Geld investieren und verdienen im Network-Marketing

Geld investieren in Traffic und durch Hebelwirkung im Network-Marketing (MLM) bereits im 2. Jahr potenziell 280% Rendite verdienen? Praxisbeispiel.


Mit Passiv Geld investieren und verdienen sind realistisch gesehen maximal um die 20% Rendite im Jahr möglich, denn der erfolgreichste Investor der Welt Warren Buffett generiert genau diese durchschnittliche Performance im Jahr für seine Kunden.

Wer mehr Rendite möchte wird nicht dabei rum kommen selber aktiv zu werden, also aktiv Geld investieren und verdienen. „Langfristig“ gesehen bietet das Unternehmertum die generell besten Wachstumschancen für eingesetztes Kapital, allerdings ist dies generell mit viel Kapitalaufwand und Risiko verbunden und nur schwer aus dem Nebenberuf möglich.

Zudem benötigt es erstmal einer Geschäftsidee, für welche nur wenige Menschen kreativ genug sind. Vom nötigen betriebswirtschaftlichen Know How ganz zu schweigen. Bedeutet, auch wenn Geld investieren in ein eigenes Business perspektivisch am lukrativsten ist, kommt es doch für nur wenige Personen in Frage.

Es gibt allerdings eine Möglichkeit dennoch Unternehmer zu werden aber ohne:

  • die Risiken eine eigene Firma zu gründen,
  • die Notwendigkeit viel Geld aufzuwenden (also ohne Kredit und Fremdkapital) ,
  • eigene Geschäftsidee,
  • betriebswirtschaftliches Know How,
  • seinen Angestelltenberuf verlassen zu müssen

Doch wo ist dies möglich? Klingt doch eigentlich zu schön um wahr zu sein oder?

Geld investieren und verdienen im Network-Marketing mit 280% Renditepotential in nur 2 Jahren?

Gleich vorab, die Zahlen die ich jetzt gleich nennen werde sind keine Theorie, sondern aus der Praxis, doch dennoch können Sie nicht garantiert werden. Als guter Investor weißt Du natürlich: „Je höher die Rendite umso höher das Risiko.“ Ich bin allerdings persönlich der Meinung das man in kaum einem anderen Bereich eine so gute Performance im Verhältnis zum eingesetzten Kapital erzielen kann wie im Network-Marketing.

Network-Marketing erlaubt es Dir aktiv Geld zu investieren und indirekt ein Unternehmen im Unternehmen aufzubauen und an den Umsätzen beteiligt zu werden. Es ist also fast wie eine eigene Firma, aber eben ohne der vielen Nachteile wenn Dir direkt die Firma gehören würde.

Praxisbeispiel: aus 10.000 € zu 28.000 € in nur 2 Jahren

Wie ist es möglich in nur 2 Jahren aus 10.000 € das Kapital im Network-Marketing nahezu zu verdreifachen? Als aller erstes einmal wurde dies nicht mit irgendwelchen fragwürdigen Produkten im Finanzbereich geschafft, sondern mit einem echten Verbrauchsprodukt im Markt Deutscher Energievertrieb .

Der entsprechende Networker hat dabei etwa 150 direkte Partner in 2 Jahren gewonnen, also etwa 6 neue Partner im Monat. Aus diesen wiederum 150 gewonnenen direkten Teampartnern konnte sich eine Vertriebsstruktur aus vielen hunderten Personen entwickeln welche ihm etwa bisher – also in nur 2 Jahren – 1.400 Abschlüsse/Kunden einbrachten. Dabei hat er je Abschluss im Durchschnitt etwa 20 € Differenzprovision erhalten, so das er bereits nach nur 2 Jahren und im Nebenberuf 28.000 € (1.400 Abschlüsse x 20 € Differenz = 28.000 €) an Provisionen einnehmen konnte.

Allerdings wurde dieses Geld, also die 10.000 €, wohlgemerkt nicht passiv investiert, sondern verbunden mit Köpfchen. Der entsprechende Networker legte dieses Geld nämlich nicht an indem er es anderen anvertraute, sondern er trug sich als Vertriebspartner des Unternehmens ein und investierte sein Geld anschließend in Werbung um neue Vertriebspartner zu gewinnen.

Wie hat er aber diese Teampartner gewonnen? Er nutzt einfach die entsprechenden Landingpage-Vorlagen und Salesfunnel von seiner Upline, welche im Schnitt aus 30 Leads ein bis drei neue Anbindungen realisiert.

Er konnte dabei aus jeweils 30 Leads circa zwei Partner gewinnen, wobei er etwa 5 Euro je Lead investierte.

Diese 10.000 € investierte er dabei nicht einmalig, sondern auf 24 Monate aufgeteilt, d.h. im Schnitt etwa 416.66 € im Monat.

Nach 14 Monaten war er bereits im Breakeven, d.h. verdiente mehr als er monatlich an Werbeausgaben aufwendete. Bis zu diesem Zeitpunkt waren seine Investitionskosten also 5.824 Euro und daraus konnte er bis dato etwa 88 direkte Partner gewinnen.

Weitere interessante Zahlen dabei welche er offen legt:

  • etwa jeder 50te direkte Partner brachte ihm bisher mindestens 6.000 Euro ein (jeweils mindestens 300 Verträge x 20 € Differenzprovision = 6.000 €)
  • etwa jeder 21te direkte Partner erreichte bei ihm bisher mindestens die Position Berater und erzielte somit mindestens 20 Verträge, so das er jeweils mindestens 400 Euro erzielte (20€ x 20 Verträge = 400 €)
  • aus 150 direkten Partnern sind 7 echte Teampartner entstanden, eben weil mindestens ab Berater aufwärts und somit jeweils dutzende bis hunderte Verträge
  • etwa 38 direkte Partner von 150 machten mindestens einen Vertrag, also jeweils mindestens 20 € (von jeweils 4 direkten Partnern also 3 Karteileichen bzw. etwa jeder 4te Firstliner generiert Umsatz)

Erstaunlich dabei wie gut sich diese Zahlen auch mit der von mir ins Leben gerufenen 20%-20%-Regel decken, in der ich aus mittlerweile über 1.000 gesponserten Firstlinern beobachten konnte das sich immer nur in etwa 20% duplizieren und davon nochmal etwa nur 20% mehr oder weniger ernsthafte Teampartner entstehen wie man es selbst vorlebt.

Die interessanteste Zahl die er aber offen legt ist die folgende:

  • jede direkte Neuregistrierung bedeutet für ihn etwa eine Einnahme von 186,66 € (28.000 €/150 direkte Partner = 186,66 €)

Er weiß also, das er je neuen Teampartner locker bis zu 186,66 € investieren kann, eben weil ihm bisher jeder direkte Teampartner im Schnitt diesen Betrag an Provision einbrachte.

Eine weitere hochbrisante Zahl:

  • die 28.000 € erzielte er bis dato aus etwa nur 700 Partnern

Was heißt das nun? Er weiß das jeder Partner in seiner Struktur – egal ob direkt oder indirekt gewonnen – für ihn mindestens 40 Euro bedeuten.

Fragt ihn also bspw. nun ein Teampartner: „Was ist nötig ist um realistisch 400 Euro zu verdienen?“

Antwort: 10 neue Partner!

„Was ist nötig um realistisch 4.000 Euro zu verdienen?“

Antwort: 100 neue Partner!

Er kann also seinen Partnern aus der eigenen Erfahrung nicht nur aufzeigen wie diese ebenso perspektivisch in bereits 2 Jahren ihr Kapital nahezu verdreifachen können, sondern auch wie dies dank Unterstützung seiner Upline – welche ihm u.a. die Landingpage-Vorlagen und Salesletter zur Verfügung stellt, sowie die umfangreiche Ausbildung – auch in der Praxis ebenso realisiert werden kann.

Dies ist leider im Network-Marketing alles andere als selbstverständlich, weil zu einem nur wenige sich professionell mit Online-Marketing auskennen und zudem nur wenige bereit sind dieses Wissen und Erfahrungen mit der eigenen Struktur zu teilen.

Ist es aber tatsächlich realistisch sein Geld mit MLM zu verdoppeln und zu verdreifachen?

Wie schon erwähnt: „Je höher die Rendite umso höher ist immer das Risiko.“ Wer was anderes behauptet sagt nicht die Wahrheit. Die Frage ist aber: Wo kann man noch mit so einer kontrollierten Investition, welche man monatlich selbst gestalten und jederzeit abbrechen kann, ähnliches erreichen?

Beim Praxisbeispiel hat der Vertriebspartner ja bereits lediglich aus der Differenzprovision und nur in zwei Jahren seine Investition um 280% gesteigert. Zur Erinnerung: Aus 10.000 € Marketingbudget = 28.000 € Provisionseinnahmen

Dabei wurde im Übrigen nicht berücksichtigt:

  • Folgeprovisionen,
  • Poolbeteiligung,
  • direkte Abschlussprovisionen

Die 28.000 € sind also nur aus den Differenzprovisionen berücksichtigt, um es nicht unnötig komplex zu machen. Er verdiente also sogar noch mehr.

Das allerwichtigste aber ist, das nun nach 2 Jahren vieler seiner Partner natürlich weitermachen werden und nicht plötzlich aufhören und er ebenso sukzessive weitere Partner gewinnt. Aktuell kommen in seiner Struktur jeden Monat etwa 60 neue Partner hinzu, wobei er davon etwa wohlgemerkt 6 im Schnitt selber gewinnt. 90% der Aktivität entstehen also bei ihm mittlerweile durch den Hebel des Network-Marketing-Business.

Das geschätzte Einkommen des Partners aktuell bei 60 neuen Partnern im Monat zu den berechneten Wert von 40 € je Registrierung etwa 2.400 €. Seine Ausgaben wohlgemerkt nur etwa 416.66 € monatlich.

Derzeitige monatliche Rendite auf seine Investition:

  • +575% (aus 416.66 € macht er jeweils 2.400 €)

Spätestens jetzt würde wohl selbst Warren Buffet blass aussehen.

Weitere Prognose seiner Investition

Natürlich kann man nie sagen was die Zukunft bringt, doch aus meinen Erfahrungen aus mittlerweile über 10 Jahren Multi-Level-Marketing sind folgende Entwicklungen durchaus denkbar und auch mir in ähnlicher Weise schon passiert.

Pessimistisches Szenario: Wachstum stagniert und es kommen weiterhin „nur“ etwa 60 neue Vertriebspartner monatlich hinzu. In diesem Fall würde sein Einkommen wohl dennoch weiter ansteigen, weil er gleichzeitig immer höhere Differenzprovisionen aus dem Breakawayplan auf die Neuregistrierungen vergütet bekommt inkl. die Folgeprovisionen anwachsen.

Extrem Pessimistisches Szenario: Firma geht insolvent. Unwahrscheinlich weil die Firma schon seit dem Jahre 2000 existiert und Marktführer in dem Bereich ist und über eine einwandfreie Bilanz verfügt. Wenn aber doch würde er mit einem satten Gewinn rausgehen, da die Anlaufkosten längst refinanziert wären.

Realistisches Szenario: Wachstum legt weiterhin zu um schätzungsweise 30% im Jahr, weil ebenso seine Partnerfirma diese Umsatzzahlen in den letzten 3 Jahren hinlegte und sich weiterhin im Wachstum befindet. Würde bei ihm also etwa 78 Neuregistrierungen im Monat bedeuten und etwa ebenso die Gehaltssteigerung (Folgeprovisionen nicht mitgerechnet).

Optimistisches Szenario: Er macht einen besseren Job mit seinem Team als der Durchschnitt der Partner in dem Network-Marketing-Unternehmen, eben weil er zu einem mehr sponsert und zugleich seinen Partnern bessere Unterstützung bietet und ein besserer Vorbild ist. Wachstum 50% bis 70%.

Sehr optimistisches Szenario: Firma wächst stärker als gedacht. Er sponsert mehr als je zuvor, erhöht seine monatlichen Investitionen und kann durch gleichzeitigen Lernkurveneffekt aus seinen Erfahrungen seine Ergebnisse weiter steigern. Zudem hat er Glück einen extrem guten Partner zu gewinnen. Wachstum 100 bis 200%.

Da Network-Marketing ein „langfristiges“ Geschäft ist sind die Renditeperspektiven mit den weiteren Jahren sogar noch wesentlich steigerbar, weil die Zeit die Hebelwirkung generell immer weiter verlängert. Oder einfach ausgedrückt, die Zeit arbeitet für einen. Wie sich dies in der Praxis auswirken kann dazu schaue bitte in die Tabelle im Artikel wie wird man Millionär dank Network-Marketing.

Nachteile des aktiven Geld investieren und verdienen

Fairerweise möchte ich aber an dieser Stelle auch die Schattenseiten dieser aktiven Investition nennen. Im Gegensatz zum passiven Investment, wo man also einfach bspw. einen Fondsmanager sein Kapital anvertraut und sich dann zurücklehnt, wurde hier beim aktiven Investment auch zusätzlich Zeit investiert. Zeit ist wiederum auch ein Wert, den man ebenso in Geldeinheiten umrechnen kann.

Der entsprechende Networker in diesem Beispiel investierte schätzungsweise etwa 10 bis 15h in der Woche. Diese Zeit wurde u.a. in die Ausbildung und stetige Weiterbildung, Einrichtung des Systems, Einrichtung der Werbekampagnen und stetige Analyse und Optimierung, Beantwortung von Fragen potentieller Kooperationspartner, Support seines Teams aufgewendet, sowie nicht zuletzt der Bürokratie fürs Finanzamt.

Kein Investment für jeden – Charaktere fundamental

Wer also davon träumt lediglich sein Geld arbeiten zu lassen der wird im Network-Marketing enttäuscht werden. Erst die Verknüpfung von eigenem Engagement, Charakterstärke, Vorbildfunktion, Leidenschaft für Online-Marketing, Glaube an das Businessmodell, Opferbereitschaft (Zeit und Kapital), Lernbereitschaft, Fokus, sozialer Kompetenz – denn Network-Marketing ist ein Business wo der Mensch im Vordergrund steht – und nicht zuletzt ein Quäntchen Glück – denn in dieser Branche ist der Erfolg auch immer mit vom Team abhängig und nicht aus jedem Samen entsteht bekanntlich Wachstum – machen die Renditeperformance aus. Als Grundlage braucht es natürlich eine verlässliche stabile Firma mit echten Endkundenprodukten.

Ich persönlich betrachte Network-Marketing in der Kombination mit bezahltem Online-Marketing gerne diesbezüglich wie ein Fernstudium. Schafft ein Fernstudium jeder? Nein! Zwar kann es prinzipiell jeder bis zum Abschluss bringen aber nur wenige haben bspw. die Geduld jede Woche 10h und mehr neben der Arbeit zu investieren oder schaffen es nicht dies mit der Familie unter einen Hut zu bringen, es mangelt an Motivation, es fehlt die Kontinuität oder scheitert an einer anderen charakterlichen Schwäche.

