Mit Flyern im MLM erfolgreich werben?

Mit Flyern im MLM erfolgreich werbenImmer wieder werde ich von Partnern angesprochen und gefragt ob es Sinn macht mit Flyern im MLM zu werben und ich muss zugeben auch ich war mir lange nicht über eine klare Antwort einig, denn von vielen „Führungskräften“ hörte man teils im Vorfeld Aussagen wie: „Flyer lohnen sich heutzutage nicht mehr!“

Doch ist dem wirklich so? Eines steht fest, wer einfach Flyer in die Briefkästen wirft, wird im Vergleich zu damals – jenseits vor 10 Jahren –  kaum noch nennenswerte Ergebnisse erzielen, dieses liegt u.a. an der mittlerweilen Werbeblindheit für dieses Medium, da die Leute heutzutage nahezu mit diversen Zetteln und Prospekten zugeschüttet werden und diese daher generell nicht mehr großartig beachtet und direkt vom Briefkasten im Mülleimer landen. Mit Rücksprache einiger Networker aus der Branche kann man bei dieser Vorgehensweise froh sein wenn man von 1000 Flyern mehr als einen Response/Reaktion erhält.

Auch ich erinnere mich noch daran wie ich vor einigen Jahren etwa 500 Flyer in Briefkästen verteilte. Dazu bin ich um halb 5 morgens aufgestanden und war nach guten 2 h fertig. Gespannt wartete ich anschließend auf den ersten Anruf und dachte das jetzt wohl eine hohe Response auf meine Flyeraktion folgen würde. Spätestens als ich bis um 12 Uhr immer noch keinen Anruf erhielt, wurde ich langsam zwecks der Aktion skeptisch. So viel vorab, ich habe so ziemlich alles falsch gemacht was man falsch machen kann. Damals meinte ich durch diese Erfahrung Gewissheit bekommen zu haben und mich bestätigt zu fühlen was Flyer angeht, erst viel später erkannte ich, dass der Fehler nicht die Flyerwerbung an sich ist, sondern ich selber bezüglich der gesamten Vorgehensweise.

Um ein vielfaches höher ist die Quote nämlich bereits wenn man die Flyer direkt verteilt. So habe ich letztens bspw. einen Artikel eines Marketers gelesen der für Flyer inklusive Verteilungskosten etwa 2.000 Euro investiert hat und schon nach wenigen Tagen daraus über 20.000 Euro Gewinn erzielen konnte. Dazu hat er im übrigen 2 junge gut aussehende Damen eingestellt und diese dann seine Flyer verteilen lassen.

Das Tolle auch Du kannst es, bspw. könntest Du genauso 2 junge hübsche Studentinnen beauftragen 500 Flyer zu verteilen bspw. auf dem Hauptbahnhof oder in einem belebten Innenstadtviertel mit viel Laufkundschaft. Vorsicht ist allerdings bei Einkaufspassagen geboten, hier muss generell vorher ein ok der Grundstückbesitzer eingeholt werden, da diese das Hausrecht besitzen inklusive über das Grundstück. Auch in einigen anderen Gegenden und auch Städten kann es eventuell nötig sein vorher eine Genehmigung einzuholen.

Wichtiges Vorgehen zum Flyerdesign:

Das Styling und die Aussage Deines Flyers sind maßgebend für den Erfolg. Benutze grelle Farben, bspw. ein grelles Orange oder grün oder ein knalliges gelb. Diese Farben sind vor allem dafür da um Aufmerksamkeit zu erzeugen. Dies ist nicht nur bei Briefkastenwerbung ganz besonders wichtig (diese Vorgehensweise ist wie bereits erwähnt nicht besonders effizient), sondern auch beim direkten Verteilen wird hierdurch generell eine erhöhte Neugierde erzeugt, nämlich dann wenn Menschen die Signalfarbenen Flyer in Deinen Händen bzw. deren Deiner beauftragten Mädels sehen. Bei einem besonders coolen Design – wobei natürlich nur coole grelle Farben allein nicht ausreichen –  kann es sogar sein dass Du dadurch Menschen emotional ansprichst, da sie das Design einfach als Hipp bzw. Trendy einordnen und somit wiederum eine besondere Neugierde erzeugt werden kann.

Auch sehr wichtig und ein häufiger Fehler, schreibe nie Deine Telefonnummer auf den Flyer, – auch einen Fehler den ich damals gemacht hatte – sondern immer Deine Webseite (mehr dazu später). Wenn Du nur Deine Telefonnummer auf dem Flyer hinterlässt wird das viele Leute trotz Interesse abschrecken, denn die meisten Menschen sind nun mal in der Regel scheu, zudem haben viele Angst in Gespräche verwickelt zu werden. Des Weiteren werden Menschen welche eventuell nur neugierig sind und noch kein echtes Interesse haben, eventuell auf Deiner Webseite gehen und dann dort – sofern die Webseite gut ist – auf Deiner Webseite Informationen anfordern (mehr dazu später).

