3

Fast jeder Networker tut es „Pushmarketing“ – ein großer Fehler

Nahezu jeder Networker stellt sich unnötig in die „Bittposition“. Denn immer wenn jemand einem anderen etwas anbietet und um Aufmerksamkeit buhlt wird dies von Gegenüber generell als störend empfunden und nicht zuletzt als sehr unangenehm wahrgenommen. Diese Form der Vermarktung nennt sich im Übrigen klassisches „Pushmarketing“. Eine nicht besonders effektive Form neue Partner und Kunden zu gewinnen. Welche last but not least schnell demotivierend sein kann. Doch es geht auch einfacher, indem Du den Spieß umdrehst. Wie? Darum geht’s genau in diesem Artikel.

Man sieht es nahezu überall, die meisten Networker haben von „Marketing“ anscheinend nicht viel Ahnung und treten mit ihrer ach so genialen MLM-Geschäftsgelegenheit buchstäblich die Haustür ein. Da werden Bekannte genötigt zuzuhören, Freunde vor den PC gezwungen und fremde Leute auf Facebook und via Mail nahezu zugespammt. Und zur Not ruft man einfach mal bei anderen Networkern an, in der Hoffnung das bei dem ein oder anderen das Geschäft gerade eventuell nicht so gut läuft und ihm dann gleich die passende Lösung zu präsentieren. Und zu versprechen, das es absolut bisher nicht seine schuld ist das er noch keinen Erfolg hat, es lag schlicht am MLM-Unternehmen. Doch nun und hier ist alles ganz anders, ein Selbstläufer und die Produkte werden einen hier nur so aus den Händen gerissen. Ja, selbst berühmte Persönlichkeiten sind nun auch schon dabei und Topleader sowieso, etliche aus den größten gestandenen MLM-Konzernen steigen reihenweise ins Boot ein und nehmen schon große Fahrt auf. Dieses MLM-Unternehmen wird die nächst Rakete in Europa, wenn nicht sogar weltweit, dies ist das nächste absolute MLM-Megageschäft, eine Chance welche nur alle paar Jahre – wenn überhaupt – geboten wird. Kennst Du das so ähnlich auch?

Ja, man braucht beim „Pushmarketing“ viele gute Argumente um es dem anderen schmackhaft zu machen. Nur oftmals gibt es an sich eigentlich keine stichhaltigen Argumente, doch kein Problem, dann werden notfalls einfach Gerüchte in die Welt gesetzt.

Dies ist eines der Probleme beim klassischen „Pushmarketing“:

1. Generell nur kurze Motivation für Kunden und Partnern da sie mit oftmals grenzwürdigen Aussagen gelockt wurden.

2. Geringe Effektivität, denn der Großteil der Menschen – insbesondere aus der MLM-Szene – ist immun gegen solche Aussagen.

3. Es werden generell vor allem schwache Menschen angezogen, welche nie realisieren (wollen), dass der Misserfolg im letzten MLM-Business letztendlich auch an ihnen lag, bspw. durch falsches Marketing oder/und keine Bereitschaft in das eigene Geschäft zu investieren etc..

4. Hoher Zeitverlust, da man in der Bittposition ist und sich so mehr oder weniger rechtfertigen muss, warum jemand bspw. genau bei Dir einsteigen sollte und nicht bei bspw. „Superburschi“ um die Ecke bzw. nur einem Mausklick von Dir entfernt.

5. Sehr ermüdende und ineffiziente Marketingform.

Daher kehre den Spieß um und mache Dich so begehrlich das Leute bei Dir freiwillig einsteigen wollen!!! Diese wesentlich cleverere Form des Marketings nennt sich im Übrigen „Pull-Prinzip“. Du sendest den Konsumenten also nicht eine Botschaft welche er bspw. gar nicht hören möchte, sondern Du trittst mit ihm bspw. in einen Dialog, er baut eine Beziehung und Vertrauen zu Dir auf und nimmt Dich viel positiver wahr. Der Konsument ist so wesentlich aufmerksamer, empfindet Dich als viel sympathischer und ist aufnahmebereiter, denn schließlich führt jeder Interessent mit Dir grundsätzlich nur dann einen Dialog wenn er etwas bestimmtes von Dir möchte.

Doch wie „Pull-Marketing“ erzeugen? Dafür gibt es mehrere Wege! Nur ein Beispiel: Eine Werbe-SMS ist eine klassische „Pushmarketingform“ und wird aufgrund der Ineffizienz im Übrigen auch kaum noch betrieben. Der mögliche Interessent wird hier nur sehr unwahrscheinlich in einen Dialog treten, viel schlimmer noch, viel eher wird diese SMS zusätzlich als störend empfunden werden. Eine Alternative wäre den Dialog nun außerhalb des Handys bspw. durch eine spannende oder interessante Anzeige, Radiospot zu eröffnen, so dass der Interessent sich bspw. auf ein Spiel einlässt und so den Dialog im weiteren Prozess mit der Marke über das Mobiltelefon eröffnet.

