Network Marketing Erfahrungen: 10 Dinge, die mich nerven

Meine Network Marketing Erfahrungen sind keineswegs nur positiv, ganz im Gegenteil. Bereits im Artikel unter mein 1. katastrophales Jahr im Network Marketing schilderte ich Dir offen, dass bei mir nicht immer alles rosig im MLM war.

Und die Wahrheit ist auch, trotz der Tatsache das es bei mir persönlich endlich vorwärtsgeht, nach all den jahrelangen Enttäuschungen, gibt es dennoch Dinge, welche mich nerven und mich wohl auch immer im Network-Marketing stören werden.

Network-Marketing Erfahrungen: 10 Punkte, die mich nerven

1. Abwerber inklusive ungewollte Anrufe und andere Belästigungen

Ja, damit muss man offensichtlich wohl oder √ľbel mit leben k√∂nnen, die Personen, welche in der Network Marketing Branche sich statt auf seri√∂ses Marketing zu konzentrieren, um neue Vertriebspartner und Kunden zu gewinnen, versuchen, mit Spamming und Bel√§stigungen erfolgreich zu werden.

Es sind meistens die Leute welche einen anrufen und direkt wie ein Laufband ihr Programm abspulen, ohne Punkt und Komma, gemischt mit diversen fragw√ľrdigen Versprechungen und Superlativen. Sp√§testens sobald Du eine gewisse Reichweite oder/und Bekanntheit erreicht hast, wirst auch Du garantiert diese Network Marketing Erfahrung machen, auf welche Du sicherlich genauso gut verzichten k√∂nntest.

2. Superlative und allgemeine √úbertreibungen in der Branche

Was leider auch sehr nervig ist, sind die st√§ndigen ma√ülosen √úbertreibungen. Eines der bekanntesten, welches ich damals auch erfahren musste, als ich zum ersten Mal Netzwerk-Marketing vorgestellt bekam, ist sicherlich das skizzierte Modell: „Du brauchst lediglich zwei Partner sponsern und diese sponsern auch wieder zwei usw. und alle werden reich.“ Ganz ehrlich, ich war jung und naiv, damals glaubte ich das und war tief entt√§uscht und dachte lange ich machte etwas falsch, als ich erleben musste, dass nur extrem wenige Teampartner √ľberhaupt aktiv werden. Erst nach vielen Jahren erkannte ich, dass eine hohe Fluktuation im MLM dazu geh√∂rt und die gute Nachricht, dass Business trotzdem funktioniert. √Ąhnlich wie ein Fitnessstudiobetreiber, wo regelm√§√üig viele Abg√§nge zu verzeichnen sind.

Auch die Floskeln „Wir haben den besten Verg√ľtungsplan“, oder „Wir werden die beste Network Marketing Firma werden und wenn Du jetzt nicht einsteigst, werden sp√§ter alle Deine Vertriebspartner selber einsteigen“ und √§hnliche √úbertreibungen geh√∂ren dazu.

Ebenso die ganzen Hochstapler, wie bspw. die Leute, welche sich st√§ndig ein Luxus-Auto ausleihen oder teure Klamotten bestellen – und sie anschlie√üen wieder zur√ľck schicken -, sich damit fotografieren, um damit zu suggerieren, sie seien angeblich finanziell sehr erfolgreich. Leider lassen sich gerade jungen Menschen, welche gesch√§ftlich noch keine Erfahrungen haben, oft von solchen Neppern Schleppern Bauernf√§nger Methoden k√∂dern und verschulden sich dann h√§ufig, da sie, mit ebenso abgedroschenen Methoden versuchen Aufmerksamkeit zu generieren und neue Vertriebspartner zu gewinnen. Ganz nach dem Motto: „Schau, hier meine Rolex. Schau, hier mein Ferrari.“

3. Jammernde unmotivierte Teampartner

Ebenso nervt√∂tend sind die st√§ndigen Pardon Waschlappen, die man schon aus dem Fitnessstudio kennt, sofern sie es √ľberhaupt schaffen sich zum Training zu bewegen. Immer haben sie irgendetwas auszusetzen, suchen st√§ndig das Haar in der Suppe.

Bitte nicht falsch verstehen, nat√ľrlich ist man als Upline auch gerne mal bei Problemen f√ľr seine Teampartner da, vor allem wenn man mit ihnen schon teilweise seit Jahren zusammen arbeitet und sich nicht selten sogar freundschafts√§hnliche Verh√§ltnisse entwickelt haben. Doch ich meine damit die Leute welche problemorientiert sind statt l√∂sungsorientiert.

Vor einigen Monaten gab es bspw. einen Partner der mir st√§ndig mit traurigen Smileys irgendetwas √ľber WhatsApp schrieb, was gerade bei ihm nicht so funktionierte. Ganz ehrlich, mit so einer negativen Einstellung wird man nirgends erfolgreich werden und dazu braucht es keine Network Marketing Erfahrungen. Weder in einer Beziehung, noch in einem normalen Angestelltenverh√§ltnis, kein Mensch hat gerne mit solchen Personen zu tun.

Besonders im Network Marketing ist es wichtig, dass Du Dich motivieren und begeistern kannst, denn nur so kannst Du auch andere entz√ľnden. Mit Mundwinkeln hingegen bis zum Boden werden die Leute Abstand von Dir nehmen und Du wirst so niemanden √ľberzeugen k√∂nnen. Daher kenne ich auch keine einzige Person, welche als Trauerweide im MLM erfolgreich wurde und auch nicht im sonstigen klassischen Unternehmertum, denn auch dort ist es wichtig, das Glas grunds√§tzlich immer halbvoll statt halbleer zu sehen.

Daher, wenn Du mal schlecht gelaunt bist, reagiere Dich bspw. beim Sport ab oder lauf eine Runde, gehe an die frische Luft oder in die Sauna. Arbeite an Dir und suche bei Problemen Lösungen statt Ausreden. Jammern bringt Dich keinen Schritt weiter.

4. Networkhopping

Heute begeistern bei Firma a und morgen begeistern bei Network Marketing Firma b und √ľbermorgen bereits wieder ein Neustart bei c. Okay, dies ist vielleicht etwas √ľbertrieben, doch Du wei√üt gewiss, was ich damit meine. Wenn Du ernsthaft in dieser Branche was aufbauen willst, dann wirst Du mit Networkhopping keinen Schritt weiterkommen. Es w√§re ungef√§hr so als wolltest Du Geld sparen und w√ľrdest nie in den Genuss kommen, die Zinsessensdynamik zu nutzen, weil Du jedes Mal wieder das Geld ausgeben und von vorne mit dem Sparen anfangen w√ľrdest.

Im Network Marketing ist es daher essenziell, dass Du lange bei ein und derselben Firma dabei bleibst, nur so ist es m√∂glich nach und nach einen Leverage-Effekt zu generieren. Schaue dazu auch gerne erg√§nzend in den Artikel „Wie wird man Million√§r dank Network-Marketing„, wo Dir in der Tabelle der exponentielle Hebeleffekt verdeutlicht wird.

5. Schlecht √ľbereinander¬†reden

Gang und g√§be, ist in der Network Marketing Branche leider auch, dass √ľber andere Firmen schlecht geredet wird, so ganz nach dem Motto, wir sind die ultimative Firma.

Die Wahrheit ist aber, ebenso wie in der klassischen Wirtschaft auch, es gibt nicht die beste Firma!¬†Oder baut bspw. Mercedes schlechtere Autos, als Audi, BMW oder Porsche? Nein, alle bauen ausgezeichnete Autos und ebenso gibt es im MLM diverse Firmen welche tolle Produkte herstellen und √ľber ein tolles Management verf√ľgen und wo man hervorragend attraktive Karriereperspektiven vorfindet.

6. Menschen schnelles und einfaches Geld versprechen

Was mich extrem in dieser Industrie nervt, und ich wette, Du hast auch hier bereits ähnliche Network Marketing Erfahrungen gemacht, sind die an den Haaren herbeigezogenen Versprechungen.

Wer andere damit sponsert, einfach und schnell viel Geld zu verdienen, muss sich nicht dar√ľber wundern, wenn Partner schnell entt√§uscht sind. Die Wahrheit √ľber Network Marketing ist, ja man kann durchaus „langfristig“ ein weit √ľberdurchschnittliches Einkommen aufbauen, aber daf√ľr muss man auch flei√üig arbeiten und √ľber Stehverm√∂gen verf√ľgen. Mindestens 10 bis 15 Stunden in der Woche, √§hnlich wie bei einem berufsbegleitenden Fernstudium, sollte man schon einplanen.

Ist es wirklich so einfach? Nun es ist definitiv keine Raketenwissenschaft und somit prinzipiell f√ľr jeden m√∂glich erfolgreich im Network Marketing zu werden, doch ohne Anstrengung wird es nicht klappen.

7. Teampartner mit ständig theoretischen Fragen

Vertriebspartner die Fragen stellen sehe ich grunds√§tzlich positiv und als ernsthaft gewillt an erfolgreich zu werden. Wer allerdings st√§ndig seiner Upline theoretische Fragen stellt nach dem Muster: „Mal angenommen f√ľr den unwahrscheinlichen Fall, dass …, was w√§re dann.“, der macht sich keine Freunde und tut allen voran sich selber keinen Gefallen.

Tipp: Konzentriere Dich auf die Einkommens-produzierenden Aktivit√§ten, welche Dich wirklich weiter bringen, alles andere lernst Du noch fr√ľh genug. Niemand muss alles und kann alles wissen, schon gar nicht zu Beginn.

Denke bitte auch an Deine Upline, wenn diese zum Beispiel schon hunderte oder gar tausende Partner aufgebaut hat, ist diese gewiss schon ausgelastet genug, als nichts Besseres zu tun zu haben philosophische Fragen zu beantworten.

Auch ist es nicht Aufgabe Deiner Upline allgemeine Fragen zum Network Marketing zu beantworten, wie bspw. was „h√§ltst Du eigentlich von Firma xy?“. Dies hat auch meines Erachtens etwas mit Wertsch√§tzung des anderen zu tun und dessen wertvolle Zeit, welche diese Person f√ľr Dich investiert.

Etwas anderes ist es nat√ľrlich, wenn man schon seit Jahren zusammenarbeitet, dort k√∂nnen die Themen auch mal jenseits der Normalit√§t angesiedelt sein, solange es nicht √ľbertrieben wird.

8. Teampartner welche nicht lernbereit sind

Man mag es nicht glauben, doch sch√§tzungsweise weit √ľber 95 % der Vertriebspartner, so sind meine Network Marketing Erfahrungen, sind nicht ausreichend gewillt zu lernen. Die meisten schaffen es nicht einmal sich einmal die Woche 1 Stunde das Webinar anzusehen. So f√ľhren wir bspw. im Team generell einmal die Woche wichtige Zoom Meetings. Warum dann von tausenden Teampartnern nur gut paar dutzend stets online sind, kann ich beim besten Willen nicht nachvollziehen. Ich zumindest bin fast immer dabei, denn schlie√ülich m√∂chte ich immer besser werden und lerne so auch st√§ndig etwas Neues hinzu.

Die große Überraschung, die generell besten Vertriebspartner sind stets in den Webinaren. Die hingegen, die noch keinen einzigen Kunden oder Vertriebspartner gewonnen haben, findet man generell nicht in den Meetings, finde den Fehler.

Jedem sollte bewusst sein: „Bildung bringt immer die h√∂chsten Zinsen.“ Wer sich schon hierf√ľr zu schade ist, sollte mal ernsthaft √ľber sein Mindset nachdenken.

9. Vertriebspartner welche nicht bereit sind Zeit und Geld zu investieren

Ja, Network Marketing ben√∂tigt generell zum Start kaum oder sogar gar kein Budget. Doch deshalb hei√üt dies noch lange nicht, dass ohne Investitionen realistisch gesehen ein Blumentopf zu holen w√§re. Mit investieren meine ich nicht nur ein gewisses Budget, sondern auch Zeit. Wohlgemerkt, meiner Ansicht nach macht alles unter 10 Stunden in der Woche kaum sinn, denn Du musst nun mal einige Stunden einplanen f√ľr Marketing, Telefonate mit (potentiellen) Gesch√§ftspartnern und Kunden, Weiterbildung, f√ľr Deine Buchf√ľhrung usw..

Aber auch ganz ohne finanziellen Einsatz ist Erfolg im MLM unrealistisch. Zwar braucht es hier nicht viel, im Vergleich zum klassischen Unternehmertum, doch wenn Du bspw. online erfolgreich Dein Business aufbauen m√∂chtest, dann macht es keinen Sinn geizig zu sein wenn es um entsprechende Hardware geht, wie zum Beispiel Computer, Kamera f√ľr Videos, Mikrofone, Beleuchtung, Drucker etc..

Ebenso wirst Du nicht dabei rum kommen Dir Software zu besorgen, denn ohne eigene Webseite und Co macht es keinen Sinn. √úbrigens, ein sehr gutes All-in-One Tool, welches alles abdeckt das Du f√ľr Erfolg im Online Marketing brauchst findest Du hier.

10. Zeitdiebe

Eine Tatsache, mit der nicht nur der Fitnesstrainer st√§ndig mit zu tun hat, ist: „√úber 95% der Leute verschwenden nur Deine Zeit.“ Was meine ich damit? Du kannst diesen Leuten noch so oft Dein ganzes Erfolgssystem vorkauen, sie werden es entweder nie umsetzen, die meisten fangen n√§mlich erst gar nicht an, oder aber werden schon nach kurzer Zeit wieder aufh√∂ren.

Meiner Ansicht nach liegt es auch an der typischen menschlichen Natur, indem der Großteil eigentlich gar nicht so richtig weiß was sie eigentlich wollen oder machen morgen schon wieder etwas anderes, weil sie plötzlich denken dies doch mehr zu wollen.

Bedeutet f√ľr Dich, ganz egal was Dir ein neuer Vertriebspartner auch verspricht, sehr viele meinen bspw. sie seien vorher schon richtig gut gewesen, h√§tten viel Kompetenz im Direktvertrieb, zuvor gewaltige Strukturen aufgebaut, oder kennen sogar √ľber ein paar Ecken Elon Musk, ūüėČ die meisten werden niemals (nennenswert) aktiv. Also, viel hei√üe Luft bei dem Gro√üteil der Leute.

Daher solltest Du Dir ebenso wie ein Fitnesstrainer im klaren dar√ľber sein, was meinst Du was der alles st√§ndig √ľber ehrgeizige Abnehmpl√§ne h√∂rt, das den meisten schnell die Luft ausgeht. Erwarte daher grunds√§tzlich von niemanden etwas, wohlgemerkt, egal was Dir ein neuer Teampartner erz√§hlt. Wer nichts erwartet kann auch nicht entt√§uscht werden. Entscheidend ist, trotz diverser Zeitdiebe, es lohnt sich f√ľr jeden Teampartner die beste Unterst√ľtzung zu geben, da letztendlich langfristig gen√ľgend h√§ngenbleibt. Sogar perspektivisch mehr, als jemals im alleinigen Direktvertrieb m√∂glich w√§re.

So ist es auch bei mir, von im Schnitt hundert direkten Teampartnern werden nur circa 20 Prozent aktiv, also zwanzig Vertriebspartner, davon wiederum entstehen im Schnitt nur vier ernsthafte VP’s, also Leute welche zumindest f√ľr l√§ngere Zeit aktiv bleiben und mindestens paar dutzend direkte Kunden oder/und Teampartner gewinnen. Kurzfristig und auf den ersten Blick entt√§uschend, definitiv, doch „langfristig“ gesehen absolut ausreichend um perspektivisch in der Strukturtiefe abertausende Kunden und Vertriebspartner aufzubauen.

Fazit

Wer h√§tte das gedacht, auch im Network Marketing ist nicht alles Gold was gl√§nzt. Dennoch √ľberwiegen die Vorteile und Annehmlichkeiten, zumindest f√ľr mich, bei weitem. Eine realistische Vorstellung sollte dennoch jeder von dem Business haben und sich damit arrangieren k√∂nnen, ansonsten ist es nicht das richtige Gesch√§ft.

Hast auch Du Network Marketing Erfahrungen zu nervigen Dingen gemacht?

networker
 

Konnte bereits w√§hrend seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, 483 Erstlinien sponsern und ein hauptberufliches Monatseinkommen im Network-Marketing √ľber das Internet aufbauen. Mit mittlerweile √ľber weit eintausend direkt gesponserten Vertriebspartnern z√§hlt er zu einer der erfolgreichsten Rekrutierern der deutschen MLM-Branche.

>