Statt langer Texte – Neugierde erzeugen oder Problem und Lösungen bieten:

Viele machen den Fehler lange Texte auf den Flyern unterzubringen. Doch die Aufgabe eines Flyers ist nicht damit Leute von Deinem Produkt bzw. Geschäft zu überzeugen, sondern in erster Linie Aufmerksamkeit bzw. weiteres Interesse zu erzeugen. So kannst du bspw. mit einem coolen Slogan – der Neugierde erzeugt – die Leute weiter auf Deine Webseite führen. Oder aber Du schilderst kurz ein Problem was die meisten Leute haben bspw.:

-Haarausfall

-unsichere Rente

-Negativverzinsung

-ungepflegte Haut

-Geldmangel

-langweilige eintönige Arbeit

-Burnoutsyndrom

Zum Thema Burnoutsyndrom könntest Du bspw. einen Text in die Richtung formulieren. „Wie Sie in 5 Jahren mit nur 10h Arbeit pro Woche das doppelte Einkommen wie heute erzielen können.“

Deine Webseite:

Wichtig ist wie bereits erwähnt statt einer Telefonnummer eine Webseite anzugeben. Einen Fehler den hier viele machen ist direkt die Leute auf die Verkaufswebseite zu leiten. Zwar wirst Du hier den ein oder anderen Verkauf erzielen, doch sinnvoller ist es, erstmal die Adressen der Leute einzusammeln. Hierzu eignen sich Landingpages. Dank der Landingpages kannst Du später auch die Leute welche nicht zum Kunden bzw. Partner werden immer und immer wieder kontaktieren. Doch warum ist das wichtig? Zu einem verändern Menschen generell schnell ihre Meinung, so könnte bspw. ein Jobverlust in 3 Monaten die Offenheit eines Interessenten zu Deinem Geschäft verändern. Des Weiteren kannst Du direkt mit den Leuten in Kontakt treten (nachdem Sie sich bei Dir eingetragen haben). Viel wichtiger ist allerdings, Du kannst – nachdem Leute Infos angefordert haben – via Autoresponder eine Beziehungsebene mit Deinen Interessenten herstellen und Vertrauen aufbauen.

Zudem könntest Du später über Deine aufgebaute Kontaktliste passende Cross-Sellingprodukte (Produkte passend zum Thema) vermarkten, wodurch Du langfristig wesentlich mehr Umsatz kreieren kannst. Darüber hinaus ist es Dir somit sogar möglich – durch die Cross-Sellingprodukte – an den Leuten zukünftig zu verdienen welche nein zu Deinem Produkt bzw. Geschäft sagen.

Was den Erfolg bei Flyern letztendlich aus macht:

Es ist bei Flyern wie bei der Internetwerbung, einige erzielen bspw. mit 10 Webseitenbesuchern eine Conversion und andere hingegen benötigen 100 Besucher oder scheitern bereits daran überhaupt Besucher zu generieren. Fakt ist, Flyerwerbung funktioniert genauso wie Internet-,TV- oder Radiowerbung, sofern man es nur richtig anstellt!

Bis man zufriedenstellende Ergebnisse erzielt, geht es allerdings nur über Testen, Testen und nochmals testen. Je besser die direkte Ansprache (beim Flyer verteilen), der Flyer aufgebaut und die Webseite ist, umso besser/höher sind letztendlich die Conversions. Und natürlich ist der Erfolg auch vom Produkt an sich abhängig, vermarktest Du bspw. ein Produkt welches nur für durchschnittlich 1 von 10 Leuten interessant ist, dann wirst Du damit generell schlechtere Ergebnisse erzielen als bei einem Produkt welches bspw. prinzipiell für 1 von 2 Leuten interessant ist.

Noch einige Tipps: Versuche bereits beim Flyer verteilen Deine Zielgruppe anzusprechen, bspw. solltest Du bei einer jungen Zielgruppe auch nur an junge Menschen Flyer verteilen (lassen) oder wenn das Produkt hauptsächlich für Frauen interessant ist, die Flyer nur an Frauen verteilen (lassen) usw..

Erstelle keine Flyer selber, sondern beauftrage dafür spezielle Werbeagenturen.

Bastel keine Webseiten selber, auch nicht wenn Du eventuell programmieren kannst. Warum? Im Network-Marketing ist es wichtig duplizierbar zu arbeiten. Wenn Du bspw. später Deinen Partner von Deiner erfolgreichen Marketing-Aktion erzählen möchtest und diese Dir das dann nachmachen möchten, dann müsstest Du jedem ebenso eine Seite anfertigen (was mit viel Zeit und Nerven verbunden ist). Spätestens wenn Deine direkten Partner dies an ihre Partner ebenso weitergeben möchten wirst Du in zeitliche Probleme kommen. Daher, am besten auch hier einfach eine Firma beauftragen welche professionelle Landingpages inklusive Autoresponder zur Verfügung stellt.

Bei den Autorespondertexten solltest Du gegebenenfalls auf vorgefertigte Conversion getestete Texte zurückgreifen. Einige Landingpage-Anbieter haben bspw. Texte welche schon erfolgreich bei mehreren 1000 Interessenten getestet und Dir zur Verfügung gestellt werden. Falls dies nicht möglich ist, ist es gegebenenfalls vom Vorteil einen Werbetexter zu beauftragen.

Nutze immer eine eigene Domain auf Deinen Flyern, also immer „www. deine-webseite. de“ statt „www.andere-webseite. de /?181819191“. Zudem sollte Deine Domain möglichst kurz und leicht einzuprägen sein. Und noch ein Vorteil, mit einer eigenen Domain kannst Du die Zugriffe auf Deine Webseite durch die Flyeraktion genau nach verfolgen und somit bspw. später mit anderen gestylten Flyern vergleichen und daraufhin optimieren.

networker
 

Konnte bereits während seines Studiums, durch Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und über 400 Firstliner/Erstlinien sponsern und zählt somit zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche.

Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments