Ist jedes Produkt für MLM geeignet?

Ist jedes Produkt für MLM geeignetEinige Menschen vertreten die Meinung das Multilevelmarketing die Lösung aller Lösungen sein könnte und das, wenn wir alle nur noch über Empfehlungsmarketing Produkte und Dienstleistungen beziehen würden, sowohl die Unternehmen als auch die Menschen bedeutend wertvollere Synergien entwickeln würden.

Ist jedes Produkt für MLM geeignet?

Ich persönlich sehe dies nicht so und vertrete den Standpunkt das Network-Marketing, entgegen zur klassischen Vertriebsform, nur eingeschränkt für Unternehmen und Kunden funktioniert bzw. vom Vorteil ist. Bitte verstehe mich nicht falsch, auch ich bin ein begeisterter Networker und ich liebe diese Industrie. Doch lohnt sich diese Branche nicht für alle Unternehmen gleichermaßen.

Nach meiner Meinung lohnt sich MLM vorallem für die Firmen welche selber Produkte produzieren und auf klassische Zwischenhändler verzichten, so das sie die Einsparungen in Form von Provisionsausschüttungen weitergeben können.

Für Unternehmen hingegen, welche nicht selber produzieren und zudem eine zu geringe Marge haben wird sich das Empfehlungsmarketing schwieriger gestalten, denn letztendlich müssen die Provisionen irgendwie bezahlt werden. Und wenn der Zwischenhandel + ein Netzwerk an Ausschüttungen beteiligt werden möchte, dann kann dies auf Dauer nur zu überteuerten und somit nicht konkurrenzfähigen Produkten führen.

Das erste Fazit: Am besten eignet sich Network-Marketing für das Absetzen von den Produkten welche selber produziert werden, so dass keine Kosten für Zwischenhändler beglichen werden müssen, welche wiederum für’s Empfehlungsnetzwerk frei werden. 

Zudem eignen sich keine Produkte welche nur einmalig gekauft/konsumiert werden! Ein Auto oder das Thema Reisen wären also denkbar ungeeignet für die Vertriebsform des Multi-Level-Marketings. Am besten für diese Branche sind hingegen die Produkte welche regelmäß konsumiert werden, also bspw. Nahrungsmittel oder Nahrungsergänzung inklusive Getränke, Parfüme, Sparanlagen, Versicherungen, Energie (Strom Gas), Internet und Kommunikation. Denn nur durch Produkte welche Monat für Monat konsumiert werden, lässt sich ein langfristiges und relativ stabiles Einkommen erzielen.

Das zweite Fazit lautet also: Nur Produkte des alltäglichen Bedarfs sind optimal für MLM.

Ein großen Fehler – meines Erachtens – welchen ich immer wieder feststelle ist, das Leute ihre wertvolle Zeit und Energie in MLM-Projekte investieren welche lediglich einen kurzen Trend verkörpern. Bitte bedenke, das Trends kommen und gehen! Wenn Du dich entscheiden könntest, würdest Du lieber in einem kurzfristigen Trendmarkt arbeiten oder in einem langfristigen Markt? Mit Trends lässt sich durchaus kurzfristig ein gutes Einkommen generieren, doch ein stabiles dauerhaftes Einkommen für’s eigene Leben und darüber hinaus sicherlich nicht.

Ein Unternehmen wie Apple, welches bspw. eines der innovativsten Unternehmen der Welt ist, wäre für Network-Marketing ungeeignet. Nicht nur dass die Produkte keine Folgeeinnahmen generieren, sondern in erster Linie aufgrund der ständigen Produktumstellungen und neuen Technologien. Die Produkte würden sich schneller ändern als Partner sich schulen lassen könnten, geschweige andere über das Produkt aufklären könnten.

Schlimmer wäre es bezüglich des Trends lediglich bei den Unternehmen welche auf nur einen einzigen Trend setzen. Wenn dieser Trend vorbei ist, dann fällt das ganze Unternehmen.

Das dritte Fazit lautet also: Trendunabhängige Produkte wählen!

Einen vierten Punkt der oft ins Auge geht ist, wenn Unternehmen Produkte mit geringen Eintrittsbarrieren über MLM vertreiben. Geringe Eintrittsbarrieren bedeutet, das man ein Produkt relativ leicht kopieren kann. Eine relativ simple Software kann bspw. schnell kopiert werden. Auch ein Saft kann schnell kopiert werden. Patente schützen zumindest für einige Zeit, so dass das Unternehmen seine Marktstellung ausbauen kann, bedeutet das in der Zukunft die Eintrittsbarrieren eventuell so hoch sind, dass die Konkurrenz den Einstieg als nicht mehr lohnenswert oder zu aufwendig sieht.

Übrigens, es nutzt nicht sehr viel wenn das Unternehmen Alleinstellungsmerkmale hat. Sofern es nicht schnell genug wächst und gleichzeitig zu geringe Eintrittsbarrieren oder/und keine Patente vor Kopien schützen, kann es schnell von der Konkurrenz – die diesen Markt für sich entdecken – ausgestochen werden.

Das vierte Fazit lautet also: Die Produkte sollten hohe Eintrittsbarrieren haben bzw. durch Patente geschützt sein.

Zusammenfassung: Network-Marketing hat seine Stärken und Schwächen. Es ist ohne Frage die fairste Vertriebsform der Welt, welche Kunden und Firma gleichermaßen unschlagbare Vorteile bietet. Doch auch MLM funktioniert nicht für jede Produkt- und Dienstleistungsklasse gleichermaßen. Für die meisten Produkt wird sich auch in der Zukunft der Einzelhandel und das Internet als vorteilhafter erweisen. In vielen Produktklassen ist das Empfehlungsmarketing allerdings die bessere Alternative, wodurch Firmen entgegen zur Konkurrenz einen nahezu unfairen Wettbewerbsvorteil genießen können. MLM geschickt eingesetzt, erlaubt es Unternehmen u.a. auf Zwischenhändler zu verzichten, Kosten einzusparen und zudem auf Vorinvestitionen (bspw. im Marketing) zu verzichten. Zusätzlich kann die Kundenbindung mit Network-Marketing/Relationship wesentlich erhöht werden.

Das diese Vertriebs-Form ernst zunehmen ist beweisen viele MLM-Unternehmen weltweit welche teilweise jährlich zweistellige Milliardenumsätze erzielen und den klassischen Unternehmen in nichts mehr nachstehen. In der Zukunft werden sich nach meiner Einschätzung, allein schon aufgrund steigender Marketingkosten, immer mehr Firmen – denen es möglich ist – sich der Form des Empfehlungsmarketings bedienen. Der Verbraucher kann dadurch profitieren, indem er die Möglichkeit erhält direkt und indirekt am Produktumsatz der Unternehmen beteiligt zu werden. Eine Chance die noch vor einigen Jahrzehnten nur für die Menschen möglich war welche genügend Spielgeld für die Börse hatten, wird nun auch für den kleinen Mann/Frau möglich. Eine Unternehmensbeteiligung durch „aktive“ Beteiligung statt durch viel Geld.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>