7

Lyoness Erfahrungen – mit Lyoness Geld verdienen und ist die Lyoness Kritik berechtigt?

Lyoness Erfahrungen zur Seriosität von Lyoness, Lyoness Kritik und der Frage ob man mit Lyoness Deutschland Geld verdienen kann.

Lyoness Partner  bezüglich Lyoness Erfahrungen anzusprechen würde wohl keine großen Überraschungen bringen, denn eine Lyoness Distributor ist natürlich interessiert daran neue Teampartner und Kunden zu gewinnen. Ich persönlich bin hingegen weder ein Lyoness Partner, noch bin ich ein Kunde von Lyoness, nutze also auch nicht das Lyoness Cashback System.

Ich bin allerdings begeisterter Networker und selber im Multi-Level-Marketing tätig. Da ich mittlerweile eine gewisse Reichweite und Bekanntheit über all die Jahre aufgebaut habe, werde ich auch immer wieder zu meinen Erfahrungen und Einschätzungen kontaktiert und da es schon mehrere Anfragen zu Lyoness Erfahrungen gab, komme ich nun heute dazu etwas zu der Thematik, Lyoness Geld verdienen und inwieweit die Lyoness Kritik möglicherweise gerechtfertigt ist, zu schreiben.

Bevor ich allerdings meine indirekte Lyoness Erfahrung schildere, möchte ich erwähnen dass ich keine MLM-Firma als Konkurrenz sehe. Warum? Ganz einfach: Es gibt weder die „beste“ MLM-Firma, noch den besten Vergütungsplan! Sondern die Kombination aus einem funktionierenden MLM-Business und der eigenen Person macht den MLM Erfolg aus. Man kann also grundsätzlich mit jeder MLM-Firma sehr erfolgreich werden und mit besonders viel Fleiß, Lernbereitschaft, Kontinuität und Geduld sogar „langfristig“ ein weit überdurchschnittliches Einkommen aufbauen.

Hingegen selbst die womöglich beste MLM-Firma – die es wohlgemerkt nicht gibt – bringt absolut nichts wenn man kein funktionierendes Marketing-System anwendet um sukzessive neue potentielle Partner und Kunden zu gewinnen.

Hier findest Du übrigens einige MLM-Firmen welche ich bisher analysiert habe.

Lyoness Erfahrungen zur Firma

Schauen wir uns zuerst die Firma Lyoness genauer an. Dazu finden wir auf Wikipedia schnell einige interessante Informationen. Hier die wichtigsten:

  • Gründung: 2003
  • Niederlassung: Buchs (Schweiz)
  • Rechtsform: AG
  • Mitarbeiter: 1.000 (Stand: 2014)
  • Umsatz: 1,2 Milliarden (Stand: 2012)
  • Branche: Dienstleistungen
  • Expansion: 47 Länder
  • Gründer: Hubert Freidl
Interessanterweise ist Hubert Freidl ein Österreicher. Was ihn allerdings nicht davon abhielt die Lyoness Schweizer Aktiengesellschaft in Buchs (Kanton St. Gallen) zu firmieren. Ich vermute mal aufgrund steuerlicher Gründe. Operativ ist Lyoness allerdings überwiegend aus Graz (Steiermark) tätig.

Lyoness Erfahrungen zum Produkt

Das Kernprodukt ist die Lyoness Cashback Dienstleistung. Kunden haben also mit Lyoness die Möglichkeit auf ihre Einkäufe Geld zurück zu bekommen. Dabei zahlt Lyoness allerdings nicht „nur“ eine Gutschrift aus, wie viele bereits etablierte Cashbacksysteme auf dem Markt, sondern der Kunde erhält den Cashback auch tatsächlich monetär auf sein Konto gut geschrieben. Zusätzlich kann der Kunde sogenannte „Shopping Points“ sammeln. Der Kunde erhält also zu einem den Cashback und zum anderen sammelt er Punkte.

Doch was bringt dem Kunden die Lyoness Shoppingcard? Auf den Nenner gebracht: Geld sparen! Die Einsparung bei Lyoness liegen in der Regel zwischen 1 bis 5%.

Interessant dabei zudem, dass bereits ab 5 Euro der Cashback auf dem angegebenen Bankkonto ausgezahlt wird. Auf der folgenden Seite von Lyoness kann man sich einige Deals ansehen, die man als Kunde durch den Lyoness Cashback erhalten kann. Im folgenden Beispiel bin ich mal auf „Bücher und Spiele“ gegangen und erhalte daraufhin 55 Shops angezeigt (siehe Abbildung):
Lyoness Erfahrungen Cashback

Lyoness Erfahrungen Cashback

Oben in der Abbildung siehst Du, dass wenn ich bspw. nun bei „MyToys“ einkaufen würde, 2% Ersparnis (Cashback) erhalten und 1,5 Shopping Points. Wenn ich also einen Artikel für 100 Euro kaufe, dann wäre mein Cashback 2 Euro + ggf. weitere Vergütung aus den Shopping Points.

Laut Wikipedia arbeiten mittlerweile übrigens über 60.000 Unternehmen mit Lyoness zusammen, wobei über 1/4 Millionen Akzeptanzstellen existieren. Diese Akzeptanzstellen wurden bereits u.a. in Europa, Nordamerika, Südamerika, Asien, Australien, Neuseeland, Mittlerer Osten und sogar in Afrika aufgebaut.

Neben der Lyoness Cashback Card, kann man auch Gutscheine erwerben oder verschenken und diese anschließend bei den angeschlossenen Partnerunternehmen einlösen.

Das Produkt sollte also grundsätzlich im MLM – nach meinen Erfahrungen – gut funktionieren, denn zu einem geht es um sparen – Wer will nicht sparen? – und zum anderen kann man hier von 100% Begehrlichkeit sprechen, denn wohl für jedermann dürfte es passende Produkte zu finden geben.

Mit Lyoness Geld verdienen?

Okay, rekapitulieren wir kurz. Die Firma hat bereits die kritischen Jahre überstanden, denn nach meinem MLM-Erfahrungen überleben über 95% nicht die ersten 5 Jahre. Da Lyoness bereits seit 2003 besteht und zudem einen Umsatz von annähernd 2 Milliarden erzielt, kann man wohl ohne Übertreibung sagen, dass die MLM-Firma Lyoness eine Erfolgsstory ist. Doch gilt dies auch für die Vertriebspartner?

Nun als erstes einmal zum MLM-Konzept von Lyoness. Nach meiner Recherche wird über einen klassischen Unilevel-Vergütungsplan auf 2 Ebenen bezahlt. So erhält der Teampartner auf den Umsatz seiner Firstliner 0,5%, was Lyoness als Freundschaftsbonus bezeichnet und noch einmal – und jetzt ist es echtes MLM, da Mehr-Ebenen-Vergütung 😉 – 0,5% auf den Umsatz der „Freunde der Freunde“ also auf der 2. Ebene, dieses wird bei Lyoness als indirekter Freundschaftsbonus bezeichnet.

Lyoness hat also offensichtlich einen 2-Stufen-Unilevel-Vergütungsplan. Man kann als Vertriebspartner also so viele Partner/Kunden gewinnen wie man möchte, doch erhält nie mehr als auf 2 Ebenen Ansprüche. Lohnt sich das?

Offensichtlich schon, denn einige Vertriebspartner konnten sich so als Lyoness Partner ein mehr als zusätzliches Nebeneinkommen aufbauen. Hier einige der Top-Verdiener von Lyoness nach Monatseinkommen:

  • Gerry Seebacher – 160.000 USD
  • Werner Kaiser – 115.000 USD
  • Franz-Rudolf Freidinger  – 100.000 USD

Lyoness Partner Entwicklung

Lyoness ist nicht nur bereits weltweit stark expandiert und hat es zu einem Milliarden-Umsatz-Konzern geschafft, sondern auch das Wachstum der Vertriebspartner ist durchaus beeindruckend.

