Leute auf der Straße ansprechen – VORSICHT

Leute aus der Namensliste anzurufen ist eine Sache. Zweifellos, nicht unbedingt effektiv diese Methode, doch trotz allem immer noch einer der besten um sofortige Ergebnisse zu erzielen. Denn jeder Mensch verfügt bekanntlich über durchschnittlich 100 bis 200 Kontakte. Wenn daraus jeweils nur 2 Partner gewonnen werden und dies dupliziert wird, kann schon ein gewaltiges Team entstehen.

Stelle Dir bspw. vor nur 2 Deiner Teampartner welche Du durch Deine Namensliste gewonnen hast machen es Dir ebenso als gutes Vorbild nach und gewinnen ebenso jeweils nur 2 neue Teampartner. Bereits auf der 4 Ebene hättest Du bei selber Duplikation 16 Partner und insgesamt 30 Partner im Team. Auf der 5 Ebene bereits 32 Partner und insgesamt 62 Partner im Team. Auf der 6 Ebene bereits 64 Partner und insgesamt 126 Partner im Team usw..

Bei 126 Partnern in der Struktur und bspw. nur jeweils durchschnittlich einem Abschluss im Monat bei nur durchschnittlich 10 Euro Differenzprovision würdest Du so schon 1.260 Euro an Provision im Monat generieren. Auch ich – obwohl ich zu 99% übers Internet arbeite – empfehle daher jedem in erster Linie seine Namensliste abzuarbeiten. Bevor er mit weiteren Akquisemethoden anfängt.

Die Namensliste wird leider immer noch weiter unterschätzt. Dabei ist und bleibt es die schnellste Methode und vor allem kostenfreie um sofortige Ergebnisse und somit schnellste Duplikation zu produzieren.

Dieses Vorgehen empfiehlt auch generell jeder Sponsor an seine Partner. Und wer an sein Produkt glaubt und es selber aus eigener Überzeugung nutzt. Und sofern es sich um ein Produkt handelt welches für viele Leute grundsätzlich in Frage kommt und preislich wettbewerbsfähig ist, dann gibt es auch keinen Grund sich mit seinem Geschäft zu verstecken.

Wie sauer wird bspw. Dein bester Freund sein, wenn Du ihm über diese Chance nicht informiert hast und eventuell in 3 bis 5 Jahren finanziell unabhängig bist und er weiterhin bspw. jede Woche 40h hart als Lagerist arbeiten muss, obwohl er dann schon genauso weit hätte sein können wie Du? Ich wäre in jedem Fall sauer an seiner Stelle gewesen, wenn mich mein Kumpel über diese Chance nicht wenigstens informiert hätte. Wenn Dein Freund hingegen nein zu Deiner Gelegenheit sagt und Du es bspw. mit diesem Business in 3 bis 5 Jahren zur finanziellen Unabhängigkeit geschafft hast, dann hast Du ihm wenigstens diese Chance nicht vorenthalten. 😉

Und nach ( der Abarbeitung) der Namensliste wird es nicht selten kriminell

Spätestens nach dem die Namensliste allerdings abgearbeitet ist passiert oft folgendes. Da die meisten Sponsoren von Marketing schlicht keinen blassen Schimmer haben, werden Dinge erzählt wie „Einfach paar Leute auf der Straße anquatschen!“ Selbst ich hatte damals von meinem damaligen Mentor die Empfehlung bekommen, doch einfach mal an ein paar Haustüren zu klingeln.

Zugegeben, diese Methode ist sehr ineffektiv, doch wer hier hart genug ist, wird natürlich auch hierdurch Ergebnisse erzielen. Warum funktioniert wohl sonst immer noch der Enkeltrick. Mit dem jedes Jahr allein in Deutschland Millionen Euro-Beträge ergaunert werden. Okay, ohne Zweifel hat dies nichts mit seriösen Business zu tun. Was ich damit nur sagen möchte, jede Methode produziert letztendlich Ergebnisse, die Frage ist nur wie oft man diese wiederholt.

Ich kenne bspw. tatsächlich einige Networker  welche bspw nur Direktvertrieb betreiben und jeden Tag die „Gelben Seiten“ abtelefonieren, oder einfach die Klinken putzen oder einfach Leute auf der Straße ansprechen. Einige erzielen durch diese ineffektiven Methoden – aber durch unbändigen Fleiß und Engagement – bis zu 5 stellige Provisionsbeträg im Monat. Respekt an dieser Stelle in jedem Fall für die Einsatzbereitschaft dieser Menschen. Eine Methode welche allerdings ohne Frage nur für die wenigsten in Frage kommen wird, denn wer bspw. spricht schon gerne Leute auf der Straße an. Doch nicht nur, das all diese Methoden schwer und faktisch kaum duplizierbar sind, sondern sie sind auch eine so genannte „belästigende Werbung“. Mit anderen Worten, wer bspw. einfach Leute auf der Straße anspricht, der kann sich damit schnell unwissentlich strafbar machen und im schlimmsten Fall dafür belangt werden. Es gibt allerdings auch Ausnahmen.

Wie darf man auf der Straße Passanten auf sein Business oder/und Produkte ansprechen und wie nicht?

„Das individuelle und persönliche Ansprechen von Passanten zu Werbezwecken ist als aufdringliche und belästigende Wettbewerbshandlung unzulässig (§ 7 Abs. 1), wenn sich der Werbende nicht als Werbender zu erkennen gibt oder wenn der Werbende den Adressaten trotz geäußerter Ablehnung am Weitergehen hindert oder ihm folgt. Dies gilt sowohl für das Ansprechen vor dem eigenen Geschäftslokal – hier kommt neben der Belästigung auch das Verbot des psychologischen Kaufzwangs ins Spiel – als auch erst recht vor dem Geschäft eines Mitbewerbers. Letzteres ist unter dem Aspekt der gezielten Behinderung des Mitbewerbers (§ 4 Nr. 10) verboten. Werbeaktionen im öffentlichen Straßenraum, bei denen Passanten angesprochen werden, können also dann zulässig sein, wenn die Passanten dabei nicht aufdringlich angesprochen werden. Dabei muss aber jedenfalls der Werbecharakter offensichtlich sein, da andernfalls Gerichte die Unzulässigkeit annehmen. Der Kunde muss also, bevor er signalisiert, dass er sich ansprechen lassen will, erkennen, dass es sich um Werbung handelt“ Quelle: http://www.frankfurt-main.ihk.de/recht/themen/wettbewerbsrecht/belaestigendewerbung/

Fazit: Wer mit dem Ansprechen von Leuten keine Probleme hat. Der kann auch über diese altmodische und weniger effizienten Methode Ergebnisse erzielen. Doch dabei sollte unbedingt beachtet werden was erlaubt ist und was nicht (siehe oben). Vor allem für Leute welche nur wenig Gel in ihr Business investieren können bzw. wollen bietet es Möglichkeiten. Es bleibt allerdings eine der schwersten Vorgehensweisen im Network-Marketing um Ergebnisse zu erzielen. Wesentlich schwerer, als bspw. einfach Leute auf eine eigene Landing Page zu holen und aus den generierten Leads anschließend Partner zu generieren.

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und 483 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Mittlerweile konnte er weit über eintausend Vertriebspartner direkt gewinnen und einen zweistelligen Millionenbetrag allein durch Eigenumsatz generieren. Das letzte Monopol ist gebrochen: Beim Marktführer Strom und Gas im Direktvertrieb/MLM - Made in Germany konnte er zusammen mit seinem Team bereits tausende Kunden gewinnen und eine vierstellige Vertriebsmannschaft aufbauen. Seine persönliche Zielsetzung: Über 2.000 Erstlinien - über 100.000 Vertriebspartner - und über 1 Million Kunden in den nächsten 10 Jahren. Das seine Kooperationsfirma mit aktuell circa 30.000 Neukunden im Monat und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 120 Millionen Euro dafür perspektivisch die passende Grundlage bietet steht außer Frage. Ebenso seine persönliche Kompetenz als diplomierter Online-Marketing-Manager im Online-Marketing: Mehrerer seiner Teampartner und Kunden konnten mittlerweile durch seine vermittelten Strategien weit über 100 Erstlinien gewinnen - teilweise bereits im 1. Jahr. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog sowie in seinem neuen Buch MLM-Marketing.

>