Was ist Deiner Meinung nach die wichtigste Eigenschaft einer MLM-Führungskraft?

wichtigste Eigenschaft einer MLM-Führungskraft

Image courtesy of iosphere at FreeDigitalPhotos.net

Auch wenn es meiner Ansicht nach keine echten Führungskräfte im Network-Marketing-Bereich gibt, sondern eher einen erfahrenen oder weniger erfahrenen Coach, wollen wir in diesem Artikel dennoch bei der allgemeinen Begriffsbezeichnung MLM-Führungskraft bleiben. Was ist Deiner Meinung nach die wichtigste Eigenschaft einer MLM-Führungskraft?

Persönlich durfte ich schon so einige Führungskräfte der Multi-Level-Marketing-Szene kennen lernen. Dabei ist mir nach und nach immer mehr bewusst geworden, dass der größte Teil einfach nur bezüglich des Know Hows und der Wissensvermittlung in der Motivation und des Engagements angesiedelt ist. Ja, Du hast absolut richtig gehört! Von den meisten Führungskräfte der MLM-Szene wirst Du außer netter Worte und chaka chaka Veranstaltungen und des Engagements – bspw. indem diese Leute regelmäßig Webinare oder/und Events durchführen – nicht viel mehr erwarten können. Abgesehen natürlich von dem „super tollen“ Tipp die Namensliste einzusetzen.

Und jetzt kannst Du Dir selber die Frage stellen ob es ausreicht sich als MLM-Führungskraft bezeichnen zu können, wenn man lediglich engagiert ist und tolle Motivationssprüche parat hat? In meinen Augen ist dies weit zu wenig! Denn das alles genügt nichts und auch wirklich absolut nichts, wenn der motivierte Partner keine Wege – nach/neben der Namensliste – kennen lernt mit der er regelmäßig an frische Leads kommt um sukzessive weitere Anbindungen zu realisieren. Die bittere Wahrheit in der Branche ist, dass diese oftmals zitierten MLM-Führungskräfte nach dem abarbeiten der Namensliste nichts weiter einfällt als den Partnern einzutrichtern sie seien nicht motiviert genug oder sie sollen immer wieder nachhaken oder/und einfach Leute auf der Straße ansprechen.

Das schlimme ist, es gibt Leute die teils ganz ihren angeblichen MLM-Führungskräften verfallen und diesen Anweisungen auch noch Glauben schenken. So kenne ich bspw. eine Networkerin welche ständig und immer wieder ihren Freundeskreis zu ihrem Geschäft – man muss es einfach so sagen – nervt und nötigt. Teilweise nimmt dieses schon sektenartige Ausmaße an –  indem diese Partnerin immer wieder auf Motivationsveranstaltungen mit Begeisterung infiziert wird, doch ohne das man ihr dabei einen Weg nach der Namensliste aufzeigen würde.

Erstaunlich ist für mich manchmal auch wenn mich Leute bspw. über Facebook kontaktieren und sich mal wieder mit mir austauschen möchten. Ab und zu willige ich ein, doch weiß natürlich bereits im Vorfeld worauf es letztendlich hinaus läuft. Und dann höre ich bspw. Worte wie – im Telefonat: „Hi Matthias, ich habe gerade mit meiner Führungskraft aus den USA telefoniert und Du würdest ideal in unser …“ Und ich denke mir mal wieder etwas dabei wie: „Muss echt eine hammer Führungskraft sein, von der man solch kluge Ratschläge erhält wie Leute über Facebook zu kontaktieren.“ Von grundlegenden Dingen in diesem Business wie Gesetz der Anziehung und der richtigen Zielgruppe (ich bin zwar Networker, doch längst mit einem MLM-Unternehmen verheiratet), haben diese genialen Vollprofis wohl noch nichts gehört! Und selbst wenn ich tatsächlich keine Network-Marketing-Heimat hätte – und zugleich von Kontaktgenerierung und Partneraufbau keinen blassen Schimmer – würde ich gewiss nicht in eine Struktur einsteigen wo ich lediglich lerne andere Leute auf Facebook zu nerven und hinterher zulaufen.

Motivation und Engagement sind noch lange nicht ausreichend für eine MLM-Führungskraft

Doch machen wir uns nichts vor, jeder kann sich im MLM als Führungskraft bezeichnen. Woanders hingegen – in der klassischen Wirtschaft – muss man dafür wenigstens eine gewisse Qualifikation durchlaufen, bis man sich als solche überhaupt nennen darf.

Wie dem auch sei, für mich bedeutet eine Führungskraft als 1. auch ein gutes Vorbild zu sein. Und ein gutes Vorbild im MLM zeigt für mich in erster Linie einen duplizierbaren Weg auf. Also einen Weg durch welche die Führungskraft bspw. selber kontinuierlich neue Leads und Zusammenarbeiten generiert. Alles andere sind für mich – in meinen Augen – lediglich Schauspieler!

Nur hingegen nette Worte und chaka chaka und eventuell noch einige Webinare sind für mich hingegen eher zweitrangig. Ganz im Gegenteil, mittlerweile – im digitalen Zeitalter – braucht es nicht unbedingt regelmäßiger Webinare. Und eine positive Grundhaltung sollte so oder so jeder, der es im Multi-Level-Marketing zu etwas bringen möchte – und in der Selbstständigkeit im Allgemeinen – ,von natura mitbringen. Auf gut deutsch, Miesepeter und negativ eingestellte Personen sind hier eindeutig fehl am Platz. Wer selber eine grundlegend positive Einstellung zum Leben hat und sich selber motivieren und begeistern kann, der kann dies in der Regel auch auf andere Menschen ebenso übertragen und diese innere Begeisterung wirkt so nebenbei erwähnt auch viel echter und ansteckender als eine aufgesetzte Motivation.

Ich persönlich tue daher auch einfach nur genau das wie ich mir selber Partner wünsche. Man sollte also möglichst immer so handeln und agieren, wie man sich selbst den idealen Partner vorstellt und die erste Person Nr. 1  sein welche man sponsern würde – was ja leider nicht geht (es sei denn man könnte sich klonen).

Eine MLM-Führungskraft ist für mich am ehesten die Person welche einen Weg(e) gefunden hat um regelmäßig neue Kontakte/Leads zu generieren, welcher für gleichzeitig möglichst viele Leute duplizierbar ist und diesen Weg nicht nur predigt, sondern mit gutem Beispiel voran lebt.

Und was sind absolut keine MLM-Führungskräfte?

Da die Vorbildfunktion für mich persönlich die wichtigste Komponente überhaupt darstellt, sind vor allem Leute welche ständig von MLM zu MLM hoppen oder/und gar mehrere Multi-Level-Marketing-Unternehmen gleichzeitig betreiben absolut unglaubwürdig und zugleich ein absolut schlechtes Vorbild für die gesamte Struktur. So wie man sich auch im normalen Leben nur auf eine Frau, Beruf, Sportart konzentrieren und professionalisieren kann, so gilt diese Gesetzmäßigkeit auch in unserer Branche.

Ein weiser Spruch in der Szene lautet im Übrigen: „Deine Partner werden nie das machen was Du ihnen sagst, sondern immer das tun was Du vormachst!“ Und dies ist logisch, denn Vorbildern eifert man nach. Allerdings nur dann, wenn man auch tatsächlich ein Vorbild ist!

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>