3

Im MLM geht es um Tiefenduplikation und nicht darum als Einzelgänger Supersponsor zu werden

Im MLM kann nur derjenige erfolgreich werden, wer versteht regelmäßig zu sponsern. Doch dabei geht es nicht um die Breite der Empfehlungen/Anbindungen, sondern insbesondere um die Tiefe der Empfehlungs-Duplikation. In der Regel macht es daher wesentlich mehr Sinn weniger zu sponsern als zu viel zu sponsern, denn andernfalls fehlt die Unterstützung, so dass die neu eingestiegenen Partner schneller resignieren werden als sich jemals Duplikation entwickeln kann.

Immer wieder erlebe in Anzeigen von Networkern welche damit werben wie viele Partner sie im Monat in das Geschäft bringen. Einige garantieren gar das sie anderen zeigen können wie diese 20, 30, 100 und mehr Partner pro Monat sponsern können. Einige würden sagen es sei eine großartige Leistung, doch diejenigen welche sich im MLM auskennen – insbesondere im Marketing – wissen das es relativ simpel ist 10 Partner und mehr pro Monat zu sponsern. Auch ich bringe dieses Kunststück fertig (welches eigentlich keines ist) im Monat 30 neue Partner anzubinden. Und zugegeben, ich habe auch schon diverse Strategien diesbezüglich ausprobiert, bspw. ob es eventuell sinnvoller ist, einfach nur wie ein wilder Menschen anzubinden und zu schauen was passiert oder ob man nicht lieber nur soviel sponsert wie man auch betreuen kann. Meine Erfahrung ist das es generell Unsinn ist mehr als 10 Partner pro Monat zu sponsern, denn im Schnitt sind davon immer 20 bis 30% ernsthaft ins Geschäft eingestiegen und benötigen dementsprechend Unterstützung.

Sponsern man also hingegen zu viele neue Partner, kann man nicht alle Firstliner zur genüge betreuen oder/und gerät durch den vielen Support zu sehr unter Druck, was die Partner natürlich merken und worunter die Qualität der Betreuung eindeutig leidet. Daher, wenn ich mal wieder Anzeigen sehe wo Leute damit werben wie viele Leute sie doch pro Monat sponsern, frage ich mich, ob diese kein duplizierbares System haben oder/und ob diese das MLM-Business einfach nicht verstanden haben? Wie dem auch sei und egal wie viel Arbeit uns das Internet auch abnehmen kann, so ganz ohne persönliche Betreuung eines Mentors klappt erfolgreiches MLM auch heute nicht und daran wird sich auch in Zukunft – selbst mit dem wohl möglich besten Sponsorsystem – nichts ändern.

MLM ist und bleibt ein Geschäft von Mensch zu Mensch, wo Leute also deswegen bei Dir ins Business einsteigen weil sie Dir vertrauen und denken/glauben von Dir die richtigen Inputs und Unterstützung zu erhalten. Diesen Support sollte man dann später auch gewährleisten können. Natürlich geht es im MLM dabei keinesfalls darum für andere das Business aufzubauen, doch es geht darum möglichst jederzeit für Fragen und Unterstützung seinen Partnern zur Verfügung zu stehen. Die ernsthaften Partner melden sich dann bei einem und es wäre mehr als schlecht wenn man diese nicht bzw. nur unzureichend unterstützen kann, nur weil man meint es wäre wichtiger noch mehr und noch mehr neue Partner anzubinden. Wer dies glaubt hat MLM eindeutig nicht verstanden und muss sich nicht darüber wundern wenn sich im eigenen Business keine Duplikation entwickelt.

