Sollte ich für mein MLM-Business eher die jüngere oder ältere Zielgruppe ansprechen?

zielgruppe mlmbusiness

Image courtesy of ddpavumba at FreeDigitalPhotos.net

Mal im ernst: Hast Du Dir jemals über Deine Zielgruppe Gedanken gemacht? Oder gehst Du gar eventuell so vor wie wohl die meisten (Glücksritter-)Networker – die nahezu alles anbaggern, was nicht auf zwei auf dem Baum ist und so unnötig viel Zeit, Geld und Energie vergeuden, sofern sie nicht selber vorher ausbrennen?

Als erstes einmal muss die Headline kurz revidiert werden, denn abgesehen von der Namensliste – sofern das Produkt für eine größere Gruppe Begehrlichkeit bietet – würde ich persönlich niemals Menschen auf mein MLM-Business ansprechen und bevorzuge lieber den Spieß umzudrehen (siehe: hier im Artikel zum Inbount-Marketing). Mit „ansprechen“ ist also eher gemeint, welche Zielgruppe man anvisieren möchte. Hierzu sollte man sich schon Gedanken machen, denn jeder Zielgruppe hat jeweils ihre Vor- wie auch Nachteile! Und manchmal sogar ist  eine Zielgruppe für ein Produkt komplett ungeeignet. Im Allgemeinen geht es also bei der Zielgruppe darum, möglichst genau die Leute zu erreichen welche für das eigenen Angebot mit höchster Wahrscheinlichkeit in Frage kommen!

Rein zum geschäftlichen Aspekt – also nicht aus der Kundenperspektive – , kann ich persönlich nach eigener Erfahrung aus immerhin bereits über 300 gesponserten Firstlinern und etlichen Gesprächen mit potentiellen und aktuellen Teampartnern davon quasi ein Lied singen.

Dabei sind mir bei der jüngeren Zielgruppe u.a. allgemein folgende Vorteile aufgefallen:

  • technisch generell sehr bewandert (bezogen auf Internet und Computer)
  • geistlich fit
  • belastbar
  • nehmen Tipps und  Ratschläge eher an
  • lernbereit
Nachteile der jüngeren Zielgruppe im Allgemeinen:
  • häufig utopische bzw. unrealistische Vorstellungen
  • nur wenige finanzielle Mittel zur Verfügung (logisch, da viele noch in der Ausbildung bzw. Studenten)
  • fehlende Behaarlichkeit und Geduld
  • geringes Selbstbewusstsein
  • generell nur kleine Namensliste
  • häufig größere Ängste vorm Telefon
Vorteile welche mir generell bei der reiferen Generation (ab etwa 35 Jahren) aufgefallen sind:
  • häufig größere Namensliste (einige spezielle Zielgruppen davon besonders, bspw. Leute welche beruflich schon seit Jahren einen Kundenstamm aufgebaut haben, bspw. aus dem Bereich Finanzdienstleister, Versicherungsmakler, Immobilienmakler, Unternehmensberater, etc..)
  • in der Regel Budget für Marketing zur Verfügung (logisch, da generell berufstätig)
  • unternehmerischen Denken häufiger ausgeprägt
Nachteile der reiferen Zielgruppe im Allgemeinen:
  • oft sehr skeptisch (vermutlich, durch schon viele negative Erfahrungen im Laufe des Lebens)
  • oft besserwisserisch
  • seltener lern bereit
  • teils sehr große Lücken im Bereich der Grundlagen PC und Internet

Dies sind allerdings nur tendenzielle Erfahrungen welche ich gemacht habe. Ich habe bspw. schon genauso bei der jüngeren Generation oftmals sehr positive, wie auch bei der reiferen Generation sehr negative Ausschläge vom Standard gesehen, d.h. man kann nie eine Zielgruppe über einen Kamm scheren, denn letztendlich ist jeder Mensch (erfreulicherweise) ein Individuum und somit einzigartig!:-)

Übrigens, die Zielgruppe lässt sich natürlich noch weiter verfeinern, bspw. nach Tätigkeit (Studenten oder Berufstätige), Geschlecht (Mann oder Frau), Region etc..

Gerade bei bestimmten Produkten ist eine weitere Unterteilung sinnvoll, d.h. wenn Du bspw. Kosmetika im Networmarketing vermarktest, werden wohl tendenziell Frauen offener sein als Männer, bei einem technischen Produkt hingegen eher Männer usw..

Je besser Du also Deine Zielgruppe kennst umso besser kannst Du genau die Leute erreichen welche für Dein Produkt bzw. eine Zusammenarbeit generell in Frage kommen.

Bei mir persönlich sind es bspw. eher Männer, eher die jüngere Zielgruppe und nach Region nahezu ausschließlich Deutschland, da zumindest bei uns das Produkt außerhalb Deutschlands (aktuell) nur wenig Sinn macht.

Sofern Du Dein MLM-Business über das Internet vermarktest, kannst Du hier sehr punktuell Deine Zielgruppe ansprechen, bspw. sofern Du ein Produkt im Bereich Finanzen vermarkten möchtest, indem Du einen Banner auf einem Finanzblog buchst oder bspw. sofern Du eine Musikflat vermarktest eventuell als Crossslellingprodukt im Bereich eines Fashion-Blogs usw.. Aber auch die großen Werbevermarkter wie bspw. Facebookads bieten eine sehr detaillierte Zielgruppenauswahl an, so kann man dort bspw. angeben wie alt die Zielgruppe sein sollte, ob Mann oder Frau usw.. Je besser Du also Deine Zielgruppe kennst, umso besser und effizienter wirst Du Dein Marketing-Budget einsetzen können!

Mehr zum Thema „Lieber jüngere oder ältere Zielgruppe auf MLM ansprechen?“ hier im Video

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>