Web 2.0 – die neue Marketing-Wunderwaffe?

Immer mehr Networker sind im Web 2.0 vertreten und sehen es augenscheinlich als eine Art neue Marketing-Wunderwaffe. Doch ist Social Media (diese Bezeichnung  ersetzt immer mehr den eher altmodischen Begriff Web 2.0) wirklich so außergewöhnlich vom Vorteil für das eigene MLM-Building? Ist ohne Social Media im MLM kein Erfolg mehr in dieser Branche möglich? Oder ist das Web 2.0 nicht eher eine Ergänzung zum klassischen Marketing und Onlinemarketing?

Es gibt zweifelsfrei einige Networker da draußen welche behaupten rein via Web 2.0 ihr MLM-Business aufgebaut zu haben. Bei genauerer Beleuchtung fällt allerdings auf das all diese Networker in der Regel auf kostenpflichtiges Marketing zurückgreifen. So effizient kann also das Web 2.0-Marketing wohl nicht sein, wenn jeder davon noch zusätzlich kostenpflichtige Anzeigen auf Facebook, Adwords und Co schaltet.

Auch fällt auf, das Web 2.0 grundlegend von Networkern falsch verstanden wird. Facebook, Google Plus, Youtube, Twitter und Co sind generell nicht dazu geeignet direkt Partner zu sponsern oder/und Kunden, sondern dienen vordergründig dazu Vertrauen aufzubauen, Beziehungen zu pflegen oder/und die Kommunikation zu optimieren. Und schon gar nicht ist Web 2.0 dazu geeignet und gedacht andere Leute zuzuspammen. Und auch nicht, um darum zu betteln jemanden oder seine Seite zu liken.

Für klassisches Verkaufen und Sponsern ist Web 2.0 also eher generell – auch wenn es kein Networker wahr haben möchte –  ungeeignet. Wenn überhaupt lassen sich erst im Verlauf zusätzliche Umsätze erzielen und neue Kunden generieren. Diese sollten allerdings bestenfalls aus dem gesunden Marketingmix resultieren, als sich rein auf das Web 2.0 zu versteifen, den hier ist vor allem eines nötig für erste Erfolge, Zeit. Und wer verstanden hat das im MLM der Erfolg insbesondere auf einfache und schnelle Duplikation beruht, der weiß schon jetzt warum reines Web 2.0 Marketing niemals im Network-Marketing funktionieren kann (die gute alte Namensliste bleibt überall das grundlegende Fundament).

Einer der größten Träume von Networkern  sind darüberhinaus  das sich eigene Botschaften nahezu von selbst über die Sozialen Medien verbreiten. Doch, virale Kampagnen im MLM zu entwickeln mit echtem Mehrwert und ohne das eine klare Verkaufsbotschaft dahinter steckt ist äußerst schwierig. Und da Menschen verständlicherweise generell nichts gerne teilen was ersichtlich kommerziell ist, sind die Erfolgschancen dementsprechend äußerst gering.

Wenn überhaupt lassen sich im Web 2.0 generell nur Dinge viral verbreiten welche für andere Nutzer einen „Mehrwert“ darstellen. Wer nehmen will muss also erst bereit sein zu geben. Hieraus kann dann bspw. später über den Leadaufbau ein Kunde oder/und Partner entstehen. Reines bewerben des MLM-Geschäftes oder/und der Produkte klappt im Web 2.0 allerdings nur bedingt. Und überhaupt nur dann wenn der Mehrwert bspw. an Witz oder wertvoller Information größer ist als die Verkaufsabsicht an sich. So hat bspw. der Hersteller „Blendtec“ mit seinen Mixergeräten auf Youtube in Kurzvideos gezeigt was seine Produkte alles zerkleinern können. Der Youtubekanal hat mittlerweile über 600.000 Follower und Videos mit mehr als 16.000.000 (Millionen) Zugriffen.

Video – Blendtec’s Mixer verschrotten ein Ipad

Zweifelsfrei sind die erfolgreichen Videos für das Image der Firma „Blendtec“ ein Gewinn (Firma wirkt modern, kreativ und witzig). Dies beweist das selbst günstige produzierte Videos sich sehr erfolgreich im Web 2.0 verbreiten lassen, sofern sie richtig gemacht sind. Was durch dieses mehr an Aufmerksamkeit hingegen an Umsatz erzielt wurde, ist unbekannt.

Und übrigens, auch auf dieser Social Media Plattform (Blog-Wordpress), sorge ich nun wieder dazu dafür das dieses Video weiter verbreitet wird. 😉 Eventuell kommt später sogar der ein oder andere Besucher noch aus weiteren Web 2.0 Portalen wie Facebook, Twitter und Co dazu. Ein Beweis also dafür wie erfolgreiches Web 2.0 in der Praxis tatsächlich funktioniert.

Ergo: Produziere Mehrwert für Deine Zielgruppe, bspw. spezielles Wissen oder/und was Erstaunliches oder Witziges aber spamme nie auf Web 2.0-Plattformen andere Menschen mit Deinem MLM zu. Dies funktioniert genauso wenig wie Spam via E-Mail. Und noch etwas sollte jedem Networker bewusst sein, welcher Web 2.0 für sich nutzen möchte, Social Media benötigt viel persönlichen Einsatz und Zeit. Zudem ist es schlicht unmöglich sich auf jeder dieser Plattformen zu präsentieren. Die folgende Grafik zeigt einen Überblick über die schiere Anzahl an Web 2.0-Anbietern:

Quelle: Ethority (2012). Social Media Prisma. http://www.ethority.de/weblog/social-media-prisma/ (aufgerufen am 13.07.2013)

Wenn also überhaupt Web 2.0 in Frage kommt, sollte  man sich auf eine Hand voll von Anbietern konzentrieren (mehr dazu in einem späteren Artikel).

Sehe Web 2.0 primär – sofern Du es nutzen möchtest – insbesondere als einen weiteren Kanal in Deinem Marketingmix um Dich als Person authentisch darzustellen – dies schafft zusätzliches Vertrauen – und um mit Deiner Zielgruppe einfacher zu kommunizieren. Und eher aus sekundärem Hintergrund um damit womöglich neue Partner oder/und Kunden aufzubauen (Im Übrigen, dazu gibt es weitaus einfachere Wege mit schnelleren Ergebnissen und weniger nötigen Zeitaufwand).  Ausnahme ist natürlich: Du bist überaus kreativ oder hast überdurchschnittlich viel Wissen um Aufmerksamkeit zu erzeugen.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>