Network-Marketing: Wie anfangen? Schritt-für-Schritt-Anleitung📈✅

Nahezu jeder der im Network-Marketing startet stellt mir die folgende Frage: „Wie anfangen?“ Gibt es die Strategie für rasche und zugleich dauerhafte Erfolge?

In der Tat ist es so, dass die meisten sich zwar die Frage stellen wie sie am besten im Network-Marketing anfangen sollten, aber dabei entweder keine Antwort finden und so meistens gar nicht starten. Oder eine falsche Herangehensweise empfohlen bekommen und so keine bzw. keine nennenswerten Ergebnisse generieren und dadurch wiederum direkt nach dem anfangen, auch schon wieder aufgeben. Daher ist es gerade zu Beginn wichtig möglichst schnell erste Erfolge zu generieren und dies wird für die meisten nicht im „Marketing“ funktionieren. Das professionelle Marketing ist erst später im Verlauf wichtig, mehr dazu gleich.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkL0VoWTdnRzc1THJBIiB3aWR0aD0iNzI5LDMiIGhlaWdodD0iNDEwLDQiIGZyYW1lYm9yZGVyPSIwIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW49ImFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiI+PHNwYW4gZGF0YS1tY2UtdHlwZT0iYm9va21hcmsiIHN0eWxlPSJkaXNwbGF5OiBpbmxpbmUtYmxvY2s7IHdpZHRoOiAwcHg7IG92ZXJmbG93OiBoaWRkZW47IGxpbmUtaGVpZ2h0OiAwOyIgY2xhc3M9Im1jZV9TRUxSRVNfc3RhcnQiPu+7vzwvc3Bhbj48L2lmcmFtZT48L3A+

Network-Marketing: Wie anfangen?

1. Namensliste

Immer wieder gepredigt und dies nicht von ungefähr, denn die schnellsten, einfachsten und zugleich günstigsten Vertriebspartner und Kunden lassen sich generell über Deine eigenen Kontakte, also die Namensliste generieren. So hatte ich gerade letzte Woche einen Fall wo z.B. ein Vertriebspartner über seinen Volleyball-Verein dutzende Kunden und einige Vertriebspartner in innerhalb von nur wenigen Tagen gewinnen konnte.

Wen kennst Du z.B. aus:

  • Schulzeit?
  • Ausbildung?
  • Militärzeit?
  • Sport?
  • Verein?
  • Bekannten?
  • Freunde?
  • Bäcker?
  • Visitenkarten?
  • Deinen Handykontaktdaten?

In der Regel hat jeder im Durchschnitt 100 bis 200 Kontakte. Der Vorteil zudem, diese Menschen kennen Dich bereits und vertrauen Dir somit, d.h. die Abschlussquote ist generell wesentlich höher als bei kalten, also fremden, Kontakten.

So generieren wir z.B. aus durchschnittlich 10 warmen Kontakten, verbunden mit unserer Arbeitsweise, 7 Termine und aus diesen 7 Terminen generieren wir im Schnitt 4 Kunden, welche im Mittel 6 Aufträge abschließen.

Im Mittel kommen wir dabei ab Start auf eine Provision von 52,50 Euro je Kontakt, d.h. 10 Kontakte ergeben etwa 525 Euro Provision. Die folgende Grafik veranschaulicht dies noch einmal:

Network-Marketing Wie anfangen

Network-Marketing: Wie anfangen?

Bei 100 Kontakten wäre das Verdienstpotential also bereits zu Anfang bei circa 5.250 Euro und bei 200 Kontakten dementsprechend bei etwa 10.500 Euro.

Aber es kommt noch besser, denn das Auftragsbuch wird natürlich nach der Kundengewinnung mit weiteren Empfehlungen gefüllt, so das optimalerweise stetig neue Kunden hinzukommen.

Im Bereich Deutscher Energievertrieb klappt dies z.B. sehr gut, denn wenn ein zufriedener gewonnener Kunde bspw. 200 € im Jahr einspart, ist es nicht besonders schwer das er einen im Schnitt weitere 6 Empfehlungen gibt. Wenn man natürlich vorausgesetzt die richtige Fragetechnik einsetzt und es zusätzlich z.B. mit einem Amazongutschein schmackhaft macht. Beispielhafte Frage: „Herr/Frau …, wen gönnen Sie denn noch die Möglichkeit in den nächsten Jahren mehrere hundert bis zu mehrere tausend Euro an Energiekosten einzusparen?“ Zudem empfiehlt es sich dabei aktive Fragen zu stellen, d.h. statt „fällt Dir einer ein?“ lieber fragen: „Wer fällt Dir ein?“ Also:

  • „Wer fällt Dir von der Familie ein?“
  • „Wer fällt Dir aus dem Beruf ein?“

Wer hingegen nach der Kundengewinnung nicht nach weiteren Empfehlungen nachfragt, der muss sich nicht darüber wundern wenn er irgendwann keine neue potentiellen Kunden mehr in seinem Auftragsbuch vorliegen hat.

Ebenso lassen sich aus der Namensliste natürlich auch direkt Teampartner gewinnen. Dazu kann man z.B. Person xy anrufen, doch sollte nicht dabei mit der Tür ins Haus fallen. Empfehlung: Smaltalk und dann erst Anliegen schildern oder fragen wie die aktuelle berufliche Situation ausschaut. Wenn jemand nicht mit der aktuellen Situation zufrieden ist dann einladen zu zum Beispiel einem Webinar.

Wenn hingegen die Person zufrieden ist mit der aktuellen beruflichen bzw. finanziellen Situation, könntest Du z.B. folgendes sagen: „Schön, dass es bei Dir so gut läuft. Leider geht es nicht allen so gut wie Dir. Wen kennst Du der noch nebenbei etwas dazu verdienen möchte?“

Ebenso ist es möglich einige gewonnene Kunden später zu Vertriebspartnern zu machen. Wir haben dazu ebenfalls eine Strategie entwickelt, doch das würde hier den Rahmen sprengen. Wichtig ist nur, dass Du für Dich und Deine Partner einen erfolgserprobten Gesprächs-Leitfaden hast. Dies ist die schnellste, einfachste, günstigste und damit auch duplizierbarste Möglichkeit um im Network-Marketing anzufangen und erste wichtige Erfolgserlebnisse zu generieren.

Und es bietet Dir und Deinen Teampartner noch einen gewaltigen Vorteil mit der Namensliste zu starten. Welchen? Im obigen Beispiel hast Du ja gesehen das wir aus im Schnitt 10 Kontakten aus dem warmen Markt 525 Euro Provision erzielen und aus 100 Kontakten etwa 5.250 Euro Abschlussprovision. Mögliche Folgeprovision und mögliche erste Abschlussdifferenz und Folgedifferenzprovisionen noch gar nicht mitgerechnet.

Ebenso berücksichtigen wir dabei nicht, dass im Auftragsbuch generell stetig weitere Empfehlungen von zufriedenen Kunden hinzukommen, es also stetig ausgebaut wird. Bedeutet, die 5.250 Euro sind bei einem ernsthaften Teampartner aus 100 Kontakten aus der Namensliste noch durchaus konservativ gehalten. Doch warum sind jetzt diese 5.250 Euro so wichtig?

2. Bezahlte Werbung

Die 5.250 Euro können Dir bereits mehrere dutzende direkte Teampartner bedeuten und sich somit daraus wiederum hunderte bis tausende Partner in Deiner Struktur entwickeln, wodurch Du ggf. schon ein monatliches Struktur-Einkommen von einigen hundert Euro aufbauen kannst oder gar von einigen tausend Euro im Jahr oder im Monat.

Seriös wird dies natürlich niemand voraus sagen können, denn jedes Geschäft entwickelt sich im Network-Marketing in einer eigenen individuellen Dynamik.

Meine Erfahrung? Ich persönlich arbeite bei bezahlten Anzeigen, z.B. via PPC-Werbung, über so genannte Landingpages. So schalte ich z.B. Werbung via Facebookanzeigen. Die Facebook Ads Kosten liegen dann z.B. je Klick bei etwa 50 Cent. Bei circa 10 Klicks auf meiner Anzeige generiere ich einen Lead, d.h. jeder generierte Kontakt kostet mich etwa 5 Euro. Aus diesen Leads wiederum generiere ich im Schnitt aus jeweils 30 Leads ein bis 2 neue Erstlinien. Bedeutet 5.250 Euro würden mir etwa 35 bis 70 neue direkte Partner bedeuten.

Doch was bedeuten nun wiederum 35 bis 70 neue Erstlinien? Wohlgemerkt, das weiß niemand. Doch um eine realistische Vorstellung zu bekommen wie Du Deinen Erfolg bei den Werbeinvestitionen berechnen kannst schaue bitte im Artikel Marketing Budget ermitteln im Network-Marketing.

Mit etwas Glück, falls Du recht frühzeitig gute Teampartner gewinnst welche nachziehen, kannst Du ggf. schon mit nur diesem Budget ein vierstelliges Monatseinkommen aufbauen. Wenn es schlecht läuft vielleicht auch nur einige tausend Euro im Jahr. Doch selbst wenn Du z.B. nur ein zusätzliches Einkommen von 2.000 Euro im Jahr aufbauen würdest, hättest Du schon eine atemberaubende Rendite und wärst bereits im 2 Jahr im Break-Even und Gewinn.

Und wenn Du clever bist ruhst Du Dich natürlich nicht auf Deinen Lorbeeren aus, sondern reinvestierst weiterhin regelmäßig einen Teil der Provisionen ins Marketing. Beispiel: Du verdienst 400 Euro aus Deinen Provisionen, dann reinvestiere mindestens 50%, also monatlich 200 Euro. Der Gründer von Amazon Jeff Bezos – mittlerweile der reichste Mann der Welt – hat z.B. etwa 1 Jahrzehnt nahezu alle Umsätze reinvestiert, denn erst im Jahre 2003 erzielte Amazon ein Jahr mit Überschuss.

Gerade zu Beginn Deiner Network-Marketing Karriere solltest Du also nicht an Gewinne denken, sondern an Umsatzsteigerung. Ich persönlich habe z.B. die ersten 2 Jahre alles reinvestiert und so bin ich auch vergleichsweise schnell voran gekommen.

In der Betriebswirtschaftslehre spricht man im Übrigen auch in den ersten Jahren von Anschubfinanzierung, d.h. es geht lediglich erstmal darum das Business anzuschmeißen und tragfähig zu machen.

Leider aber nur wenige Networker denken so unternehmerisch professionell und haben bereits Bauchschmerzen auch nur in die notwendige Software für erfolgreiches Online-Marketing zu investieren, wie z.B. um erfolgreich Sales Funnel erstellen zu können. Mit dieser Einstellung wird man natürlich grundsätzlich nicht viel in Network-Marketing, und in jeder anderen Selbstständigkeit umso weniger, erreichen können, wenn denn überhaupt.

3. Social-Media-Marketing

Ja, davon träumen viele: Einfach ein paar Bilder wie die Superstars posten und so tausende Leads und Partner gewinnen. Die Wahrheit ist aber, wenn Du nicht prominent bist – was in 99,99% der Fälle zutreffen sollte – dann musst Du zu einem viel Vorlaufzeit einplanen und zudem Mehrwert posten um erfolgreich Follower aufzubauen.

Natürlich kannst Du grundsätzlich auch nur mit den oben genannten Methoden Dein Multi-Level-Marketing Business aufbauen, doch früher oder später solltest Du idealerweise im gesunden Marketing-Mix auch Social-Media nutzen. Dies können z.B. folgende Plattformen sein:

  • Facebookfanpage
  • Youtube
  • Instagram
  • Tik Tok
  • Pinterest
  • Twitter

Doch keine Sorge, Du musst nicht überall aktiv sein. Auch ich nutze nicht alle Plattformen, sondern eigentlich nur zwei ernsthaft. Weniger ist ja bekanntlich oft mehr.

Wichtig ist im Social-Media-Marketing zu einem, dass Du auf einer Plattform regelmäßig aktiv bist, also z.B. besser 2 x die Woche einen Post, also 5 x nacheinander und dann Wochen lang nichts mehr und dass Du keine plumpen Werbebotschaften postest.

Meine Empfehlung: 9 x Mehrwert und 1 x eigenes Angebot. Oder noch besser Du machst es indirekt. Im Social-Media braucht es ein gewisses Fingerspitzengefühl, ansonsten wirst Du kaum Follower, geschweige Likes gewinnen.

4. Content-Marketing

Wenn Du vor der Frage stehst: „Network-Marketing: Wie anfangen?“, dann würde ich eventuell sogar noch das Content-Marketing vor dem Social-Media-Marketing platzieren, denn generell lässt sich mit SEO optimierten Schreiben schneller Reichweite aufbauen. Mit Einschränkung im Social-Media noch im unwahrscheinlichen Fall eines viralen Hits – hier spricht man im Übrigen von Viral-Marketing, das aber kaum steuerbar ist – und bei Seo optimierten Videos auf Youtube. Auch so lässt sich relativ schnell Reichweite und darüber Leads und erste Partner aufbauen.

So kenne ich z.B. einen Coaching-Kunden von mir, der allein im ersten Jahr via Blog Content Marketing über 300 Erstlinien aufbauen konnte und ein monatliches Einkommen im Network-Marketing von über 3.000 Euro. Typisch? Nein, doch es zeigt was allein über Content-Marketing möglich ist.

Meine Erfahrung? Ich persönlich konnte über Content-Marketing allein über meinen Blog mlm18.de in etwa bisher 5.000 Leads generieren und jeden Monat kommt eine dreistellige Leadzahl hinzu. Bei im Schnitt ein bis drei Erstlinien aus 30 Leads, also etwa geschätzt 166 bis 498 direkte Partner. Es lohnt sich also auch hier nicht nur damit anzufangen, sondern vor allem das Durchhalten wird belohnt.

Fazit

Der beste Beginn ist im Network-Marketing immer über die gute alte Namensliste, denn es ist und bleibt der einfachste, schnellste, kostengünstigste und somit auch duplizierbarste Weg um erste Termine zu machen und Kunden bzw. Vertriebspartner zu gewinnen.

Zwar könnte man prinzipiell auch direkt damit anfangen Landingpages zu erstellen und diese via PPC zu promoten, doch die Erfahrung zeigt, das zu einem die meisten nicht bereit sind nennenswert in Marketing zu investieren, wenn überhaupt, und zudem es erstmal Zeit benötigt dies alles einzurichten – auch wenn es mittlerweile vergleichsweise einfach geworden ist. Daher ist es besser bei 1. anzufangen, d.h. erste positive Erlebnisse und erste Provisionen und einen Teil davon – mindestens 50% – reinvestieren.

Der 3. Punkt Social-Media-Marketing und der 4. Punkt Content-Marketing sind an sich zwar kein Thema welches zu Beginn im Network-Marketing auf der Agenda stehen sollte, doch früher oder später empfiehlt es sich im gesunden Marketing-Mix auch idealerweise diese Elemente zu implementieren.

Hast Du weitere Fragen oder Anregungen zum Thema: Network-Marketing: Wie anfangen? Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>