Die folgenden Abbildung zeigt das rasante Wachstum der Distributoren:

Lyoness Partner Entwicklung

Lyoness Partner Entwicklung: Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Members_Lyoness_International_AG.png

Wie oben zu sehen gab es im Juli 2004 „nur“ 7.600 Lyoness Partner. Bereits 5 Jahre später im Juli 2008 – waren es 310.000 Mitglieder. Ein Jahr darauf sogar schon – Juli 2009  – 520.000 Lyoness Distributoren.

Die weitere rasante Mitgliederentwicklung in Lyoness:

  • November 2010 – 1,2 Millionen Mitglieder
  • im November 2011 – 1,9 Millionen
  • Oktober 2013 – 3,3 Millionen
  • Dezember 2015 – 5 Millionen.

Lyoness Kritik berechtigt?

Soweit so gut: Das Produkt ist interessant und hat einen echten Mehrwert und hohe Begehrlichkeit. Die Firma existiert schon lange und das Wachstum ist rasant, ebenso wie der Umsatz und auch das Einkommen einiger Lyoness Partner.

Übrigens, habe ich persönlich sogar schon Lyoness Erfahrungen beim TV schauen gemacht, denn Lyoness tritt bspw. regelmäßig beim RTL Spendenmarathon auf. Es war für mich schön, endlich auch mal eine MLM-Firma im Mainstream zu sehen, denn das kommt ja leider bisher noch relativ selten vor. 😉

Also bisher alles positiv! Doch dann nach weiterer Recherche habe ich festgestellt, dass diese Einkommen der Lyoness Partner wohl nicht nur aus natürlichen Umsätzen entstehen. Sondern wohl bei Lyoness auch Businesspakete verkauft werden sollen, welche angeblich zwischen 2.000 Euro und 25.000 Euro liegen. Zudem benötigt man um Provisions berechtigt zu sein wohl mindestens 4 Business Partner. Zumindest laut dieser Quelle.

Ein persönlicher Kontakt – welchen ich noch zu meiner Berufszeit als Banker kenne – war zudem vor einigen Jahren ebenfalls Lyoness Partner und hat mir diese Businesspakete bestätigt. Allerdings, habe ich ihn nicht bezüglich der Preise der Lyoness Businesspakete gefragt. Wie dem auch sei, inwieweit es moralisch und ethisch für einen Vertriebspartner vertretbar ist an andere solche Pakete im vier- bis fünfstelligen Bereich weiterzuempfehlen muss jeder für sich selbst entscheiden.

Meine Meinung ist: Das MLM im Schwerpunkt durch natürliche Umsätze funktionieren sollte, indem man im Idealfall einfach „sein Konsumverhalten umstellt“. Daher bin ich auch selber in einem MLM Partner wo ich natürlich zuerst mein bester Kunde bin und das Produkt prinzipiell selbst dann nutzen würde, wenn es die zusätzliche MLM-Vergütung nicht gebe. Anderen hingegen große Pakete aufs Auge drücken, hat meiner Meinung nach mit natürlichen Umsätzen absolut gar nichts zu tun.

Meine Vermutung ist, das so der Partner noch an einem weiteren Vergütungsplan beteiligt wird, der über den zwei Stufen Unilevel-Vergütungsplan hinaus geht. Also, diese Businesspakete wohl optional sind. Zumindest auf der Lyoness-Seite kann man dazu offiziell nichts finden.

Diese Business-Pakete werden auch im Internet zahlreich kritisiert. So findet man bspw. hier auf dem Schweizer Konsumentenmagazin Ktipp.ch einen kritischen Bericht zu Lyoness. Dort wird auch darüber berichtet, das über die Business Pakete noch höhere Provisionen möglich sind, also das ganze demnach tatsächlich optional sein sollte und kein muss darstellt – um als Networker in Lyoness tätig zu werden.

Wie dem auch sei, werden diese Business Pakete zahlreich für Lyoness Kritik genutzt. Viel schlimmer noch, wurde vom Berufungsgericht entschieden, das das Geschäftsmodell von Lyoness wohl teilweise ein Schneeballsystem sei. Wie man hier nachlesen kann. Das Aktenzeichen dazu lautet konkret Az. 21 C 311/15m – wobei das Bezirksgericht für Handelssachen in Wien vom 08.09.2016 das Lyoness Schneeballsystem bestätigt.

Offensichtlich also ist die Lyoness Kritik mehr als berechtigt, denn nicht nur dass die extrem teuren Starterpakete moralisch und ethisch bedenklich sind – wie gesagt: ich könnte so etwas nicht mit gutem Wissen und Gewissen empfehlen – ,sondern nun auch juristisch ist offenbar entschieden, das Lyoness – bewusst oder unbewusst – unlauteren Wettbewerb tätigt.

Die Frage ist ja vor allem dabei auch, was wird bei den Starterpaketen erworben? Wenn dadurch keine Produkte erworben werden, dann ist es auch nach meinen Erfahrungen eindeutig ein Schneeballsystem. Das Urteil zum Lyoness Schneeballsystem lautet daher auch: „[…]Bei wirtschaftlicher Betrachtung erfolgt die Vergütung überwiegend über die Anwerbung neuer Mitglieder und deren Kapitalleistungen an die Beklagte. Insgesamt handelt sich daher um eine irreführende Geschäftspraktik im Sinne der Z 14 des Anhanges zu § 2 UWG. Die geschlossenen  Verträge  sind  demnach  unwirksam  iSd  §  879  ABGB,  weshalb  der Kläger …“

Fazit: 

Mit Lyoness Geld verdienen ist (bisher) absolut möglich und Lyoness ist eine einzigartige Erfolgsstory! Daher findet man im Internet auch viele positive Lyoness Erfahrungen! Auch das Produkt ist durchaus sehr interessant und hat zudem eine hohe Begehrlichkeit!

Auch wurde in diesem Beitrag gezeigt das einige Lyoness Partner bis zu sechsstellige Provisionen im Monat erzielen.

Allerdings, das (zusätzliche) Business Paket ist meiner Meinung nach ethisch und moralisch bedenklich und auch nach meinen Erfahrungen als diplomierter Betriebswirt und aus langjähriger MLM-Expertise nicht sauber, denn der Umsatz sollte immer durch das Produkt erfolgen und nicht durch Kopfgelder. Zwar sind Lizenzgebühren bei manchen MLM-Systemen die Regel – auch davon halte ich persönlich nichts – ,doch bei Lyoness sind diese Businesspakete von 2.000 € bis 25.000 € – nach obigen Quellen – schon jenseits dessen was man wohl noch als vertretbar bezeichnen könnte. Ich unterstelle hierbei Lyoness nicht, das absichtlich rechtswidrig gehandelt wurde, doch wichtig ist nun, das Lyoness hier seine Fehler erkennt und sein System rechts konform anpasst.

Da die getätigten Business-Verträge zudem als unwirksam gelten, bleibt die Frage offen ob Lyoness genügend Kapitalreserven hat um die Gelder, welche mit den Businesspaketen generiert wurden, zurückzuzahlen.

Von den Partnern, welche daraus Provisionen erzielt haben, ganz zu schweigen. Womöglich müssen so auch Provisionen zurückgezahlt werden! Da vermutlich der Großteil dieser Gelder längst verbraucht ist, könnten dann natürlich viele Privatinsolvenzen von Lyoness Partnern die Folge sein und im schlimmsten Fall Lyoness selber in die Insolvenz rutschen. Dies wünsche ich natürlich weder Lyoness, noch den Lyoness Partnern!

Hast auch Du Lyoness Erfahrungen?

networker
 

Konnte bereits während seines Studiums, durch Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und über 400 Firstliner/Erstlinien sponsern und zählt somit zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

Click Here to Leave a Comment Below 7 comments