Gibt es eine Network Marketing Erfolgsquote? Meine Erfahrungen

In Gesprächen erhalte ich immer wieder Nachfragen bezüglich einer Network Marketing Erfolgsquote. In diesem Beitrag werde ich daher versuchen darauf eine Antwort zu geben.

Grundsätzlich ist es erst einmal so, das je nach Akquise-Methode und Targetierung der potentiellen Zielgruppe die Ergebnisse unterschiedlich ausfallen werden. Wenn jemand bspw. komplett kalte Kontakte targetiert, welche zudem eigentlich kein Interesse an dem Angebot haben, wird die Erfolgsquote wesentlich schlechter sein, als jemand der bspw. warme Kontakte targetiert, welche zudem nach dieser angebotenen Thematik aktiv suchen.

Ein konkretes Praxisbeispiel zu Kaltkontakte „ohne“ Interessebekundung:

  • Leute auf blauen Dunst in der Einkaufsmeile anquatschen
  • Leute einfach über Facebook anschreiben
  • Flyer verteilen

Die oben erwähnten Methoden sind hoch ineffizient. Werden allerdings skurrilerweise dennoch von den meisten Networkern getätigt. Ich selber nutze diese Akquisemethoden daher nicht (mehr) und weiß das es Unmengen an Energie und Zeit kostet um darüber Partner und Kunden zu generieren.

In meiner Anfangszeit im Multi-Level-Marketing habe ich mit meinem damaligen Sponsor bspw. einen ganzen Tag Geschäftsleute in Berlin angequatscht, also Ladeninhaber. Anschließend haben wir die Kontakte abtelefoniert. Es hatte mich zugleich viel Überwindung und Mut gekostet und dennoch war das Ergebnis null.

Auf Xing habe ich ebenfalls mal eine Zeit lang aktiv versucht Partner zu sponsern und wie ein Weltmeister Leute angeschrieben und mit ihnen anschließend telefoniert. Selbst nach mehreren Tagen, hunderten Followern und mehreren Telefongesprächen hatte ich zumindest über diese Methode keinen Erfolg.

Ich weiß allerdings das es Menschen gibt welche darüber erfolgreich sind, doch ist es definitiv einer der mühsamsten Wege um neue Partner zu gewinnen. Ich nenne es klassische Oldschool-Methode und das Spaghetti an die Wand werfen Prinzip. Auch finde ich persönlich diese Form sehr uncharmant, denn ich werde bspw. selber nahezu täglich via E-Mail, Facebook und Co zu diversen MLM’s angeschrieben und es ist schon exrem nervig. Mittlerweile lese ich mir diese Nachrichten generell nicht einmal mehr durch.

Hier nun ein konkretes Beispiel für warme Kontakte mit klarer Interessenbekundung:

  • Leute suchen aktiv auf Google zur Thematik „abnehmen“ und fordern anschließend ein gratis E-Book zu „Die 10 besten Tipps um bereits in 4 Wochen mindestens 4 kg abzunehmen“ an
  • Leute welche eine Facebookfanpage zur Thematik „Fitness“ geliked haben, erhalten ein Angebot angezeigt zu einem gratis Video „5 Tipps für eine bessere Fitness“

Nehmen wir des Weiteren an, dass das jeweilige Give-Away nur gegen den Tausch der Währung E-Mail-Adresse über eine Landingpage erhalten werden kann. Bedeutet also, der Kontakt hat nicht nur ein erstes Interesse bekundet, indem er auf die jeweilige Anzeige geklickt hat, sondern er hat zudem seine E-Mail-Adresse hinterlegt. Diese Kontakte haben also quasi schon eine Art Filter durchlaufen und sind somit wesentlich kaufaffiner, als die Kaltkontakte, denn sie haben 1. gezielt nach einem Angebot gesucht, 2. sich für weitere Informationen zu der Thematik auf der Landingpage eingetragen. Network Marketing Erfolgsquote

Nun kann man anschließend durch das automatisierte Follow-Up (Autoresponder) weiterhin Vertrauen zur targetierten Zielgruppe aufbauen, indem man bspw. weitere Lösungen zusendet und so gleichzeitig den eigenen Expertenstatus kommuniziert. Zudem greift dabei die Reziprozität, d.h. wer gibt erweckt unbewusst eine Danksagung, also das Bedürfnis bei dem anderen Gegenüber etwas zurück geben zu wollen.

Ich persönlich arbeite nach genau diese Marketing-Methode, d.h. ich generiere Traffic Laser scharf zu ausschließlich meiner Zielgruppe, also den Menschen welche tendenziell am ehesten zu meinem Angebot passen. Leute also, welche bspw. gezielt über eine Suchmaschine etwas suchen oder in Facebook etwas geliked haben was mit meinem Angebot direkt oder indirekt in Verbindung steht, so dass ich diese Menschen einfach via Facebookads direkt auf mein Angebot aufmerksam machen kann.

Weitere Möglichkeiten sind Newsletter – Menschen welche an einen bestimmten Thematik Interesse bekundet haben (bspw. via ViralURL) – und der organische Traffic, also Leute welche bspw. über die kostenfreie Positionierung in Google auf den eigenen Blog kommen. Über den Blog verlinke ich bspw. ebenso wiederum auf meine Landingpage.

Konkrete Network Marketing Erfolgsquoten

Bei mir sehen die Erfolgsquoten dann in etwa konkret so aus. Werbung über PPC, bspw. Facebookads, etwa jeder 10te Kontakt trägt sich auf der Landingpage ein, wird also zum Lead. Von 30 generierten Leads entstehen im Durchschnitt 1 bis 2 Teampartner. Und das, ohne, dass ich generell mit jemanden telefoniert habe oder E-Mails manuell versenden musste, d.h. nahezu vollautomatisiert.

Mit etwa 10 bis 20% telefoniere ich zwar, doch kontaktieren diese Menschen mich entweder von selbst oder bitten mich um ein Telefongespräch. In der Regel haben diese Menschen dann lediglich noch 1 bis 2 offene Fragen oder möchten einen einfach vorher persönlich kennen lernen, um dann anschließend Partner oder/und Kunden zu werden. Doch das Schönste ist, das Partner welche meine Arbeitsweise annehmen, ebenso kontinuierlich neue Partner online gewinnen.

Mit modernen Inbound-Marketing-Methoden – indem also die Leute aktiv (von selbst) auf einen zukommen und vorab ein klares Bedürfnis haben – sind die Network Marketing Erfolgsquoten also im Vergleich zu klassischen Push-Marketing-Methoden – wo erst ein Bedürfnis geweckt werden muss – extrem gut und dadurch zudem auch wesentlich einfacher zu berechnen.

Dennoch kann auch modernes Marketing die Menschen nicht ersetzen, so das selbst bei dieser Marketing-Methoden es eine Tatsache ist, das von den gewonnenen Distributoren sich nur etwa 20% duplizieren. Und dies heißt natürlich nicht, das nun alle 20% Top-Networker werden würden, sondern lediglich mindestens selber eine Person gewinnen. 😉 Von den 20% wiederum entstehen – nach meinen Erfahrungen – in etwa 20% „ernsthafte(re) Partner. Wer also 100 Firstliner sponsert kann davon ausgehen, das sich nur etwa 20 Partner duplizieren und davon wiederum nur etwa 4 ernsthafte(re) Partner entstehen, welche also, zumindest für eine längere Zeit durchhalten. Und was sind Deine Network Marketing Erfolgsquoten? 🙂

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>