Domainwert ermitteln in unter 1 Minute

Wenn Du den Wert Deiner Domain ermitteln möchtest oder gar vorhast Deine Domain zu verkaufen, dann hilft Dir dieses gratis Tool weiter.

Warum überhaupt solltest Du Deinen Domainwert ermitteln? Nun, es gibt mehrere gute Gründe den Wert Deiner Domain zu kennen. Hier nur einige Beispiele:

  • verbesserte Verhandlungsposition bei Kooperationsanfragen,
  • höhere Preiserzielung beim Domainverkauf,
  • höhere Einnahmen bei der Werbeplatzvermietung,
  • bessere Preise bei Gastbeiträgen

Die Liste ließe sich selbstverständlich weiter fortführen. Doch ich denke es wurde deutlich, dass der Domainwert nicht nur im Domainverkauf wichtig ist. Natürlich wäre es dabei schwer den Wert selbst zu ermitteln, da es dazu umfangreiche Kenntnisse und Erfahrungen benötigt. Zudem ist es nahezu unmöglich ohne vorige umfangreiche technische Analyse seriöse Aussagen zum Wert einer Domain zu treffen.

Hier nur einige Faktoren welche den Wert einer Domain beeinflussen:

  • Domainname,
  • Domainalter (je älter umso wertvoller),
  • eingehende Links zur Domain (Anzahl und Qualität),
  • Trust der Domain,
  • Sichtbarkeit der Domain,
  • Ranking der Domain,
  • Verbreitung der Domain im Socialmedia,
  • Top-Level-Domain ja oder nein? So sind bspw. .de und .com allgemein wertvoller,
  • Seo Optimierung der Webseite der Domain,
  • Monetarisierung der Webseite der Domain,
  • Potential der Webseite der Domain,
  • Branding der Marke/Webseite der Domain

Domainwert ermitteln in unter 1 Minute mit domainvalue.de

Im folgenden Video zeige ich Dir wie ich den Wert der Domain mlm18.de mit dem kostenlosen Tool domainvalue.de ermittelt habe und das Ergebnis dazu:

Wie Du im obigen Video siehst, ist allein der Traffic der Domain mlm18.de aktuell circa 4.725,80 Euro im Monat wert. Bedeutet, wollte ich selbe Reichweite über PPC-Marketing via Google-Adwords erreichen müsste ich in etwa diese Summe aufwenden.

Doch was sagt mir nun dieser Wert? Nun, als aller erstes ist es natürlich wichtig, das es sich hier jeweils um eine grobe technische Analyse handelt. Doch ich habe das Tool an mehreren Domains von mir und anderen Webseiten getestet und kenne dabei natürlich die Zahlen und Umsätze genau. So erzielt die Webseite z.B. mlm18.de aktuell im Monat 17.321 Besucher, wie der folgende Screenshot aus Google-Analytics zeigt:

Domainwert ermitteln mlm18

Domainwert ermitteln mlm18

Wollte man diese selbe Reichweite via PPC-Marketing generieren, müsste man realistisch bei 0,30 bis 0,60 Euro je Klick, mindestens zwischen 5.196,30 bis 10.392,60 Euro monatlich aufwenden.

Allerdings, muss ich fairerweise dazu sagen, dass die Conversion auf einem Blog nicht annähernd so hoch ist wie auf einer Landingpage. Bedeutet, würde ich eine Landingpage direkt via PPC promoten, sind 10 Prozent und mehr Conversion durchaus realistisch. Auf meinem Blog erreiche ich aktuell hingegen „nur“ um die 2 Prozent Conversion, also gerade mal etwa 1/5 der Eintragungsrate zu PPC Direktpromotion. Somit ist der reine Trafficwert, um also via PPC-Marketing selbe Leadzahlen zu erreichen, nicht bei 5.196, 30 bis 10.392,60 Euro monatlich, sondern eher bei 1.039,26 bis 2.078,52 Euro im Monat anzusiedeln.

