Starterkits im MLM, Fluch oder Segen?

Es gibt im MLM diverse Einstiegsvarianten um als Networker aktiv zu werden. Bei einigen Network-Marketing-Konzernen muss man zuerst große Produktbestellungen tätigen, welche im drei bis im vierstelligen Bereich liegen. Diese nennt man dann oft Starterkits oder einfach Einstiegspakete. Bei anderen Network-Marketing-Konzernen hingegen ist der Einstieg ganz ohne diese Erstbestellungen möglich, d.h. man kann sich einfach kostenfrei registrieren und danach Kunden und Teampartner anbinden.

Doch was ist nun besser? Ist es besser wenn man in einer MLM-Firma arbeitet wo der werdende Networker erst ein Starterkit erwerben muss, bevor er andere Kunden und weitere Networker empfehlen kann oder ist es nicht viel besser, wenn man sich einfach ohne MLM-Starterkit anbinden kann?

Nun, soviel vorab, alles hat seine Vor- und Nachteile. Der neue Networker, der gerade das Geschäft beginnt, wird zu 99% am liebsten logischerweise gratis einsteigen wollen. Doch wenn man dann fragt: „Möchtest Du zukünftig neue Networker registrieren welche keinen Umsatz produzieren?“ Dann ist die Antwort logischerweise nein. 

Kommen wir zuerst zu den Vor- und Nachteilen bei einem Networkeinstieg ohne MLM-Starterkit:

Vorteil: Jeder Kann ohne finanzielle Voraussetzungen mitmachen, wodurch sich generell leichter und schneller mehr Networker in der Firstline anbinden lassen.

Nachteil: Oft wird viel Zeit in neue Partner investiert, welche eigentlich gar nicht bereit sind den Preis des Erfolges zu zahlen, denn einfach mal schnell gratis einschreiben kann jeder. Zudem können sich viele Networker nicht mit dem Produkt identifizieren, da sie es nie in der eigenen Hand hatten und sich somit auch nicht damit auseinandergesetzt haben.

Kommen wir nun zu den Vor- und Nachteilen bei einem Networkeinstieg mit MLM-Starterkit.

Vorteil: Jeder neue Networker bringt sofort neuen Umsatz, wodurch sich u.a. ein Teil der Marketingkosten sofort amortisieren lassen. Zudem sind diese Networker prozentual ernsthaftere Geschäftspartner, als die Networker welche kostenlos gestartet sind, d.h. die Wahrscheinlichkeit dass diese Leute ihr eigenes Geschäft ernst nehmen und somit wiederum aktiv werden und bleiben ist prozentual größer, denn derjenige der investiert, überlegt vor dem Networkstart generell ausführlicher, denn man hat schließlich was zu verlieren (Geld).

Nachteil: Eventuell engagierte Leute welche sich nicht den Einstieg leisten können, bleiben der MLM-Firma fern.

Ein eventuell zufriedener Kunde, der gerne sporadisch das Produkt weiter empfehlen würde, um sich ein nettes Taschengeld dazu zu verdienen, tätigt keine Empfehlung, da sich das MLM-Starterkit für ihn nicht lohnt.

Fazit: Was nun besser ist, ein Einstieg mit MLM-Starterkit oder ohne Starterkit, lässt sich so nicht sagen, ich kenne MLM-Firmen welche sehr hohe Millionenumsätze ohne Starterkit produzieren und ebenso sehr erfolgreiche Networker in ihren Reihen haben, welche teilweise sechsstellige Monatseinkommen erzielen. Und ich kenne ebenso MLM-Firmen in denen der Einstieg als Networker nur mit Starterkit funktioniert, welche ebenso erfolgreich sind und genauso erfolgreiche Networker haben.

Mein Tipp: Entscheide Dich für eine Firma, womit Du Dich auch bezüglich des Einstiegs am besten mit identifizieren kannst. Wenn Du bspw. nichts von MLM-Starterkits hältst, dann wähle für Dich auch nicht eine solche Firma, doch sei Dir dann auch der Nachteile dessen bewusst.

Meine persönliche Meinung: Wenn ich von einem Produkt begeistert bin und Preis und Leistung stimmen, habe ich generell nichts gegen Starterkits. Es sei denn man muss als Networker so eine große Erstbestellung tätigen, dass man diese Produkte eventuell gar nicht mehr los wird und Warenlager in seiner Garage aufbaut. Dies finde ich persönlich altmodisch und nicht mehr zeitgemäß. Für den Eigenverbrauch ein MLM-Starterkit im moderaten Rahmen zu erwerben finde ich allerdings vollkommen legitim. Und mal ernsthaft, als guter ernsthafter Networker, konsumiert man in erster Linie sowieso sein eigenes Produkt. Nur so ist man als Networker glaubwürdig und kann Produkterfahrungen weitergeben. Und das ist doch schließlich auch die Grundidee von MLM, etwas selber nutzen und davon begeistert sein und diese Begeisterung mit anderen Menschen teilen. 

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Das letzte Monopol ist gebrochen: In seinem MLM-Unternehmen beim Marktführer Strom und Gas erzielt er mit seinem Team geschätzt etwa 1/5 - 20 Prozent (Stand: 01.01.2018) - der täglichen Neuregistrierungen, womit es die wahrscheinlich dynamischte Orga der gesamten Firma ist, welche jeden Monat circa 30.000 Neukunden und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 95 Millionen Euro erzielt. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

>