Warum Du Sub Affiliate Partnerschaften aufbauen solltest

In diesem Beitrag werde ich Dir aufzeigen was eine „Sub Affiliate“ Partnerschaft bedeutet und was diese von einer normalen Affiliate-Partnerschaft unterscheidet und weshalb Du durch Sub Affiliates wesentlich einfacher Deine MLM-Business Ausgaben (re)finanzieren und so Dein MLM wesentlich schneller und einfacher aufbauen kannst.

Sub Affiliate Partnerschaften

Sub Affiliate Partnerschaften können den Cash-Flow wesentlich erhöhen

Eine normale Affiliate-Partnerschaft ist Dir sicherlich gel√§ufig, Du vermarktest einfach ein Produkt xy und erh√§lst darauf f√ľr jede erfolgreiche Vermittlung eine anteilige Provision. Wenn Du bspw. jemanden das MLM-Coaching MLM-Inboundprofi empfiehlst erh√§ltst Du darauf 70% Provision.

Allerdings, ist es so, dass Du bei den meisten Affiliate-Produkten √ľberhaupt nichts davon hast, wenn ein von Dir zufriedener vermittelter Kunde, nun ebenfalls das Produkt weiterempfiehlt. Wenn Du also bspw. Klaus auf ein tolles Produkt aufmerksam gemacht hast, erh√§lst Du zwar eine Provision an seinem Umsatz aber nicht wenn er wiederum andere Kunden daf√ľr gewinnt. Hier kommt nun die Sub Affiliate Partnerschaft ins Spiel. Sub Affiliates sind also Affiliates welche Du direkt gewinnen kannst und wo Du dann auch an dessen gewonnenen Kunden eine Beteiligung erh√§lst.

4 Sub Affiliate Partnerschaften von 10% bis 20% Umsatzbeteiligung

Leider gibt es bisher nur wenige Internet-Marketer welche dieses Potential erkannt haben und diese faire(re) Beteiligung ihren Affiliates bieten. So hat bspw.¬†Dejan Novakovic einige interessante digitale Info-Produkte im Angebot f√ľr die man nicht nur selber Kunden gewinnen kann, sondern auch Sub Affiliates. Sofern ein selbst gewonnener Affiliate also einen Kunden gewinnt, wird man an dem generierten Umsatz zu 10% beteiligt. Hier die Produkte welche¬†Dejan Novakovic in diesem Bereich anbietet.

Ein nicht ganz unbekannter der Szene, f√ľr die meisten von uns sicherlich bekannt, ist Ralf Schmitz. Auch er ist gro√üz√ľgig und beteiligt einem an jedem ihm zugef√ľgten Affiliate der seine Produkte vermarktet mit 10% Umsatzbeteiligung. Hier alle Produkte von Ralf Schmitz im √úberblick.¬†Ich selber habe schon viele gute Produkte bei Ralf Schmitz gefunden und so bereits dutzende Angebote von ihm erfolgreich vermitteln k√∂nnen.

Ebenfalls einige interessante digitale Produkte bietet Manfred Lakner. F√ľr gewonnene Sub Affiliates erh√§lt man je erfolgreicher Vermittlung sogar 12,5%. Hier die √úbersicht zu den Produkten von Manfred Lakner.

Bei Norbert Kloiber erhältst Du am Umsatz gewonnener Affiliates sogar 15%: Hier alle seine Produkt in der Übersicht.

Und das wohl attraktivste Produkt im MLM-Bereich MLM-Inboundprofi zahlt sogar – neben 70% Direktprovision – hohe 20% Umsatzbeteiligung auf gewonnene Affiliates.

Allerdings, jetzt kommt ein Wermutstropfen, wenn man hingegen einen Sub Affiliate gewinnt, der wiederum nur einen Sub Affiliate gewinnt, hat man selber nichts davon, d.h. man profitiert in diesem Fall immer nur als Tippgeber wenn der direkt gewonnene Affiliate Kunden gewinnt (nicht an seinen gewonnenen Affiliate-Umsätzen). So fair wie Multilevel-Marketing also, wo man ja nicht nur an den direkten und indirekten Umsätzen der gewonnen Kunden in der Orga, sondern auch an den direkten und indirekten Umsätzen der gewonnenen Partner beteiligt wird, ist auch dieses Modell der zusätzlichen Partizipation durch gewonnene Sub Affiliates nicht.

Mein Tipp: Gerade f√ľr diejenigen welche im Multilevel-Marketing via Landingpages arbeiten und im Backend – nach der Vorstellung ihres MLM-Businesses – zus√§tzlich passende L√∂sungen f√ľr ihre Zielgruppe anbieten, also bspw. ihre anvisierte Zielgruppe auf Kurse aufmerksam machen wie man erfolgreich(er) im Bereich xy wird etc., sollte die Produkte, welche gut laufen, auch an seine Teampartner weitergeben. Denn durch diese zus√§tzlichen Affiliate-Produkte im Backend haben es so nicht nur die eigenen Partner einfacher ihre eigenen Marketing-Kosten, zum Aufbau des MLM-Businesses, zu refinanzieren, sondern k√∂nnen zudem schneller das Marketing-Etat erh√∂hen. Zudem erh√§lt man an den gewonnenen Sub Affiliates eine kleine Umsatzbeteiligung – siehe oben – zwischen 10 bis 20%. Was nat√ľrlich auch wiederum f√ľr die eigenen Partner gilt, wenn sie die eigenen Erfahrungen und Tipps annehmen. Also auch hier eine Win-Win-Situation f√ľr alle Beteiligten.

Fazit: Als echter Online-Networker sollte man nicht nur zusätzliche Affiliate-Produkte an seine Zielgruppe vermarkten, sondern auch an seine Partner diesen Prozess vermitteln. Tut man dies, profitieren nicht nur die eigenen Partner durch eine Gewinnmaximierung Рzusätzliche Einnahmen durch die Affiliateprodukte -, sondern auch man selber in doppelter Hinsicht, denn zu einem werden die Partner schneller erfolgreich und es werden so gleichzeitig weniger Partner aufgeben und zum anderen wird man zusätzlich an den gewonnenen Sub Affiliate Umsätzen beteiligt.

 

 

Merken

networker
 

Konnte bereits w√§hrend seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, 483 Erstlinien sponsern und ein hauptberufliches Monatseinkommen im Network-Marketing √ľber das Internet aufbauen. Mit mittlerweile √ľber weit eintausend direkt gesponserten Vertriebspartnern z√§hlt er zu einer der erfolgreichsten Rekrutierern der deutschen MLM-Branche.

>