Selbstständigkeit hohes Risiko?

Selbstständigkeit hohes Risiko?

Image courtesy of iosphere at FreeDigitalPhotos.net

Von Angestellten hört man immer wieder ein typisches Argument gegen die Selbstständigkeit, das angeblich hohe Risiko! Doch wie hoch ist das Risiko im Vergleich zu einer abhängigen Beschäftigung tatsächlich? 

So viel vorab, eine abhängige Beschäftigung ist schon lange nicht mehr das was sie mal war. Heutzutage nur eine Ausbildung absolvieren und ein Leben lang bei ein und der selben Firma arbeiten ist eher untypisch und der klare Ausnahmefall.

Abgesehen natürlich von den Menschen welche als Beamte beschäftigt sind. Wobei selbst ein Beamtenjob – wenn wir bspw. mal nach Griechenland schauen – nur bedingt sicher ist!

Im Allgemeinen sieht eine abhängige Beschäftigten-Karriere eher so aus:

  • Ausbildung (2 bis 3 Jahre)
  • Beschäftigung (1 Jahr)
  • Erwerbslos (einige Monate bis Jahre)
  • Arbeit (einige Monate bis Jahre)
  • Erwerbslos (einige Monate bis Jahre)
  • Arbeit (einige Monate bis Jahre)
  • zweite Ausbildung bzw. Fortbildung
  • Arbeit (einige Monate bis Jahre)
  • Erwerbslos (ab 50 Jahren immer schwerer nochmal in Arbeit zu kommen)
Und das ist noch ein eher positives Szenario! Fakt ist, die Zeiträume einer Vollzeitstelle bis zur nächsten Kündigung werden immer kürzer! Arbeit und Zeiten der Erwerbslosigkeit mischen sich in immer höherer Anzahl in die Lebensläufe der abhängig Beschäftigten! Und wenige welche einmal erwerbslos werden, schaffen es jemals wieder in eine Arbeitsstelle mit angemessener Bezahlung zurück! Viele welche ab 50 erwerbslos werden, finden gar bis zur Rente nie wieder eine Arbeit! Und noch viel schlimmer, die Altersarmut ist somit gleichzeitig bei vielen vorprogrammiert!

Und eine Selbstständigkeit hat nun im Vergleich zur abhängigen Beschäftigung ein hohes Risiko?

Definitiv nicht! Eine Selbstständigkeit ist beileibe nicht mehr riskant als eine Lohntätigkeit! Dazu muss man sich nur einmal die Statistiken der Privatinsolvenzen anschauen! Natürlich kommt es auch auf die Selbstständigkeit an sich an! Wer bspw. eine Selbstständigkeit aus nur einem einzigen Einkommen generiert, hat natürlich ein wesentlich höheres Risiko als bspw. ein Selbstständiger welcher Einnahmen aus vier, fünf, sechs oder gar mehr Einkommens-Pipelines generiert! Bricht im letzten Fall dann mal eine Pipeline zusammen ist dies nicht wirklich tragisch. Ein Selbstständiger hingegen der nur eine Einkommens-Pipeline hat, ist natürlich stark von dieser einen Quelle abhängig. Versickert also diese, ist buchstäblich Schicht im Schacht! Auch ich habe diese bittere Erfahrung gemacht, indem ich bspw. damals nur Einnahmen aus meinem MLM-Unternehmen generierte, plötzlich war dieses Unternehmen insolvent und ich erhielt von einen auf den anderen Tag logischerweise keine Provisionen mehr!

Doch bekanntermaßen macht es keinen Sinn mehrere MLM gleichzeitig zu betreiben, ganz im Gegenteil, also habe ich mir Gedanken dazu gemacht! Mittlerweile habe ich persönlich einen Weg gefunden indem ich u.a. als Synergie zu meinem MLM-Einnahmen weitere Einkünfte aus diversen Affiliate-Partnerschaften generiere.

Dem nicht genug, sollte jeder als Selbstständiger sein Geld nicht verprassen. Leider beobachte ich zu oft, wie Menschen in dieser Branche sich gleich ein dickes Auto oder Haus kaufen welches sie oftmals kaum finanzieren können, nur um damit andere zu imponieren. Clever ist, wer erstmal bescheiden lebt und sein erarbeitetes Vermögen zusätzlich mehr und mehr für sich arbeiten lässt bspw. durch zusätzliche Dividenden oder/und Mieteinnahmen, passiven Unternehmensbeteiligungen, Agrar-Beteiligungen usw..

Folgendermaßen könnte sich bspw. das Einkommen aus vier Einkommenspipelines zusammen setzen:

– MLM-Einkommen
– Affiliate-Partnerschaften-Einkommen
– Dividenden-Einkommen
– Mieterträge

Und jetzt stelle Dir bspw. vor nur jeder dieser Quellen wirft im Durchschnitt 1.000 Euro im Monat ab:

– MLM-Einkommen: – 1.000 Euro
– Affiliate-Partnerschaften-Einkommen: – 1.000 Euro
– Dividenden-Einkommen: – 1.000 Euro
– Mieterträge: – 1.000 Euro

Wäre es nun ein Beinbruch wenn einer dieser Quellen möglicherweise ausfallen würde? Bspw. das MLM-Einkommen weil die Firma insolvent geht oder die Mieterträge aufgrund eines Mietnomaden? Nein, es wäre definitiv kein Beinbruch! Vorausgesetzt natürlich man lebt entsprechend seinen Verhältnissen und gibt nicht jeden Monat alles wieder komplett aus. Also lebt nicht von der Hand in den Mund!

Wie Du also siehst, hat Selbstständigkeit nur bedingt mit mehr Risiko zu einer anhängigen Beschäftigung zu tun!!

Last but not least, sollte einem immer bewusst sein, das ein Angestelltenjob in der Regel spätestens mit 67 Jahren vorbei ist, eine Selbstständigkeit hingegen kann man so lange ausüben wie man es möchte!
networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>