1

Ab wann lohnt sich im MLM die Werbung und wann sind die Werbekosten zu hoch?

Ab wann lohnt sich im MLM die WerbungEine Antwort welche ich im MLM oft von Networkern höre, welche Werbung schalten, lautet: „Das GeschĂ€ft rechnet sich nicht!“ Damit ist meistens indirekt die Werbung gemeint, welche angeblich zu wenig Cash produziert oder aber es wird behauptet die Handelsspanne ist zu gering, weshalb sich die Investition in Werbung angeblich nicht rechnet. Folgenden Denkfehler machen dabei die meisten Networker: Sie investieren bspw. im Monat 200 € in Werbung und erwarten bereits im darauffolgenden Monat bspw. 300 € an Provisionen zu erzielen. Daher ist es hĂ€ufig so das Networker bspw. 1 bis 3 Monate in Werbung investieren und danach enttĂ€uscht und entnervt alles fallen lassen, da sie immer noch nicht im Plus, geschweige im Break-Even sind.

Wie ist es eigentlich bei einem klassischen Unternehmen? Es fallen Forschungs- und Entwicklungskosten an, dann folgen die Produktionskosten und dann wird generell eine riesige Marketingmaschine ĂŒber TV und Co in Gang gesetzt. Bis eine Firma mit diesem Produkt auch nur einen einzigen Cent verdient vergehen nicht selten Jahre, in jedem Fall aber Monate. Firmen investieren oft zwei bis dreistellige MilionenbetrĂ€ge und hoffen danach dass die Einnahmen spĂ€ter so hoch ausfallen das Gewinn  erwirtschaftet wird. Hat eine Firma allerdings mal ein oder zwei Flopps kann dies sehr schnell – je nach Kapitaldecke des Unternehmens – zur Insolvenz fĂŒhren. Was lernen wir daraus?

1. Ein klassisches Unternehmen muss ĂŒber Monate hinweg in Vorleistung gehen bevor auch nur ein einziger Cent verdient wurde

2. Durch die gewaltigen Summen welche u.a. fĂŒr die Produktentwicklung, die Vermarktung und den Absatz des Produktes anfallen, muss ein Unternehmen mittelfristig bereits höhere Gewinne erzielen, d.h. es hat einen hohen Zeitdruck

Ähnlich aber doch ganz anders ist es im Multi-Level-Marketing. Auch im MLM muss man zuerst in Vorleistung gehen und dies ebenso ĂŒber Monate hinweg. Doch es gibt dabei zwei wesentliche Vorteile:

1. Das Marketing ist kostengĂŒnstig (200 bis 400 € pro Monat reichen in der Regel locker aus)

2. Im Gegensatz zu einer klassischen Firma kann man bereits ab den ersten Monat seine Marketingausgaben durch Einnahmen relativieren

Somit gibt es im MLM auch keinen Zeitdruck, denn auch wenn sich der Erfolg erst spÀter einstellt, durch die geringen Marketingausgaben wird man definitiv niemals pleite gehen. Zudem, da man ein MLM-GeschÀft nach meiner Meinung immer nebenberuflich anfÀngt und so nicht zwingend auf schnelle Gewinne angewiesen ist.

Mein persönliches Beispiel:

Als ich damals meine erste erfolgreiche Struktur im Multi-Level-Marketing aufbaute, investierte ich „nur“ etwa 100 bis 200 Euro pro Monat in mein GeschĂ€ft. Erst etwa ab dem 8ten Monat waren die Provisionseinnahmen bei rund 100 Euro. Nach einem Jahr in etwa bei 200 Euro, d.h. erst nach 12 Monaten war ich im Break-Even. Und erst nach weiteren etwa gut 12 Monaten – insgesamt also 24 Monate – beliefen sich die Provisionen mtl. bei ĂŒber 1.000 Euro.

Was wĂ€re also passiert wenn ich so wie die meisten Menschen/Networker im Network-Marketing gehandelt hĂ€tte und in den ersten 1 bis 3 Monaten aufgegeben hĂ€tte? Was wĂ€re passiert wenn ich noch etwas lĂ€nger als die meisten Networker durchgehalten aber dann nach 6 oder 9 oder 12 Monaten aufgegeben hĂ€tte? Richtig, ich wĂ€re im Multi-Level-Marketing ebenso gescheitert weil ich das MLM-Business nicht verstanden und auf schnelle Gewinne hoffte, anstatt langfristig zu denken. Übrigens, im Network-Marketing scheitern Menschen generell nicht – denn niemand geht hier pleite oder insolvent – sondern Leute geben generell einfach zu frĂŒh auf weil sie das GeschĂ€ft nicht in der Langfristigkeit verstanden haben.

Viele sind ernsthaft ins MLM eingestiegen aber haben es nicht verstanden oder wurde durch falsche Versprechungen oder schnelles Geld ins GeschĂ€ft gelockt. HĂ€tte ich bspw. damals Menschen erzĂ€hlt – welche vom MLM keine Ahnung haben – das ich in den ersten 12 Monaten ĂŒber 2.000 Euro ins GeschĂ€ft investiert  und immer noch nicht im Gewinn bin, hĂ€tten wohl die meisten gesagt dass ich das GeschĂ€ft sein lassen solle oder wĂŒrden mich fragen ob ich nicht ganz bei Trost bin. Eventuell wĂŒrde dabei sogar ein Lebenspartner dem anderen versuchen abzuhalten, da das GeschĂ€ft mal wieder nur Geld gekostet hat.

Wie Du aber gesehen hast muss man das MLM-GeschĂ€ft langfristig betrachten auf einen Zeitraum von mindestens 24 Monaten, bis zu 5 Jahren. Wenn Du ein funktionierendes Marketingsystem hast und in einem guten Unternehmen bist wirst Du frĂŒher oder spĂ€ter die richtigen Partner und loyale Kunden fĂŒr Dein GeschĂ€ft gewinnen.

Nun aber zu der Frage: Ab wann lohnt sich im MLM die Werbung?

Eigentlich habe ich die Antwort schon vorweg genommen. Die Werbung muss nicht zwingend sofort Deine Ausgaben amortisieren (dies ist so gut wie unmöglich), sondern langfristig den Umsatz in Deiner Struktur soweit erhöhen dass Du möglichst nach spĂ€testens 5 Jahren in die Gewinnzone kommst. NatĂŒrlich sind 2 oder 3 Jahre besser, doch je nach Deinem Budget, Erfahrung und natĂŒrlich auch etwas GlĂŒck – bis zu den ersten guten Partnern und loyalen Kunden – kann es ein relativ zĂ€hes Unterfangen sein. Wie gesagt, ich spreche aus  Erfahrung. 😉

Das wunderbare im MLM, sobald Du die ersten Partner in Deiner Struktur hast (egal ob direkt oder indirekt) welche das Multi-Level-Marketing-Business wie Du verstanden haben, kann es relativ schnell mit Deinen UmsÀtzen voran gehen.

Hier nun ein Beispiel wie Deine Werbung funktionieren könnte:

  • Du investiert mtl. nur 100 bis 200 Euro und generierst daraus im Durchschnitt pro Jahr nur 20 Teampartner.
  • Aus Deinen 20 direkten Teampartnern haben sich nur 4 Teampartner dupliziert
  • Einer aus Deinen 4 direkten Teampartner verwendet das System genau nach Deiner Anleitung, hat die Langfristigkeit des Businesses verstanden und generiert ebenso ein Jahr spĂ€ter nur etwa 20 direkte Teampartner aus denen sich wiederum nur 4 direkte Partner duplizieren und sich wiederum nur ein direkter Partner entwickelt der das System ebenso umsetzt und das GeschĂ€ft in der Langfristigkeit verstanden hat
  • Ergo: Nach bereits 2 Jahren hast Du insgesamt 3 ernsthafte Partner die Ă€hnlich so effektiv arbeiten und loyal sind wie Du! Das klingt jetzt vielleicht noch nicht viel, doch schauen wir mal wie sich die Zahlen weiter entwickeln wĂŒrden:
  • Nach einem Jahr: 1 ernsthafter Partner der in etwa so profitabel ist wie Du selber
  • Nach dem 2ten Jahr: 3 ernsthafte Partner (einen wieder Du und einen durch Deinen ersten ernsthaften Partner)
  • Nach dem 3ten Jahr: 7 (3 Du, 2 Dein erster direkter ernsthafter Partner, 1 Dein zweiter ernsthafter direkter Partner, 1 von wiederum Deinem ersten ernsthaften Teampartner deren Firstliner)
Wie Du oben siehst hat man mit einem relativ kleinen Marketingbudget und mit nur unterdurchschnittlichen Ergebnissen nach drei Jahren schon  7 ernsthafte Teampartner welche Àhnlich so gut sind im Business wie Du. Bedeutet, jeder von 7 Partnern gewinnt durchschnittlich 20 Partner x 7 = 140 Partner im Jahr.
NatĂŒrlich ist dies nur eine Rechnung, in der Praxis wird natĂŒrlich niemand genau so gut oder weniger gut sein wie Du. Zudem werden natĂŒrlich auch weitere Partner und Kunden von den Leuten in der Struktur vermittelt welche nur sporadisch arbeiten (3 weitere Partner haben sich von 20 jeweils dupliziert). Auch wird immer wieder der ein oder andere trotzdem frĂŒher oder spĂ€ter das GeschĂ€ft verlassen. Doch so lange Du ein gutes Produkt – ein Produkt also dem viele Kunden relativ lange treu bleiben – und die Firma ein stabiles Wachstum hat, so lange wird sich bei Dir die Struktur langfristig inklusive der UmsĂ€tze immer schneller nach oben entwickeln. So lange eben, bis im Optimalfall nach einigen Jahren eine gewisse SĂ€ttigung eintritt und das Wachstum abflacht. Vielleicht hast Du dann bspw. nach 20 Jahren eine Kundenstruktur von 20.000 oder gar 200.000 Kunden. Und nun stelle Dir vor Du verdienst an jedem Kunden nur etwa 50 Cent im Durchschnitt, ist doch gar nicht so schlecht oder?! 😉
Im MLM ist es also nicht so wichtig dass das Marketing besonders effektiv ist, wichtig ist vor allem das es ausreichende Ergebnisse liefert und insbesondere fĂŒr (fast) jeden in Deinem Team duplizierbar ist. Dennoch, wenigstens 10 direkte Partner und Kunden pro Jahr stellt erfahrungsgemĂ€ĂŸ im MLM die Untergrenze da (dies sollte mit Deinem System wenigstens im Durchschnitt möglich sein), denn andererseits ist das Wachstum dann generell zu langsam da die gleichzeitige allgemein höhere Fluktuation so einen Strukturaufbau nahezu unmöglich macht.
Übrigens, bei einer guten Firma sollten mtl. nur 1 bis 2 Teampartner/Kunde fĂŒr ein nachhaltiges Strukturwachstum ausreichen. Niemand muss im MLM Supersponsor oder/und Supermarketer werden nur um erfolgreich in dieser Branche zu werden. Vor allem die richtige Einstellung und ein duplizierbares Marketingsystem sind das worauf es im Wesentlichen ankommt.
networker
 

Konnte bereits wĂ€hrend seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, 483 Erstlinien sponsern und ein hauptberufliches Monatseinkommen im Network-Marketing ĂŒber das Internet aufbauen. Mit mittlerweile ĂŒber weit eintausend direkt gesponserten Vertriebspartnern zĂ€hlt er zu einer der erfolgreichsten Rekrutierern der deutschen MLM-Branche.

>