Also nochmal zum Verständnis, um selbe Leadergebnisse via PPC-Marketing zu erreichen, müsste ich zwischen 1.039,26 bis 2.078,52 Euro im Monat aufwenden. Wobei dies noch konservativ gerechnet ist, denn in der Branche mlm kostet bspw. das Keyword „MLM“ bei Adwords aktuell um die 2 Euro oder „Network Marketing“ um die 1 Euro je Klick. So listet die Webseite mlm18.de u.a. aktuell zum Keyword „Network Marketing“ auf Seite 1 in Google und im Monat gibt es allein dazu über Google etwa 12.100 Anfragen im deutschsprachigen Bereich.

Bedeutet, würde man diese Klickpreise von durchschnittlich 1,50 Euro je Klick zu Grunde legen, wäre der Trafficwert der Domain nicht „nur“ bei 1.039,26 bis 2.078,52 Euro im Monat, sondern bei 5.196, 30 bis 6.928,40 Euro im Monat.

Allerdings, rankt die Domain mlm18.de natürlich nicht nur zu den Topp-Suchwörtern wie MLM oder Network-Marketing, sondern zu vielen Longtail-Keywords. Laut dem Tool – siehe dazu obiges Video – zu aktuell genau 3.168 Keywords. Viele Keywords davon wären wesentlich günstiger über Google-Adwords zu haben, eben weil sie entweder kaum Traffic bringen, kaum bekannt sind oder/und eben auch nicht so viel Conversion auf der Landingpage einbringen würden. Bedeutet, die Mitte wird wohl irgendwo zwischen 1,50 bis 2 Euro je Klick liegen und somit wohl realistisch bei etwa 0,75 Euro je 1 Euro je Besucher. Somit der reine Trafficwert bei etwa 2.424,94 bis 3.464,20 Euro im Monat.

Man müsste also in etwa – nach meiner groben Rechnung und Analyse – zwischen 2.424,94 bis 3.464,20 Euro im Monat in Google-Adwords aufwenden, um selbe Leadergebnisse zu erreichen.

Doch das Tool von Xovi schätzt ja lediglich den Rankingwert der Domain. Dazu wird bei Domainvalue gesagt, Zitat:

Bei dem hier ermittelten Wert handelt es sich um den Betrag, den Sie bei Google-Adwords ausgeben müssten, um vergleichbare Besucherströme erhalten zu können, wenn die analysierte Domain nicht in den Top 10 gelistet wäre.

So sind die in meinen Fall 4.725,80 Euro im Monat sehr realistisch, wenn man rein den Traffic berechnet. Allerdings, bezogen auf das Leadergebnis – denn ein Blog konvertiert, wie schon erläutert, schlechter, als wenn die Landingpage direkt via PPC-Marketing promotet werden würde – sehe ich den reinen Traffic-Wert als geringer.

Doch gibt es in einem Blog bzw. Webseite weitere Faktoren welche den reinen Trafficwert der Domain erhöhen. So bspw. die Tatsache, dass diese Webseite monetarisiert ist, also bspw. passende Affiliate-Programme und MLM-Funnel hinterlegt sind, welche automatisiert kontinuierlich neue Kunden und Partner generieren.

Allein um dieses System selber einzurichten und zu optimieren, ist in Geldeinheiten nahezu unbezahlbar. So werden in den USA allein für die Einrichtung eines Salesfunnels hohe fünfstellige Beträge verlangt. Bedeutet, um den Domainwert zu ermitteln, entscheidet nicht nur der Rankingwert und vergleichbarer Traffic via Google-Adwords, sondern auch die Webseite an sich, wie die Marke, Branding, Image, Monetarisierung usw.. Und natürlich nicht zuletzt, das weitere Potential der Domain und Webseite.

Zudem erzielt der Blog nicht nur Traffic aus Google, sondern auch aus anderen Suchmaschinen und Social-Media, wie Youtube und Facebook. Von den vielen Stammlesern ganz zu schweigen. Dennoch machen, zumindest auf diesem Blog, die organischen Besucher von Google den Großteil des Traffics aus.

Wie Domain Wert schätzen?

Das Tool domainvalue.de gibt also einen – meiner Einschätzung und Erfahrung nach – guten Anhaltspunkt, welcher durchaus realistisch ist. Doch kann der Wert natürlich nur als Richtwert gesehen werden und benötigt weiterer Analysen. Das Tool hilft Dir aber den Wert Deiner Domain besser einzuschätzen und ggf. erläutern zu können. Wenn Du bspw. Deine Domain verkaufen möchtest, könntest Du Deinem Interessenten vorrechnen welchen Traffic er alternativ auf Google-Adwords via PPC bezahlen müsste um selbe Reichweite zu erlangen.

In Praxisbeispiel von mlm18.de laut dem Tool in etwa 4.725,80 Euro im Monat, also 56.709,60 Euro im Jahr. In 10 Jahren also 567.096 Euro welche alternativ für Google-Adwords aufgewendet werden müssten, um selbe Reichweite zu erlangen. Würde also jemand die Webseite kaufen, würde er ab dem zehnten Jahr kostenlos Traffic generieren.

Doch gibt es natürlich auch Risiken, d.h. eine Webseite kann Rankings verlieren, die Nachfrage sinken, die Konkurrenzsituation sich verschärfen usw..

Ebenso gibt es natürlich Chancen, so ist natürlich das Ziel eines Unternehmers die Webseite weiter zu etablieren, d.h. die Reichweite sukzessive zu steigern. So siehst Du bspw. im obigen Screenshot aus Google-Analytics, dass die Webseite mlm18.de bisher nahezu kontinuierlich einen Besucheranstieg verzeichnen konnte. Waren es bspw. im März 2017 „nur“ gut 10.000 eindeutige Besucher im Monat, waren es im November 2017 schon monatlich 17.321 Besucher, also plus 70 Prozent.

Zudem kommt, das PPC-Marketing Jahr für Jahr teurer wird, also der Wert organischer Reichweite und somit einer guten Domain weiter steigen wird. Eine gute Domain bedeutet also Wettbewerbsvorteile, da organische Reichweite direkt monetarisiert werden kann, während im PPC-Marketing erst einmal die Werbekosten wieder eingefahren werden müssen.

Um den Domainwert online ermitteln zu können kann bei einem Blog auch zusätzlich die Zahl der Artikel hinzugezogen werden. So hat bspw. der Blog mlm.18 aktuell 541 Beiträge. Was würde es kosten, diese Beiträge selbst zu schreiben bzw. schreiben zu lassen? Wenn wir unter content.de schauen kostet ein Wort zwischen 1,3 bis 7,3 Cent. Soweit mir bekannt besteht ein Blogbeitrag bei mir im Durchschnitt aus knapp 1.000 Wörtern, d.h. auf folgende Rechnung kommen wir wenn wir allein den Wert der Blog-Beiträge sehen:

  • 541 Artikel x durchschnittlich 1.000 Wörtern x 0,043 Cent je Wort (Mittel aus 7,3 Cent je Wort und 1,3 Cent) = 23.263 Euro

Neben den 23.263 Euro welche man für Texter in etwa aufwenden müsste, kommt natürlich das Briefing und die Voranalyse hinzu, welche noch nicht eingerechnet ist. Der Wert einer Domain ist also nicht nur der Rankingwert, sondern auch der Content-Wert kann hinzugezogen werden.

Und dies sind nur einige Beispiele dazu was bei der Domainwertermittlung alles einfließen kann. Je mehr und besser Du den Wert Deiner Domain begründen kannst, umso einen höheren Preis kannst Du entweder im Verkauf Deiner Domain erzielen oder eben auch Dir vom Vorteil bei Preisverhandlungen bzgl. Kooperationen, Werbeplätzevermarktung, Gastbeiträgen usw. sein.