Ich kenne leider selbst viele (selbsternannte) Führungskräfte da draußen welche kaum erreichbar sind oder/und nur 10 Minuten Zeit haben/ständig im Stress sind. Sofern Du bspw. 3 gute ernsthafte Partner in Deinem MLM-Business gefunden hast, supporte diese so lange bis sie es ebenfalls verstanden haben sich regelmäßig zu duplizieren. Erst sobald diese Partner eigenständig sind bzw. weniger Unterstützung benötigen, macht es Sinn neue Partner anzubinden. Natürlich kann es auch sein dass Du eventuell mehr als nur 3 ernsthafte Partner gleichzeitig betreuen kannst. Wichtig ist in jedem Fall dass die Qualität bei Dir entgegen zur Quantität beim Sponsoring klar im Vordergrund stehen sollte. Auch hier ist weniger oft bedeutend mehr. Denke immer daran, es geht im MLM um Beziehungen, Unterstützung und Duplikation!

Übrigens, dies ist auch einer der Gründe, warum im MLM generell selbst Toppverkäufer scheitern. Diese sind halt im Normalfall Einzelgänger und verstehen nicht auf was es im MLM tatsächlich ankommt.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

  • Mark sagt:

    Hallo Matthias,

    das hört sich sehr interessant an.

    Vor einiger Zeit habe ich Internet Marketing betrieben,
    nun habe ich mich dem Network Marketing verschrieben.

    Dadurch sind mir verschiedene Dinge, Landingpage, Salesfunnel,
    Email follow up etc. schon bekannt.

    Doch interessiert mich, wie Du von Leads von der Lp zu
    Partnern kommst. Telefonnummer durch Lp abfragen, dann anrufen
    oder, oder oder?

    Für ein Feedback bedanke ich mich.

    Beste Grüße

    Mark

    • networker sagt:

      Hi Mark,

      erstmal herzlich willkommen in der Welt des Network Marketings! 🙂

      Zu Deiner Frage: Als erstes kommt es darauf an wie Du die Leads generierst – also via Backend- oder Frontend-Strategie! Bei ersterem muss im Vordergrund schlicht eine Beziehung aufgebaut und der Zielgruppe Mehrwert zugefügt werden! Später dann im Verlauf kann man einen Aufhänger finden um bspw. auf sein Business zu sprechen zu kommen!

      Sofern Du hingegen eine Frontend-Strategie anwendest, kannst Du natürlich auch direkt Dein Business vorstellen! Je nach Marketing-Kanal muss man natürlich schauen wo sich was einsetzen lässt, bei Facebook bspw. eher eine Backend-Strategie!

      Ich persönlich verwende keine Telefonnummer im Kontaktformular, da 1. dies die Konversion erheblich minimiert, 2. die Telefonnummern zu etwa 50 Prozent eh falsch angegeben werden und 3. man spätestens dann wieder in der Bitt-Position ist – im Idealfall kommt immer der andere auf Dich zu! Doch wenn man stark am Telefon ist, kann sich diese Vorgehensweise in jedem Fall lohnen! Wobei ich dann denjenigen lediglich bspw. zu einem Webinar anrufen würde – zur Geschäftspräsentation: „Herr/Frau … , mein Name ist …. Sie haben sich bei uns eingetragen weil Sie grundsätzlich Interesse haben von zu Hause aus Geld zu verdienen, ist das richtig?“ – und gleich dazu einen 2ten Termin direkt nach dem Webinar vereinbaren um weitere offene Fragen zu beantworten. Dabei dann natürlich geschickte Fragen stellen, wie bspw.: „Was fanden Sie besonders gut in der Präsentation?“ 5 Ja’s holen um anschließend das entscheidende „Ja“ einzuleiten usw..

      Liebe Grüße aus Schwerin

      Matthias

  • Mark sagt:

    Hey Matthias,

    besten Dank für Dein Feedback.

    Leads gewinne ich über Fb Ads, Adwords ist doch preislich intensiv geworden und die Targetierung kann man besser auf die Person ausrichten.

    Vertrauensaufbau via Follow up-Mails, mit dem Hinweis, dass ein Rückruf angefordert werden kann.

    Dessen ungeachtet suche ich immeer nach effektiven Methoden, um up to date zu sein.

    Nochmal besten Dank für Dein Feedback.

    Beste Grüße
    Mark.

  • >