Mein 3. und 4. Jahr im Network-Marketing – ein System kristallisiert sich

Meine Network-Marketing-Karriere verlief, wie man unschwer so langsam erkennen kann, alles andere als Aalglatt. Ganz im Gegenteil, die meisten hätten wohl an meiner Stelle schon längst das Handtuch geschmissen. Doch gut, dass ich dank des Leistungssport in meiner Kindheit und Jugend frühzeitig gelernt habe, dass der Erfolg vor allem auf Kontinuität, unbändigen Willen und dem festen Glauben an sich selbst und seine wachsenden Fähigkeiten beruht. So war für mich glasklar, das auch hier nur alles eine Frage der Zeit sein würde, bis sich endlich der entscheidende langersehnte Durchbruch einstellt.

Nochmal ein kurzer Rückblick zu den bisherigen Geschehnissen: Im 1. Jahr meiner Network-Marketing-Karriere außer Spesen nichts gewesen. Im 2. Jahr meiner Network-Marketing-Karriere erste kleine Mini-Erfolge, allerdings mehr durch Glück als durch Verstand erzielt.

Im nun 3. Jahr meiner Network-Marketing-Karriere sollte ich endlich einen wichtigen entscheidenden Wissenssprung absolvieren. Ich lernte nun wie man mit System sukzessive neue Kontakte/Leads generiert, diese informiert, Vertrauen aufbaut und seinen Erfolg sogar berechnen kann.

Wie ich ins nächste MLM-Unternehmen kam

Ich wurde mal wieder auf eine Zusammenarbeit über das Internet aufmerksam – wie schon im 1. Jahr meiner MLM-Karriere – und erlebte so erneut am eigenem Beispiel in der Praxis wie gut das Internet tatsächlich funktionieren kann. Ich erhielt immer wieder von einer Person – wo ich mich mal eingetragen hatte – Informationen via Mail zugeschickt und merkte dabei, das diese Person Ahnung von dem hat was sie sagt. Ich nahm diesen Menschen immer stärker als Experten wahr, baute Vertrauen auf und eine Sympathie entwickelte sich. Das war der Beginn meiner Erkenntnis die Macht von Landingpages zur MLM-Promotion und Geschäftsaufbau verstehen zu lernen.

So ein System wollte ich auch haben und wenig später arbeitete ich mit der Person zusammen. Ich benutzte die selben Landingpages und Follow-Ups (Nachrichten welche der Lead nach dem Eintrag automatisiert zugestellt bekommt) wie mein Sponsor und erzielte fantastische Ergebnisse. Etwa jeder 20 Lead wurde Teampartner.

Leute kamen auf mich zu und riefen mich an. Viele davon welche mich anriefen wollten nur noch wissen wie sie sich anmelden konnten. Es war für mich unglaublich. Nach all den Jahren der Abneigung und der ständigen dummen Kommentare aus dem näheren Umfeld wie „Matthias mit seinen Schneeballsystem …“, hatte ich nun endlich nur noch mit ernsthaften potentiellen Geschäftspartnern zu tun, welche noch dazu auf mich zukamen. Nicht mehr ich war also in der Bittposition, sondern die potentiellen Geschäftspartner. Für mich war es ein Quantensprung.

Endlich musste ich nicht mehr meine Zeit damit vergeuden Leuten eine Chance anzubieten welche eh nicht unternehmerisch orientiert waren, keine eigene Meinung besaßen oder/und für alles eine Ausrede parat hatten.

Endlich musste ich Leute nicht mehr zu Hotelveranstaltungen schleppen, wo der Großteil eh immer absagen würde (Katze krank, vergessen, Oma in den Brunnen gefallen, …). Nun endlich kamen Leute auf mich zu welche nach einer Tätigkeit auf selbstständiger Basis suchen, sich dazu eigenständig informieren und bereit waren ebenso eine eigenständige Entscheidung zu treffen.

Und das alles bequem über das Internet. Ohne Stunden in Hotels und Seminaren zu verbringen. Ohne Kilometer auf Autobahnen abzuspulen und im Stau zu stehen. Ohne Stress und knappe Termine.

Trotz allem natürlich brauchte es Geduld. Ich hatte so gut wie kein Budget zur Hand. Also bewarb ich meine Landingpages überwiegend in kostenlosen Kleinanzeigenportalen. Die ersten kleinen Einnahmen reinvestierte ich dann direkt in „Google Adwords“. Nach etwa 2 Jahren generierte ich so – gemeinsam mit meinem Team – etwa 500 Teampartner. Und verdiente im Jahr 2008 erstmalig monatlich bis zu vierstellige Provisionen.

Endlich, endlich hatte ich genügend Kapital zur Verfügung und Zeit um mein langersehntes Studium anfangen zu können. Es war ein harter Weg, doch nun endlich würde ich es schaffen dank Multi-Level-Marketing etwa 20.000 Euro für mein Privatstudium aufzubringen. Das 1. wichtige Ziel und der Hauptgrund warum ich im MLM eingestiegen war, hatte ich also im 4. Jahr so gut wie erreicht.

Zumindest dachte ich dies. Ich meinte bei nun schon etwa 500 Teampartnern im Team kann es doch nur noch besser werden, doch weit gefehlt, denn die Wahl des MLM-Unternehmens war ein großer Fehler welchen ich noch mehrmals wiederholen sollte. Zudem machte ich einen weiteren gravierenden Fehler, indem ich kein eigenes unabhängiges Landingpagesystem nutze, was sich später noch rächen sollte. Mehr dazu im nächsten Teil meiner Network-Marketing-Karriere dem Jahre 2009 und 2010 🙂

networker
 

Konnte bereits während seines Studiums, durch Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und über 400 Firstliner/Erstlinien sponsern und zählt somit zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments