Klickkosten im Durchschnitt bei gerade mal um die 0,12 Euro, auf solche Werte bei etablierten Anbietern zu kommen ist nahezu unmöglich.

Hier nun ein Beispiel wie sich die Pinterest Werbung im Bereich vom Multi-Level-Marketing refinanzieren könnte: Mal angenommen Du würdest je Klick 0,30 Euro zahlen und hättest eine Conversion von nur 5% , bedeutet jeder Lead würde Dich 6 Euro kosten. Nehmen wir des Weiteren an das nur jeder 30te Lead Teampartner werden würde. Dann hättest Du also 180 Euro Ausgaben je Teampartner. Die entscheidende Frage wäre nun, was bringt Dir im Durchschnitt ein gewonnener Teampartner?

Als Anfänger und ohne Referenzen kannst Du dies natürlich nicht wissen. Aber mal angenommen Deine Firma hätte 60.000 Vertriebspartner welche im Durchschnitt 30.000 Kunden im Monat gewinnen, wobei die durchschnittliche Differenzabschlussprovision bei 20 Euro je Kunde liegen würde, dann kämst Du also auf folgende Werte: 30.000 Kunden x 20 € = 600.000 Euro x 12 Monate = 7,2 Millionen Euro im Jahr. 7,2 Millionen /60.000 Vertriebspartner = 120 Euro. Jeder Vertriebspartner erbringt also in diesem Beispiel im Jahr Einnahmen von 120 Euro. Bei 180 Euro Akquisekosten wären dies also 60 Euro Verlust im Jahr.

Doch bereits im 18. Monat wärst Du im Schnitt im Break-Even, denn jeder Partner erbringt nach dieser Rechnung in etwa 10 Euro Einnahmen im Monat, also nach einem Jahr 120 Euro und nach 18 Monaten 180 Euro. Bereits nach 2 Jahren wäre Dein Return on Investment bei über 33% und nach 3 Jahren sogar bei bereits 100%. Da Du bei 180 Euro Ausgaben 360 Euro eingenommen hättest, also 180 Euro Gewinn.

Mit dem 4. und 5. Jahr würde Dein Return on Investment natürlich weiterhin steigen, denn für jeden gewonnenen Teampartner hast Du nur einmalig Akquisekosten.

Ganz im Gegenteil zu einem klassischen Unternehmen welches Monat für Monat Personalkosten stemmen muss.

Aber es kommt noch besser, denn bisher sind wir ja der Einfachheit lediglich davon ausgegangen, dass Du alle Partner allein gewonnen hättest, also als Erstlinien. Im Network-Marketing sponserst Du natürlich nicht alle Partner allein, sondern bekommst mit der Zeit immer mehr zunehmende Unterstützung durch Dein Team dazu, d.h. vielleicht hast Du selber bisher „nur“ hundert Partner direkt hereingebracht und weitere 900 sind durch Dein Team dazugekommen, dann hättest Du also insgesamt 1.000 Partner im Team welche, nach der obigen Beispielrechnung, insgesamt etwa 120 Euro x 1.000 Partner = 120.000 in nur einem Jahr eingespielt hätten. Du hingegen hättest lediglich 180 € x 100 direkte Partner investiert, also insgesamt nur 18.000 Euro. Somit hättest Du einen Gesamtgewinn vor Steuern von 102.000 Euro.

Wohlgemerkt sind dies lediglich Beispiele, welche Dir verdeutlichen sollen das gerade im Network-Marketing, mit seinem extrem langen Hebel, es sich durchaus lohnen kann Pinterest Werbung zu schalten. Deine durchschnittlichen Differenzabschlussprovisionen werden niedriger oder höher als 20 Euro liegen und in vielen Firmen, so wie bei uns auch, gibt es noch viele weitere mögliche Provisionen wie z.B. Folgedifferenzabschlussprovisionen, Prämien, direkte Abschlussprovisionen – von Crossslelling usw. ganz zu schweigen.

Im Durchschnitt verdienen Networker zwischen 0,5 bis 2 Euro im Monat Provision je Teampartner. Bedeutet bei 1.000 Strukturpartnern ist der Mittelwert zwischen 500 und 2.000 Euro, also 6.000 bis 24.000 Euro im Jahr. Besonders in Network-Marketing-Firmen mit zusätzlich starken Direktvertrieb, wie bspw. im Bereich Strom verkaufen Provision, können die Werte oft wesentlich höher sein, da mehr Umsatz je Teampartner generiert wird.

Auch werden Deine Quoten natürlich andere sein, z.B. was die Conversion auf Deiner Landingpage betrifft und die Conversion aus Deinem Follow-Up etc.. Wir sind z.B. bei etwa 10% Conversion auf der Landingpage – und nicht nur 5% – und gewinnen aus 30 Leads im Schnitt ein bis drei neue Partner.

Erfreulicherweise ist im Network-Marketing aber viel weniger die Conversionzahl wichtig, als das man es einfach tut und vor allem regelmäßig und konsequent, denn im Gegensatz zum klassischen Verkauf oder Affiliate-Marketing sind die Kosten viel weniger relevant, eben aufgrund der langen Hebelwirkung, welche sich mit der Zeit immer mehr entfaltet.

Fazit

Wer mit Pinterest Werbung machen möchte kann dies sehr schnell und einfach umsetzen. Wichtig ist dabei vor allem sich vorab darüber klar zu sein was man mit der Marketingkampagne erreichen möchte. Im Bereich von MLM wird es generell das Ziel Leads sein und somit sind dazu Punkt 5. „Conversion“-Event am besten geeignet.

Bevor man beginnt die Anzeige zu aktivieren ist es wichtig den Pixelcode auf seiner Landingpage zu hinterlegen, wie man dies einfach umsetzen kann wurde anhand von Builderall Erfahrungen aufgezeigt.

Die Pinterest Werbung Kosten sind aktuell noch extrem gering und gerade wer im Multi-Level-Marketing aktiv ist kann so relativ einfach mittel- bis langfristig seine Werbeausgaben refinanzieren und einen weit überdurchschnittlichen Return on Investment erreichen, wovon andere Branchen und Affiliates generell nur träumen können.

Hast Du bereits Erfahrungen mit Pinterest Werbung schalten?

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>