So gibt es nicht wenige welche im Fernstudium jeden Monat 300 bis 500 Euro investieren und es dann nach bereits einigen Monaten und manche sogar nach einigen Jahren abbrechen und dies obwohl sie bereits soweit gekommen sind. Ich weiß dies deshalb so gut weil ich selber über ein Fernstudium lernte und viele Menschen welche mich begleiteten aufgeben sah. Warum fangen nur so viele Leute etwas an aber bringen es dann nicht zu ende? Es ist nicht nur im Network-Marketing oder im Studium so, schaue doch bspw. mal ins Fitnessstudio, die meisten Leute siehst Du schon nach kurzer Zeit nicht mehr wieder.

Ähnlich ist es im Network-Marketing, scheitern kann man in diesem Geschäft sogar im Gegensatz zu einem Studium tatsächlich nie, denn es gibt statt drei Versuche keine Limits. Wer aber keine Frustrationstoleranz mitbringt und sich nicht auf eine Sache konzentrieren und länger mit beschäftigen kann, der sollte Network-Marketing erst gar nicht versuchen.

Wer hingegen sich nicht nur mit maximal 20% Passiver Rendite im Jahr zufrieden geben möchte und perspektivisch mit seinem Investment finanzielle und geographische Freiheit und Unabhängigkeit erreichen möchte und vielleicht sogar perspektivisch Millionär aber nicht dabei die Nachteile als klassischer Unternehmer in Kauf nehmen will und entsprechende Charaktere mitbringt, der hat in der aktiven Umsatzbeteiligung im Network-Marketing eine tolle Perspektive.

Fazit

Geld investieren und verdienen im Network-Marketing kann eine nahezu unglaubliche Rendite bedeuten, wie sie sonst generell nur als Unternehmensinhaber oder Business Angel möglich ist, allerdings nicht mit all den verbundenen erheblichen Nachteilen und Risiken.

Im MLM gibt es zwar auch ein Ausfallrisiko aber es ist bei guter Wahl der Firma wesentlich unwahrscheinlicher. Mein Tipp: Achte zum Beispiel unbedingt darauf, dass die Firma schon seit mindestens 5 Jahren auf dem Markt ist. Firmen unterhalb dieser Zeitspanne scheitern in weit über 95% der Fälle und erreichen nicht das fünfte Jahr. Ein Unternehmen im MLM welches bis zu einem halben Jahrzehnt besteht, konnte also generell bereits die kritische Anfangszeit überstehen.

Du solltest Dir aber natürlich auch weitere Dinge der Firma vor einem möglichen Einstieg ansehen, wie bspw. die Bilanz, das Produkt, das Management usw..

Abgesehen davon benötigt es zwingend entsprechende Charaktere und Durchhaltevermögen, denn ein aktives Investment zeichnet sich ja dadurch aus das man selber auch aktiv Zeit investiert, dies gilt sowohl als Business Angel, als Trader, als Unternehmensinhaber aber auch im Network-Marketing. Der Vorteil ist dabei allerdings, das man seine Zeit jeweils selber einteilen und nach einigen Jahren sich sogar komplett zurückziehen kann. Prinzipiell ist also „langfristig“ ein passives Einkommen und somit passives Investment möglich.

Wenn Du eine ähnliche Geschichte wie dieser Partner als Teleson Vertriebspartner schreiben möchtest und unsere fertigen Landingpage-Vorlagen und Salesletter nutzen willst dann kannst Du Dich hier über die folgende Seite informieren.

Was ist Deine Meinung? Geld investieren und verdienen im Multi-Level-Marketing eine echte Alternative für unternehmerisch denkende Menschen?

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Das letzte Monopol ist gebrochen: In seinem MLM-Unternehmen beim Marktführer Strom und Gas erzielt er mit seinem Team geschätzt etwa 1/5 - 20 Prozent (Stand: 01.01.2018) - der täglichen Neuregistrierungen, womit es die wahrscheinlich dynamischte Orga der gesamten Firma ist, welche jeden Monat circa 30.000 Neukunden und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 95 Millionen Euro erzielt. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments