MLM aufbauen – 28 Dinge welche Dich davon abhalten erfolgreich zu werden

Es braucht mehr als ein gutes stabiles MLM-Unternehmen und funktionierendes Marketing um erfolgreich ein MLM aufbauen zu können. Diese Dinge behindern Dich daran.

Sukzessive ein wachsendes MLM aufbauen ist keine Raketenwissenschaft, dennoch habe ich auch in diesem Jahr, bei allen voran meinen direkten Teampartnern und Kunden von MLM-Inboundprofi, beobachten können warum einige trotz exzellenter MLM-Firma und funktionierendem Online-Marketing und Direktvertrieb-Akquise Techniken nicht in die Erfolgsspur kommen bzw. von dieser (schnell) wieder abkommen oder langsamer erfolgreich werden als sie eigentlich könnten, wenn nur ein paar Dinge beachtet werden würden.

Wie so oft stehen sich dabei die Leute meistens selber im Weg und sabotieren sich häufig ohne es zu merken.

MLM aufbauen – 28 Dinge welche Dich davon abhalten erfolgreich zu sein

1. Nicht sein warum kennen

Wer keinen triftigen Grund findet „warum“ MLM die richtige Entscheidung ist, wird es sehr schwer haben. Oft sind sich die Leute gar nicht darüber bewusst welche eindrucksvollen Möglichkeiten MLM in Bezug auf finanzielle und zeitliche Freiheit und Unabhängigkeit bietet und sind daher nur wenig motiviert, so das bereits bei dem kleinstem Gegenwind aufgegeben wird.

Wer sich hingegen der einzigartigen Vorteile von Multi-Level-Marketing bewusst ist, wird sich auch nicht so schnell von seinem Ziel abbringen und so einfach entmutigen lassen.

2. Keine (realistischen) Ziele setzen

Natürlich, wir alle wollen Multi-Millionäre und Milliardäre werden, doch 1. ist dieses Ziel viel zu weit weg und somit nicht greifbar und 2. ist es nicht visuell. Denn Finanzen sind immer nur ein Mittel zum Zweck, d.h. frage Dich lieber was Du bspw. mit Summe xy anstellen möchtet, wie bspw. eine schöne Urlaubsreise, eine Immobilie etc..

Wichtig dabei sind Teilziele. Wenn Du also z.B. ein Neueinsteiger bist, solltest Du Dir erstmal ganz kleine Ziele setzen, welche auch unmittelbar realistisch erreicht werden können, wie bspw. den ersten Kunden oder/und Teampartner gewinnen.

Sobald Du dieses Ziel erreicht hast, solltest Du anschließend sukzessive daran wachsen, d.h. wenn Du z.B. im 1. Monat einen Teampartner/Kunden gewinnen konntest setze Dir als nächstes das Ziel dies im darauffolgenden Monat zu wiederholen und danach noch eine Schippe drauf zu legen, also zwei Kunden/Teampartner zu gewinnen, dann daraufhin im nächsten Monat wieder besser zu werden usw..

Falls Du erfolgreich im Online-Marketing Dein MLM aufbauen möchtest könnte es auch sinnvoll sein erstmal nur das Ziel zu setzen bspw. einen Sales Funnel zu erstellen und anschließend bspw. in den nächsten vier Wochen mindestens darüber 100 Webseitenbesucher draufzubekommen und daraus die ersten Leads zu generieren. Anschließend, sobald dieses Ziel erreicht wurde, 200 Webseitenbesucher zu generieren und doppelt so viele Leads. Spätestens im nächsten Monat den ersten Vertriebspartner oder/und Kunden zu gewinnen usw..

Ich erlebe es immer wieder das Neueinsteiger komplett übermotiviert sind und schon nach kürzester Zeit glauben sie könnten – überspitzt formuliert – vorgestern Millionär werden oder gleich ab Beginn so viele Partner/Kunden sponsern wie jemand der schon zehn Jahre Erfahrung in der Branche mitbringt.

3. Kein Ehrgeiz

Nur wenn man etwas wirklich will und bereit ist dafür Opfer zu bringen, kann man es auch erreichen. Erfolg im MLM wird einem nicht geschenkt und Geld wird nicht wie ein Wunder so einfach auf dem Bankkonto erscheinen.

Es kostet erfreulicherweise nicht viel Zeit oder Budget ein MLM Business aufzubauen aber vor allem Disziplin und Beharrlichkeit. Es ist wie im Fitnessstudio, nur diejenigen welche es ernsthaft und regelmäßig tun werden auch nach und nach zunehmend sichtbare Ergebnisse generieren, alle anderen nicht.

4. Nicht bereit sein sich Wissen anzueignen

Man kann es nie genug sagen: „Investition in Wissen bringt immer die höchsten Zinsen.“ Eigentlich wissen dies auch die meisten, doch im MLM sind komischerweise nach meinen Beobachtungen über 90% nicht bereit sich bspw. die vom Team zur Verfügung gestellten Webinare anzuschauen oder die Coachings-Videos einmal sauber nacheinander abzuarbeiten. Ich sehe es immer einfach daran wie wenige in den Webinaren sind, bei unserer Firma mit zehntausenden Partnern sind es bspw. generell immer nur ein paar hundert.

Drei mal darfst Du raten wer allgemein die erfolgreichsten Teampartner sind. Genau, die welche regelmäßig auf den Schulungen sind.

Ich selber investiere im Übrigen bereitwillig jedes Jahr mehrere tausend Euro in Weiterbildungen. Nicht erst seit ich MLM betreibe, sondern schon während meines Studiums habe ich gelernt – mein Privatstudium kostete mich einen fünfstelligen Betrag – wie wichtig stätige (Weiter-)Bildung ist.

5. Ungeduld

Einer der Probleme welche viele Partner mit sich selbst haben, und wohl u.a. auch dazu führt das viele nicht die Schulungen besuchen, ist mangelnde Geduld. Alles am besten direkt heute und nicht morgen und schon gar nicht übermorgen, doch so funktioniert es beim MLM Aufbau nicht.

Wie ein Studium oder Ausbildung auch, muss man kontinuierlich aktiv sein und dann wird sich dies auch in gute Ergebnisse nach und nach abzeichnen. Man sollte sich immer vor Augen führen wie lange es bspw. dauert erfolgreich ein Medizinstudium zu absolvieren oder um einen Juraabschluss zu erhalten, bis das Geld verdienen anfängt. Im Network-Marketing braucht es zwar erfreulicherweise nicht 5 bis 10 Jahre dazu und viel weniger Stunden in der Woche, doch ohne Geduld klappt es auch hier nicht.

6. Keine To-Do-Liste erstellen

Was hast Du gestern, vorgestern, letzte Woche, letzten Monat für Deinen MLM Aufbau gemacht? Wenn ich diese Frage den meisten stelle, können sie keine Antwort dazu geben. Warum? Zu einem weil nichts getan wurde und zum anderen weil dieses Nichtstun generell daraus resultiert, weil keine To-Do-Liste erstellt wurde.

Wer sich bspw. im Fitnessstudio anmeldet und keinen Plan erstellt wird genauso scheitern wie im MLM ohne Plan. So weiß ich z.B. das ich 4x die Woche zum Studio muss um Brust, Bizeps, Trizeps, Rücken, Beine, Bauch, Schulter etc. ausreichend zu stimulieren, weiß genau welche Trainingsgeräte, wie viele Sätze, wie viele Wiederholungen usw.. Ähnlich sollte es im MLM sein, d.h. Du brauchst einen Plan.

Wenn Du als Ziel beim MLM aufbauen z.B. 30 Leads im Monat verfolgst, ist es sinnvoll sich zuerst zu fragen welche Techniken dazu eingesetzt werden sollen. Also bspw. soll der Traffic über PPC-Marketing erfolgen oder über Social-Media-Marketing. Wenn z.B. über Social-Media-Marketing, dann wäre es wichtig dafür einen Post-Plan zu erstellen. Also bspw. regelmäßig an Tag xy in der Woche Beiträge zu verfassen.

7. Nicht bereit sein zu investieren

Auch wenn MLM häufig keine Einstiegskosten voraussetzt, wird es nicht ganz ohne Investition klappen. Zu einem natürlich Investition von Zeit, mindestens 10 bis 15h die Woche, ähnlich wie bei einem nebenberuflichen Fernstudium, sollten schon eingeplant werden. Zum anderen auch die Investition von Budget. Denn ganz egal ob Du Dein MLM über den offline Direktvertrieb aufbauen willst oder über Online-Marketing, überall fallen Kosten an.

Im klassischen Direktvertrieb bspw. für u.a. generell Auto und Benzin. Im Online-Marketing hingegen für Webseiten, wie Sales Funnel erstellen , Autoresponder, Webinar-Software, Splittest-Tools usw..

Tipp: Im Tool Builderall gibt es diese und weitere Tools inklusive Schaue dazu auch gerne in der Tabelle und Toolvergleich im Artikel Builderall Preise vs. Clickfunnels und Funnelcockpit.

Nach meinen Erfahrungen sind über 90% nicht bereit auch nur einen kleinen zweistelligen Betrag im Monat in ihr Business zu investieren und sich somit auch hier selbst sabotieren. Warum viele Menschen dazu nicht bereit sind? Ich vermutet das es u.a. daran liegt das viele nicht den Unterschied zwischen „investieren“ und „ausgeben“ kennen und zudem nicht die unternehmerischen Relevanz und Weitsicht bzgl. Investitionen mitbringen. Denn die meisten kommen aus dem Angestelltenverhältnis und sind es somit gewohnt quasi ohne Investition am Monatsende Geld zu verdienen. Auch wenn dabei natürlich häufig nicht die Kosten für die Ausbildung davor und die Fahrkosten berücksichtigt werden.

8. Den Körper vergessen

Ich kenne Leute welche wie ein Gott im MLM gearbeitet haben und so auch allgemein sehr erfolgreich wurden. Doch weil sie es übertrieben irgendwann einen Burnout erlitten oder sogar stark krank wurden. Daher vergesse nie Deinen Körper und gönne Dir stets Auszeiten.

Statt also bspw. 4h vor dem Notebook zu sitzen, mache lieber nach jeweils 1h eine Pause. Oder sofern Du z.B. Dein Network-Marketing Business bereits hauptberuflich betreibst und 6h am Tag vor dem Notebook sitzt, mache bspw. nach 3h eine große Pause und gehe joggen, spazieren oder zum Fitnessstudio etc.. „Langfristig“ wirst Du viel erfolgreicher sein wenn Du moderat kontinuierlich aktiv bist, als den Bogen zu überspannen.

Als ich als Jugendlicher z.B. unbedingt Fußball Profi werden wollte trainierte ich nahezu jeden Tag und die Strategie einfach härter zu arbeiten als die anderen lief anfangs gut, so dass ich u.a. bereits nach einem halben Jahr in die höchste Liga meiner Altersklasse aufstieg. Doch nach nicht mal zwei Jahren war mein Körper ruiniert und ich musste die Fußballschuhe bereits wieder an den Nagel hängen. Daher egal ob im Sport oder einer anderen Karriere, vergesse nie, dass Du keine Maschine bist und sowohl Dein Körper als im übrigen auch Dein Geist regelmäßige Auszeiten benötigt, um sich wieder vollständig regenerieren zu können, alles andere ist Raubbau und wird früher oder später bestraft.

9. Das Rad neu erfinden

Keine Ahnung warum, doch selbst wenn Vertriebspartner die besten Strategien und Techniken zum MLM aufbauen an die Hand bekommen, wollen viele das Rad neu erfinden. Um nur dazu ein Beispiel zu nennen: Bei uns im Team erhält z.B. jeder einen erfolgserprobten Sales-Funnel, welcher im Schnitt aus 30 Leads ein bis zwei neue Teampartner generiert. Auch bzgl. Promotion wird den Partnern genau gezeigt wie wir es schaffen kontinuierlich neue Zusammenarbeiten zu generieren. Es wäre also doch verrückt dieses System nicht einfach zu übernehmen, richtig?

Genau und doch gibt es zahlreiche Kandidaten welche bspw. eine andere Software verwenden, eigene Sales-Funnel versuchen zu kreieren, neue (nicht getestete) Promotion-Aktivitäten starten. Einfach weil sie denken sie wüssten es besser. Wie Leute darauf kommen wenn sie vorher null Marketing- und Vertriebserfahrungen mitbringen ist mir immer wieder aufs neue schleierhaft. Fakt ist: Kein einziger Teampartner konnte bisher ein besseres System im Bezug auf Teampartner-Gewinnung und Kundenaufbau generieren als wir. Was auch zu erwarten sein dürfte, wenn jemand diplomierter Online-Marketing-Manager ist, seit über zehn Jahren Erfahrung im MLM und Online-Marketing mitbringt und seit Jahren bei ein und dem selben Unternehmen aktiv ist.

Mein Tipp: Wenn jemand, aus welchen Gründen auch immer, dennoch unbedingt eine andere Software, Sales-Funnel, Promotion oder was auch immer entwickeln oder testen möchte, bitte erstmal das nehmen was nachweislich erfolgserprobt ist. Später kann dann immer noch versucht werden vermeintlich bessere Wege zu gehen.

Wenn mir Partner dann oft auch noch selbst gestaltete Webseiten zeigen und mich um meine Meinung bitten kann ich manchmal nur die Hände über den Kopf schlagen und weiß gar nicht wo ich anfangen soll, da – was natürlich nicht anders zu erwarten ist wenn jemand noch nie vorher im Online-Marketing aktiv war – so viele Dinge verbessert werden müssen.

Und selbst dann, was vielen nicht bewusst ist, muss bspw. ein Sales-Funnel erst getestet werden, durch kontinuierliche Splittests, d.h. wer sowas auf eigene Faust entwickelt, muss auch damit rechnen erstmal unnötig viel Budget zu verbrennen, bis der Funnel einigermaßen gute Abschlussraten entwickelt. Dementsprechend mit einer selbst gebauten Webseite ab Beginn gleiche oder gar bessere Ergebnisse zu erzielen, als ein über Jahre entwickelter Sales-Funnel, ist komplett hanebüchen und unrealistisch.

10. Aufschieberitis

Auch ein Phänomen das weit verbreitet ist lautet Aufschieberitis. Oft höre ich Aussagen wie: „Morgen muss ich noch mit meiner Familie das und das machen und übermorgen das und das aber dann fange ich richtig an.“ Nächste Woche kommt dann Fußball-Länderspiel oder ein anderer toller Film, welcher den geschäftlichen Aktivitäten vorgeschoben wird und dies geht dann immer so weiter.

Mein Tipp: „Lüge Dich nicht selbst an.“ Wenn Dir Dein Geschäft wirklich wichtig ist, dann wird Dich nichts daran hindern umgehend dafür aktiv zu werden. Dabei geht es nicht darum, dass Du gleich ab dem ersten Tag nennenswert Zeit investierst, sondern einfach nur anfängst. Nehme Dir dabei am besten erstmal nicht zu viel vor und setze Dir simple kleine leicht verdauliche Schritte. Der beste Zeitpunkt zu starten ist immer in der Gegenwart, also jetzt und nicht morgen, übermorgen oder auf unbestimmte Zeit!

Meine Erfahrung: Die Leute welche mir bspw. sagen: „Matthias, letztes Jahr ist soviel dazwischen gekommen, im nächsten Jahr starte ich voll durch.“ Sind im nächsten Jahr meistens – es gibt auch immer einige Ausnahmen – genauso inaktiv wie im Jahr zuvor.

11. Kein Durchhaltevermögen

Geduldsamkeit ist gut, doch was nützt dies wenn jemand nicht bereit ist auch lange genug das richtige zu tun?

Kontinuierlich stumpf gewisse Dinge zu tätigen, ohne dabei zu viel zu erwarten, ist daher der Schlüssel. Früher oder später wird sich dann beim MLM aufbauen die exponentielle Dynamik entfalten können.

12. Negativität

Wer in die Zukunft eher negativ als positiv schaut wird nie bereit sein auch das nötige für Erfolg zu tun. Wenn Du bspw. eher in Deinem Business das Risiko als die Chancen siehst, wirst Du nie bereit sein nennenswert Zeit, Energie und Budget zu investieren.

Eines sollte Dir dabei stets klar sein: Alle erfolgreichen Unternehmen sind grundsätzlich positive Menschen. Der Amazon Gründer Jeff Bezos – der reichste Mensch der Welt – stand mit seiner Firma mehrmals zu Beginn am Abgrund, doch weil er an das glaubte was er tut wurde die Firma Amazon das was sie heute ist. Die meisten Menschen hätten vorher längst aufgegeben.

Selbst bei einem Elon Musk, welcher als einer der begnadetsten Unternehmer der Welt gilt, war Optimismus ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg: Denn seine Firma Tesla war für viele Jahre ein Pleitekandidat und wurde sogar fast an Apple verkauft.

13. Fehlende Opferbereitschaft

Allein mit positiven Gedanken wird aber natürlich noch niemand erfolgreich. Auch hier können wir uns Elon Musk zum Vorbild nehmen, welcher nach eigenen Aussagen bis zu 120h in der Woche in seine Firma investierte. Bitte nicht falsch verstehen, „langfristig“ kann dies kein Mensch durchhalten – Siehe Punkt 8. „den Körper vergessen“ -, doch gerade zu Beginn und in der Start-Up-Phase ist es häufig nötig einige Opfer zu bringen.

So kenne ich bspw. einen Partner welcher über 2.000 direkte Kunden im Jahr im MLM im Bereich Strom verkaufen Provision gewinnt. Anfangs arbeitete er von circa 8 bis 22 Uhr. Mittlerweile arbeitet er generell erst ab um 10 Uhr und hört oft schon um 16 Uhr auf. Dabei gewinnt er dennoch nicht weniger Kunden, sondern ganz im Gegenteil mehr als jemals zuvor, da ihn u.a. mehr und mehr zufriedene Kunden weiterempfehlen und er sich eine gewisse Bekanntheit aufgebaut hat.

Doch Opfer bringen kann auch bedeuten, das bspw. die eigene Familie und Hobbies kürzer treten. Bei einem beruflichen Fernstudium ist es nicht anders, auch dort müssen Abstriche geleistet werden wenn es erfolgreich absolviert werden soll. Die gleichen Gesetzmäßigkeiten gelten für Erfolg beim MLM aufbauen.

14. Keinen Fokus setzen

Erfolglose Menschen neigen oft dazu keine Entscheidungen treffen zu können oder sehr langsam für Entscheidungsfindungen zu brauchen. Selbst wenn sich irgendwann für eine Entscheidung durchgerungen wurde, wird diese schnell im Anschluss wieder in Frage gestellt oder gar durch neue Möglichkeiten rasch von einer zuvor getroffenen Entscheidung abgelenkt.

Erfolgreiche Menschen hingegen fokussieren sich voll und ganz auf eine Sache und verbessern diese so lange bis sie funktioniert. Anführer treffen Entscheidungen und sie wissen das im Zweifel eine falsche Entscheidung besser ist, da diese immer noch revidiert werden kann, als gar keine Entscheidung zu treffen.

Erfahrung: So erlebe ich z.B. oft das sich Leute sukzessive mit weiteren MLM-Geschäften beschäftigen oder mit weiteren Möglichkeiten Geld zu verdienen oder vermeintlich neuartigen Marketing-Techniken, statt das zu tun was erprobten Umsatz einbringt.

15. Falsche Partner

Nicht selten erlebe ich das ein Lebenspartner schlecht über die geschäftlichen Aktivitäten spricht, dies kann einem natürlich extrem herunterziehen und entmutigend sein wenn der wichtigste Partner nicht hinter dem steht was man macht. Oft ist es sogar so, das sich Menschen dadurch von ihrem Ziel abführen lassen.

Für mich war immer klar: Entweder jemand akzeptiert mich so wie ich bin – inklusive das was ich mache – oder nicht. Dies muss natürlich letztlich jeder für sich selbst entscheiden. Ich würde z.B. auch immer hinter dem stehen was meine Partnerin, Schwester oder Kumpel macht, natürlich so lange es nicht anderen Menschen Schaden zufügt.

16. Angst vor Risiko

Auch wenn beim MLM aufbauen nahezu null Risiko vorherrscht, Garantien für Erfolg kann es nie geben. So wie auch in keiner anderen Selbstständigkeit.

Selbst nach einem erfolgreich abgeschlossenem Studium kann Dir niemand eine Jobgarantie geben. Warum investieren also dennoch so viele Menschen weltweit so viel Geld für ihre Ausbildung? Genau, weil es die Chancen und Karriere-Perspektiven wesentlich erhöht und so solltest Du auch Dein Multi-Level-Marketing betrachten. Nur wenn man Chancen wahrnimmt, kann man auch erfolgreich werden.

17. Sich nicht spezialisieren

Es gibt im Network-Marketing z.B. Leute welche sich auf den Direktvertrieb spezialisiert haben oder auf das Online-Marketing. Selbst beim Online-Marketing gibt es viele Unterdisziplinen, wie bspw. Social-Media-Marketing oder PPC-Marketing. Im Social-Media-Marketing wiederum weitere Teilbereiche wie Instagram, Youtube, Facebook etc.. Bei Facebook wiederum Unterteilungen wie u.a. Facebookfanseite oder Facebook-Gruppen.

Überall perfekt sein? Kaum machbar. Ich persönlich habe mich bspw. auf das Online-Marketing spezialisiert, doch weiß auch dort nicht alles. So habe ich bspw. von Pinterest Werbung schalten oder TikTok sicherlich weniger Ahnung als bzgl. PPC-Marketing. Im PPC-Bereich wiederum kenne ich mich sicherlich weniger bzgl. Twitter-Ads aus als bspw. Facebook-Ads usw..

Und Direktvertrieb? Um Himmels Willen, dort bin ich quasi kompletter Novize. Was im Übrigen für meine Vertriebspartner absolut kein Nachteil ist, ganz im Gegenteil, weil wiederum in unserer Upline mehrere Profis aus dem Direktvertrieb kommen, so dass die Partner in beiden Bereichen echte Praxis-Experten vorfinden und optimal geschult werden.

Wenn Du also selber Erfahrung im Bereich xy hast, macht es durchaus Sinn eine Upline zu suchen welche anderweitige Kompetenz mitbringt umso für Deine späteren Teampartner wertvolle Synergie-Effekte zu entwickeln.

18. Mangelnde Begeisterung

Wenn ich manchmal vernehme wie monoton Vertriebspartner über ihr Geschäft und die Möglichkeiten sprechen wundert es mich nicht wenn sie eine schlechte Sponsor-Quote haben. Die Menschen merken ob Du von etwas begeistert und überzeugt bist oder nicht.

Oder anders ausgedrückt: „Wenn Du nicht mal selber begeistert bist, wie willst Du dann erst andere begeistern?“ Dies gilt im übrigen nicht nur beim Thema MLM aufbauen, sondern auch in anderen Bereichen des Lebens. Wenn Du bspw. im Kino warst und nur monoton sagst: „War toll“. Wird sich wohl keiner den Film anschauen. Wenn Du aber das ganze begeistert vorträgst, wird das Ergebnis ein generell ganz anderes sein.

19. Keine Leidenschaft

Egal warum auch immer Du MLM machst, ganz ohne Leidenschaft wirst Du auch hier nicht erfolgreich werden können. Oder kennst Du einen Profi-Fußballer oder einen Hollywood-Schauspieler welcher nur durch das Motiv der Karriere erfolgreich wurde? Nein, alle lieben auch das was sie tun.

Wenn Du also keinen Spaß an dem Thema Marketing hast oder nicht gerne mit Menschen zusammenarbeitest dann muss man auch ganz ehrlich sagen, das MLM wohl nicht das richtige Business für Dich ist. Dies wäre ungefähr so als wolle jemand mit Höhenangst Pilot werden. Frage Dich also selbst: Was macht mir am MLM Spaß?

20. Sich auf den Lorbeeren ausruhen

Für mich immer wieder erstaunlich wie häufig erfolgreiche Networker Oldschool-Methoden an ihre Partner weiterempfehlen. Anzeigen in Zeitungen schalten und Flyer verteilen mag z.B. mal durchaus vor zwanzig oder dreißig Jahren akzeptable Ergebnisse eingebracht haben. Aber heute? Heutzutage kenne ich niemanden mehr der damit erfolgreich ein MLM aufbauen konnte.

Wichtig ist es daher sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen und auch wenn man schon eintausend Firstliner aufbauen konnte stetig weiterzumachen, nicht nur um das Geschäft weiter voran zu treiben, sondern auch um den Teampartnern aktuelle praxiserprobte Methoden an die Hand geben zu können.

21. Mangelndes Kommunikationsvermögen

Wenn ich manchmal erlebe das mir Leute nicht mal mit Anrede schreiben, geschweige mit Abschlussformel oder gar mit nur einem „Hey“ anschreiben, dann sehe ich sofort das grundlegendste kommunikative Fähigkeiten für erfolgreiche Kommunikation und somit auch beim MLM aufbauen fehlen. Multi-Level-Marketing ist nun mal ein Geschäft von Mensch zu Mensch und lebt daher vom Dialog, daher sind nicht von ungefähr sehr erfolgreiche Networker auch meistens gute Redner.

22. Fehlende Sozialkompetenz

Magst Du gerne mit Ar***löchern zusammenarbeiten? Sicherlich nicht. Wegen Ar***löchern verlassen ganze Heerscharen Unternehmen, ganz egal im im Multi-Level-Marketing oder bei klassischen Unternehmen.

Kumpel Typen hingegen, Leute mit Sympathie und Charme können Menschen binden und Teams zusammenschweißen. Betrachte daher Deine Teampartner nicht nur als irgendeine Nummer, sondern in erster Linie als Menschen und gehe mit ihnen stets so um wie Du auch selber gerne behandelt werden möchtest. Eine hohe Sozialkompetenz kann Deinen geschäftlichen Erfolg wesentlich steigern.

23. Unehrlichkeit

Kurzfristig kann Unehrlichkeit leider durchaus einen Vorteil verschaffen, bspw. indem unseriöse Uplines Vertriebspartner abwerben. Doch langfristig schießen sich damit solche Leute selbst ins Bein. Wenn ich bspw. mitbekommen würde das Vertriebspartner von mir oder ich direkt in irgendeiner Art und Weise von der Upline bewusst mit Vorsatz unehrlich behandelt werden würden und dadurch negative Auswirkungen auf unser Business verbunden wären, würde ich sicherlich mit dieser Upline keine zweite Zusammenarbeit anstreben. Nicht falsch verstehen, ich würde natürlich deshalb nicht gleich die Firma verlassen, denn dort bin ich ja nicht primär wegen meiner Upline aktiv, doch würde die Firma bspw. irgendwann verschwinden und ich müsste erneut beginnen – was hoffentlich niemals passieren wird – dann wäre dort eine Zusammenarbeit kein Thema mehr für mich.

Die Erfolge folgen früher oder später immer den Taten und Unehrlichkeit ist eine negative Handlung, welche noch zudem den Ruf entscheidend gefährden kann. Besonders im MLM, wo vertrauen essenziell ist, sollte jedem die Bedeutung von Ehrlichkeit bewusst sein.

24. Schnell reich werden wollen

Wie kommt es das einige Menschen immer wieder auf vermeintliche MLM-Systeme wie Schneeball hereinfallen? Kann es dabei einen Zusammenhang geben? Den gibt es, denn Abzocker – also Betreiber von illegalen Systemen wie Schneeball und Ponzi – werden immer mit Versprechungen in Erscheinung treten welche ein seriöses Multi-Level-Marketing-Unternehmen niemals tätigen würde, wie bspw. „Summe xy garantiert in x Monaten“ oder „wir sponsern Dir Partner unter“ oder „Du musst nichts verkaufen“ oder „Das Produkt verdient von selbst Geld“ etc..

Menschen welche also schnell reich werden wollen laufen durch ihr falsches Mindset immer wieder (den selben) Betrügern in offene Arme, welche all zu tolle Versprechungen tätigen, die nur dummerweise eben nie eingehalten werden können. Es ist nicht wirklich schwierig langsam wohlhabend zu werden, doch es ist nahezu unmöglich schnell reich zu werden, weil es dies generell bestenfalls im Lotto gibt.

25. Mangelnde Sparsamkeit/Bodenständigkeit

Eine gewisse Bodenständigkeit ist für „langfristigen“ Erfolg im MLM essenziel. So habe ich letztens von einem ehemaligen erfolgreichen Networker gelesen der Millionen auf dem Konto hatte und schon wenig später pleite war. Was ist passiert? Er hat sich finanziell komplett übernommen und mehr ausgegeben als er verdiente.

Selbst wenn Du schon fünfstellig verdienst, solltest Du nicht gleich das ganze Geld in Verbindlichkeiten investieren, sondern Dir dadurch weitere Einkommensquellen aufbauen, schaue dazu auch gerne in den Artikel langfristige Vermögenswerte Beispiele an. Auch solltest Du immer mindestens 1/3 Deiner Einnahmen zurücklegen, bspw. für Steuerrückzahlungen und für Liquidität.

Und gerade zu Beginn Deiner Network-Karriere empfiehlt es sich genau zu schauen wo Du unnötige Kosten einsparen kannst. Warum? Dieses Geld kannst Du wiederum zum Aufbau Deines MLM Geschäfts investieren.

Muss es bspw. noch das Abo der Zeitschrift xy sein? Könntest Du Nicht in ein günstigeres Fitnessstudio wechseln? Du rauchst täglich eine Schachtel Zigaretten? Was würde es für Dich bedeuten dieses Geld in Dein MLM Business zu investierten? Bei bspw. einer Schachtel am Tag für 8 Euro = im Monat 240 Euro. Bei PPC-Marketing und Promotion Deiner Landingpage zu jeweils im Schnitt 5 Euro je Lead und nur jeweils einen neuen Partner aus 30 Leads = ein bis zwei neue Firstliner monatlich. Also 12 bis 24 neue direkter Teampartner im Jahr.

Kannst Du weniger Auto fahren oder brauchst Du noch Dein Auto? Kannst Du wenigstens zwei bis 3 Jahre auf Dein Auto verzichten? Da ein Auto etwa 400 bis 500 Euro im Monat kostet, könntest Du auch so mehr Geld für Dein Business zum MLM aufbauen zur Verfügung stellen. Selbst wenn Du nicht auf Dein Auto verzichten kannst: Muss es z.B. immer die Vertragswerkstatt sein oder warum wechselst Du nicht alternativ zu einem freien Anbieter, der oft bis zu 50% günstiger ist?

Was ist mit Deinem Bankkonto, bezahlst Du dort Gebühren? Wenn ja warum wechselst Du nicht auf ein kostenfreies Bankkonto? Ich kenne bspw. Leute welche monatlich 5 Euro Bankgebühr bezahlen + nochmal 10 Euro für ihr Depot und dann nochmal 50 Euro und mehr jährlich für die Kreditkarte.

Wie schaut es bei Dir beim Strom und Gas aus? Auch hier lassen sich häufig bis zu mehrere hundert Euro im Jahr einsparen.

Wie sieht es mit Versicherungen aus? Sind wirklich alle wichtig oder gibt es wenigstens günstigere?

Ich könnte die Liste jetzt nahezu immer weiter fort führen, doch Du siehst worauf es hinaus geht. Die meisten haben erstaunlich viel Einsparpotential und oft ohne dabei wesentlich auf etwas verzichten zu müssen. Eine aktuelle Studie hat ergeben das jeder Deutsche im Schnitt 8.857 Euro im Jahr verschwendet. 

Mit 8.857 Euro generieren wir im Schnitt, bei jeweils 5 Euro je Lead und aus 30 Leads auf unseren Landingpages ein bis zwei Zusammenarbeiten, zwischen 59 und 118 neue Erstlinien. Würde wiederum lediglich ein Teil dieser Gewinne, aus den generierten Umsätzen der Partner,  reinvestiert werden liegt man realistisch allein daraus schnell bei 100 bis über 200 Firstlinern im Jahr. Was würden zusätzlich 59 bis 200 gesponserte Erstlinien für Dich im Jahr für Deinen MLM Erfolg bedeuten?

Du selbst musst wissen was Dir der Erfolg im MLM wert ist, wie Du ja bereits unter Punkt 13. erfahren hast, bedeutet dies eben auch oft eine gewisse Opferbereitschaft.

26. Anderen etwas beweisen wollen

Ein Phänomen im MLM ist oft auch die Hochstapelei. Da wird dann bspw. der Supersportwagen gekauft für den man eigentlich gar nicht das Geld hat oder teure Reisen finanziert welche man sich eigentlich gar nicht leisten kann. Warum? In der Hoffnung damit den ein oder anderen Glücksritter auf Instagram, oft auf noch geschäftlich unerfahrene junge Menschen adressiert, einlullen zu können, indem mit dem vermeintlichen Besitz – welcher eben oft der Bank gehört und nicht der Person welche die Produkte zur Schau stellt – suggeriert werden soll das man all das Geld gar nicht mehr unters Dach gestapelt bekommt und nur so strotzt vor Reichtum.

Die gute Nachricht: Du musst nicht protzen um erfolgreich ein MLM aufzubauen. Meine über eintausend gewonnenen Firstliner sind nur ein Beispiel von vielen. Es klappt auch mit vermeintlich langweiligem seriösem Marketing.

Zudem ist seriöses Marketing auch finanziell für Dich besser. Ich kenne bspw. einen Networker welcher mit der Aussage auffiel: „Sobald ich mir den Audi xy kaufe werde ich noch mehr Partner gewinnen.“ Sorry, doch mit Autos kenne ich mich persönlich nicht so aus, daher weiß ich nicht mehr welches Modell er konkret meinte. In jedem Fall beschleunigte sein neues Auto natürlich nicht seine Karriere. Hätte er diese sechsstellige Summe sinnvoll ins Marketing investiert hätte er sich jetzt wohl mindestens zwei Autos kaufen können.

27. Sich mit stetig theoretischen Fragen beschäftigen

Einige Teampartner stellen mir ständig Fragen. An sich positiv. Doch wenn es dabei stetig theoretische Fragen sind, welche also nicht zielführend sind, hat die Person auch hier ein Mindsetproblem. Hier nur einige Beispiele dazu:

  • „Matthias, gibt es noch andere MLM-Firmen in der Branche xy?“
  • „Matthias, was verdienen die Erfolgreichsten?“
  • „Matthias, kennst Du Networker xy?“
  • „Matthias, was hältst Du von der Software?“

Ich frage mich dann, was haben diese Fragen nun direkt mit unserem Geschäft zu tun, geschweige warum soll ich überhaupt meine wertvolle Zeit investieren solche Fragen zu beantworten, wenn die Beantwortung dazu weder meinen Teampartner noch mich erfolgreicher macht. Auch sehe ich daran in welchem Bereich die Gedanken eines Partners kreisen. Sie schweifen ab von dem was erfolgreich macht.

Im Übrigen und so ganz nebenbei, sollte niemand erwarten dass die Upline – bei aller Partnerschaft – so viel Zeit hätte allgemeine Fragen rund zum Thema MLM zu beantworten, welche nicht zielführend für den gemeinsamen Erfolg sind. Dies ist auch, und das dürfte nicht überraschend sein, nicht die Aufgabe einer Upline.

28. Perfektionismus

Perfekt es nie was und das muss es auch gar nicht, sondern wichtig ist etwas gut genug zu machen das es ausreichend befriedigend funktioniert – verbessern kann man später sukzessive immer noch. Auch ist es sinnvoller statt seine volle Aufmerksamkeit auf 100% zu konzentrieren, sich vor allem auf die wesentlichen 20% zu fokussieren die 80% des Umsatzes ausmachen, statt die restlichen 80% welche nur 20% des Umsatzes ausmachen. In diesem Zusammenhang spricht man im Übrigen vom Paretoprinzip.

Damit ist natürlich nicht Schlampigkeit gemeint, sondern das man sich nicht in Dinge unnötig verzetteln sollte, ganz nach dem Motto: „Weniger ist oft mehr.“ Vor allem im MLM ist dies auch so meistens besser duplizierbar.

So könnte man bspw. neue Vertriebspartner durchaus bis zum letzten Detail im Direktvertrieb schulen, doch wäre dies sinnvoll, geschweige adaptierbar? Nein und es würde sogar die Partner demotivieren und irritieren, daher macht es Sinn auch dort lediglich die wesentlichen 20% zu schulen welche 80% des Umsatzes ausmachen.

Fazit

Erfolgreich ein MLM aufbauen ist beileibe keine Hexerei, sondern es benötigt lediglich eine verlässliche stabile Firma, funktionierende Marketing-Techniken und einiger richtigen Einstellungen bzgl. des Mindsets. Wie groß die Bandbreite dabei allerdings beim letzteren ist und sich die Leute oft selber im Wege stehen ist mir besonders die letzten Jahre immer stärker bewusst geworden.

Während bei uns bspw. tausende Partner schon ein gutes Hauteinkommen erzielen oder wenigstens bereits ein gutes Nebeneinkommen, schaffen es hingegen andere nicht einmal erfolgreich zu starten. Geschweige Traffic auf ihren Sales-Funnel zu generieren. Und von den wenigen welche wenigstens ernsthaft gestartet sind hören schon die meisten bereits nach kurzer Zeit wieder auf. Warum? Weil es nicht funktioniert? Nein, wäre es so dann wären so viele andere nicht erfolgreich.

Es ist eben wie im Fitnessstudio, alle haben die selben Trainingsgeräte doch nur die wenigsten trainieren damit ernsthaft genug um nennenswerte Ergebnisse zu generieren. Gewonnen und verloren wird also letztlich immer zwischen den Ohren und so ist es auch beim MLM aufbauen.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>