Nicht nur das der Werbende so generell viel mehr Aufmerksamkeit erhält, sondern er wirbt zudem charmant – statt störend – auf sein Angebot. Ohne dass der Konsument direkt einem offensichtlichen Verkaufsdruck unterliegt. Zudem kommt der Kunde auf den Werbenden zu und nicht umgekehrt und last but not least, hat der Interessent das Gefühl schon viel „Mehrwert“ bekommen zu haben – bspw. durch ein Spiel – und ist so allgemein viel offener für eine weitere Handlung bspw. einen Kauf. Doch dieses Thema würde jetzt zu weit in die Verkaufspsychologie abdriften. Kernaussage im „Pull-Marketing“: Anstatt das Angebot also direkt zu bewerben wird die Aktion beworben.

Doch keine Sorge, Du musst als Networker nicht hochkomplexe Verkaufstrichter entwickeln. Besonders das Internet erlaubt es uns heutzutage sehr einfach „Pull-Marketingkonzepte“ aufzubauen. Klassisches Beispiel: Wenn jemand z.B. in Google.de nach einem „Job“ sucht befindet sich diese Person in der Bittposition, denn diese will ein passendes Angebot zu ihrer Problemlösung. Was würde also näher liegen als eventuell nicht genau Dein Geschäft zu Aufbau eines Passives dauerhaften Einkommens. Wenn also bspw. jemand in Google.de in das Suchfeld eingibt „suche Job“, könnte Deine Anzeige dazu bspw. lauten „Nie wieder Arbeit suchen müssen – JETZT Infos anfordern“. Auf der hinterlegten Landingpage wiederum könntest Du dann bspw. die Vorzüge Deiner MLM-Tätigkeit schildern, ohne allerdings die Katze ganz aus dem Sack  zu lassen. Und dies ohne grenzwertigen Übertreibungen und mit klaren sachlichen Aussagen.

Nachdem sich dann die Person auf Deiner Seite ins Kontaktformular eingetragen hat, erhält diese dann bspw. die angeforderten Informationen inklusive Rückrufmöglichkeit. Logischerweise werden nahezu nur die Personen um einen Rückruf bei Dir bitten welche ernsthaft Interesse haben und wo bspw. nur noch zwei bis drei Fragen offen sind oder eventuell sogar nur noch wissen wollen wie sie sich bei Dir registrieren können.

Würde es Dir als Networker nicht auch viel mehr Spaß machen so zu arbeiten und nur noch mit den Leuten zu telefonieren welche grundsätzlich ernsthaft Interesse an einer Zusammenarbeit mit Dir haben? Dann arbeite nicht wie über 99% der anderen Networker da draußen und nerve nicht unnötig, sondern betreibe effizientes „Pull-Marketing“. Biete Mehrwert und lasse den Dialog durch den Interessenten eröffnen und hole so Deine echten Interessenten nur noch ab. Über diese – in meine Augen wesentlich cleverere Marketingform – konnte ich bspw.  seit Beginn meiner Networktätigkeit schon weit über 300 Firstliner aufbauen und alle meine Teampartner welche dies kopieren/duplizieren erzielen ähnliche Ergebnisse. Pull-Marketing funktioniert also definitiv auch für Networker äußerst gut!

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Das letzte Monopol ist gebrochen: In seinem MLM-Unternehmen beim Marktführer Strom und Gas erzielt er mit seinem Team geschätzt etwa 1/5 - 20 Prozent (Stand: 01.01.2018) - der täglichen Neuregistrierungen, womit es die wahrscheinlich dynamischte Orga der gesamten Firma ist, welche jeden Monat circa 30.000 Neukunden und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 95 Millionen Euro erzielt. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

  • Martin sagt:

    Hallo Matthias,

    arbeitest du mit SEocockpit zur Keywordauswahl, was ja für Google Adwords essentiell ist.

    Vielleicht hast du eine noch effektivere Strategie?

    Besten Dank für Dein Feedback.

    Martin

    • networker sagt:

      Hallo Martin,

      SEOcockpit habe ich bisher noch nicht genutzt! Nutze persönlich lediglich das „Google Keywordtool“!

      Liebe Grüße aus Schwerin + ein sonniges Wochenende

      Matthias

  • Christian Huber sagt:

    Ich bitte um Kontaktaufnahme und nähere Informationen über das Pull Marketing
    Lg
    Chris Huber

  • >