So habe ich bspw. auf einer meiner Blogs, welche wesentlich geringere Reichweite haben, schon mehrere Gastbeiträge jeweils im dreistelligen Betrag anbieten können. Schnelles einfaches zusätzliches Taschengeld. Dabei habe ich dieses Angebot nicht einmal offiziell im Blog stehen, sondern erhalte dazu immer wieder Anfragen via Mail und Facebook.

Im MLM-Bereich hingegen gibt es auch viel, pardon, Schrott, welchen ich nicht meinen Lesern zumuten und auch nicht unterstützen möchte. Daher habe ich hier im Blog bisher alle Angebote zu Gastbeiträgen, und seien sie noch so lukrativ, dankend abgelehnt.

Auch Werbeplätze habe ich bisher im Blog immer abgelehnt, da es mir schlicht zu viel Aufwand wäre. Doch ich kenne einige Blogbetreiber, welche allein durch Werbekunden auf ihrem Blog zusätzlich nette vierstellige Beträge erzielen. So verdient bspw. der deutsche Blogger Peer Wandiger auf seinem Blog selbstaendig-im-netz.de zusätzlich im Monat ein vierstelliges Einkommen, wie man hier unten den vermieteten Werbeplätzen im Blog einsehen kann.

Wenn man selbst seinen Domainwert kennt, kann dies natürlich helfen möglichst hohe Preise bei der Werbeplatzvermarktung zu rechtfertigen und somit durchzusetzen. Nur hingegen allein die Besucherzahlen anzugeben führt dabei weniger zum Ziel, als potentiellen Werbekunden gleichzeitig aufzuzeigen, wie viel sie alternativ via PPC-Marketing aufwenden müssten – siehe Rechnung oben.

Fazit

Es gibt also viele gute Gründe warum Du den Wert einer Domain von Dir kennen solltest. Nicht nur beim Thema Domain verkaufen Wert ermitteln, sondern auch wenn Du Gastbeiträge anbietest, für Kooperationen offen bist oder Werbeplätze auf Deiner Webseite zur Verfügung stellen möchtest, kann sich Domainwert ermitteln für Dich lohnen.

Einige Ansätze dazu wie Du den Wert Deiner Domain und verbundene Webseite in etwa kalkulieren kannst, wurden in diesem Beitrag genannt inkl. das Tool von Xovi domainvalue.de , welches erste gute Anhaltspunkte ermöglicht und nach meinen Tests zu mehreren (eigenen) Domains durchaus realistische Werte aufzeigt. Wobei dabei natürlich und auch dies wurde im Beitrag genannt, die Marketing-Ziele zu berücksichtigen sind, da ein Blog bspw. generell schlechter konvertiert, als die direkte Promotion einer Landingpage via PPC.

Zudem sollte beachtet werden, dass das vorgestellte Tool lediglich den Trafficwert ermittelt und eine Webseite und die dazugehörige Domain natürlich aus weiteren immateriellen Werten besteht, wie bspw. Wert des Contents, Image der Seite, Monetarisierung der Seite, Marktpotential usw..

Nicht zuletzt sind auch Schnittstellen, wie bspw. verbundene Social-Media-Kanäle bei der Domainwert Bestimmung immer wichtiger. Bedeutet, ein Blogger der bspw. zusätzlich über Reichweite in Youtube oder Facebook verfügt, kann mehr Geld bei einem Gastbeitrag auf seiner Webseite verlangen, als ein Blogger welcher „nur“ organische Reichweite vorweisen kann.

Hast Du bereits Deinen Domainwert ermitteln können? 🙂

networker
 

Konnte bereits während seines Studiums, durch Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und über 400 Firstliner/Erstlinien sponsern und zählt somit zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche.

Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments