1

Welches Wirtschaftsmodell möchtest Du mit Deinem Konsumverhalten unterstützen?

Multi-Level-Marketing hat meiner Ansicht nach auch etwas mit der eigenen Einstellung bezüglich des Konsumverhaltens zu tun. Die Frage zwischen kurzfristigem denken „maximal billig“ oder langfristig/unternehmerisch denken, sich eine „aktive Umsatzbeteiligung“ aufbauen zu können.

Die meisten Menschen denken kurzfristig und wollen möglichst viel für wenig Geld. Durch diese Einstellung sind Unternehmen dazu gezwungen die Produkte immer günstiger herstellen zu lassen und in Billiglohnländer auszuwandern, denn nur so können sie im harten Konkurrenzkampf überleben. Letztlich trägt dies maßgeblich zur Ausbeutung und Schlamperei bei, denken wir nur bspw. an den Wurstfleischskandal, indem Unternehmen Gammelfleisch beigemischt haben oder/und die katastrophalen Arbeitsbedingungen bei vielen Textil-Herstellern. Wohlgemerkt, alles hauptsächlich verursacht durch den enormen Preisdruck in der klassischen Branche, denn die meisten Kunden gehen dort hin wo sie die Güter am billigsten beziehen können, d.h. macht ein Unternehmen bei diesem Spiel nicht mit, läuft es Gefahr vom Markt zu verschwinden.

Mit dieser Sichtweise müssen sich die Verbraucher nicht wundern, dass die Löhne die letzten Jahrzehnte stagniert sind und viele Arbeitsplätze ins Ausland verlagert werden und nun hierzulande fehlen. Der Verbraucher – also Du und ich – bestimmen wesentlich die Handlungen der Unternehmen mit. Doch was hat dies jetzt mit Multi-Level-Marketing zu tun? Ganz einfach, im Multi-Level-Marketing geht es darum sein Konsumverhalten zu einem bestimmten Produkt umzustellen. Man entschließt sich also dazu ein Produkt xy statt bei einer klassischen Firma mit klassischem Geschäftsmodell – siehe oben – quasi bei sich selber einzukaufen und diesen Eigenkonsum weiterzuempfehlen. Zwar sind die Produkte oftmals etwas teurer, doch da man sich gleichzeitig eine wachsende „aktive Umsatzbeteiligung“ aufbaut, kann man die Produkte „langfristig“ komplett umsonst beziehen und sich sogar in einigen Jahren mit diesem Wirtschaftsmodell ein hauptberufliches Einkommen aufbauen.

Was ist Dir also lieber: 1. Variante: Jeden Monat bspw. 5 bis 10 Euro sparen und Ausbeutung und Lohndumping zu unterstützen? Oder die 2. Variante: Bei Dir selber einzukaufen und fairen Wettbewerb zu unterstützen und „langfristig“ durch die „aktive Umsatzbeteiligung“ die Produkte komplett umsonst zu beziehen und darüberhinaus perspektivisch die Möglichkeit an die Hand gegeben Dir ein hauptberufliches Einkommen zu generieren? Was ist cleverer?

Das und nichts anderes ist Multi-Level-Marketing. Im Multi-Level-Marketing sind die Produkte oft qualitativer als im klassischen Einzelhandel, auch der Service ist grundsätzlich besser, da man u.a. einen direkten Ansprechpartner hat, welcher einem das Produkt empfohlen hat. Zudem werden die Produkte häufig – u.a. da der Fokus vor allem auf die Qualität der Produkte gerichtet ist – im Inland produziert, wodurch die heimische Wirtschaft zusätzlich unterstützt und Arbeitsplätze geschaffen werden. Das nenne ich eine Win-Win-Beteiligung für alle und gerne gebe ich dafür einige Euro mehr aus, anstatt im übertriebenen Geiz Raubtierkapitalismus und Kinderarbeit zu unterstützen.

Ich persönlich beziehe bspw. meine Energie (Strom und Gas) bei mir selber, erhalte darauf eine Provision, erhalte 100% Ökoenergie – unterstütze die Umwelt – und baue mir durch diese „aktive Umsatzbeteiligung“ ein wachsendes Passives Einkommen auf. Für mich das ideale MLM-Produkt, da wir 100% Begehrlichkeit haben – jeder nutzt Strom + etwa 50% Gas.

Dem nicht genug, aktuell ist es sogar so, was eigentlich eher untypisch im Bereich Multi-Level-Marketing ist, das nahezu jeder enorm Geld einspart – im Durchschnitt 200 Euro im Jahr. Woran dies liegt? Weit über 50% der Verbraucher sind immer noch bei ihrem Grundversorger – ideales Timing – oder/und haben einen alten und somit generell viel zu teuren Tarif. Dies macht es für uns natürlich verhältnismäßig sehr einfach Menschen von einem Wechsel zu überzeugen. Energie klappt im Multi-Level-Marketing daher erstaunlich gut. Falls Du hier für Dich eine Chance siehst und bereit bist auf Dich das Konsumverhalten umzustellen und direkt mit Online-Marketing-Profis der Branche zusammenarbeiten möchtest, dann hast Du jetzt die Gelegenheit kostenfrei unter folgeeinkommen.de weitere Informationen anzufordern.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und über 400 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Das letzte Monopol ist gebrochen: In seinem MLM-Unternehmen beim Marktführer Strom und Gas erzielt er mit seinem Team geschätzt etwa 1/5 - 20 Prozent (Stand: 01.01.2018) - der täglichen Neuregistrierungen, womit es die wahrscheinlich dynamischte Orga der gesamten Firma ist, welche jeden Monat circa 30.000 Neukunden und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 90 Millionen Euro erzielt. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

Click Here to Leave a Comment Below 1 comments

Cookie-Einstellung

Bitte treffe eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Deiner Auswahl findest Du unter Hilfe.

Treffe eine Auswahl um fortzufahren

Deine Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, treffe bitte zuerst eine Cookie-Auswahl. Nachfolgend die Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies standardgemäß zulassen um die Webseite im vollem Umfang zu nutzen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Keine Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Du kannst Deine Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück