5 Dinge welche erfolgreiche Networker anders machen ????

Was unterscheidet eigentlich erfolgreiche Networker von denjenigen welche im Multi-Level-Marketing noch nicht erfolgreich sind? 5 Secrets, welche mir aufgefallen sind.

Schätzungsweise nur etwa 5% der Networker verdienen Geld und nur wiederum etwa 20 Prozent davon erzielen nennenswerte Einnahmen. Doch warum ist dies so? Teilweise liegt es natürlich an den jeweiligen-MLM-Unternehmen, denn wer bspw. in eine junge Firma einsteigt wird mit über 95 prozentiger Wahrscheinlichkeit gar nichts aufbauen können. Warum? Weil MLM-Firmen unter 5 Jahren eine hohe Ausfallquote haben. Somit hat der Vertriebspartner also schlicht nicht genügend Zeit Schritt-für-Schritt eine größere Struktur aufzubauen und entsprechendes Momentum zu entwickeln.

So brauchte ich bspw. generell immer etwa 2 Jahre bis sich in der Struktur eine steigende Dynamik entwickelte. Als ich im Jahre 2008 nach gut 2 Jahren zum ersten mal Momentum mit meinem Team in der Struktur generieren konnte und so erstmalig vierstellige Provisionen im Monat erzielte, war auch schon kurz danach der Ofen wieder aus, denn die Firma konnte sich nicht hierzulande mit den Produkten durchsetzen, so dass die Orga wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrach.

Wenn also die Firma nicht funktioniert oder nicht die Produkte und wenn die Produkte nicht funktionieren, wird die Firma früher oder später eh vom Markt verschwinden, dann liegt es nicht zwingend am Teampartner, wenn der Erfolg im MLM ausbleibt. Doch in vielen Fällen ist auch der Teampartner schuld und daher möchte ich Dir 5 Dinge verraten welche erfolgreiche Networker generell tun.

Diese 5 Dinge tun alle erfolgreichen Networker

1. Sukzessive sponsern

Wenn Du Networker kennen lernst welche schon viele hunderte bis tausende Partner aufbauen konnten, dann wirst Du feststellen, das diese allgemein kontinuierlich sponsern. Durch Kontinuität und Beharrlichkeit generieren diese Personen meistens allein Firstline mehrere hundert bis tausende Teampartner.

Mit dem kontinuierlichen Sponsern steigt natürlich auch die Wahrscheinlichkeit – Gesetz der Zahl – wirklich ernsthafte Geschäftspartner zu finden. Bei mir ist es bspw. bis heute so, und es war in allen Vergütungsplänen und bei allen Produkten jeweils etwa gleich, dass die 20/20-Regel nahezu immer aufgeht. Ich möchte mich an dieser Stelle nicht rühmen, doch diese Regel habe ich bisher noch in keinem Network-Marketing-Buch oder MLM-Literatur vorgefunden, doch es ist wichtig, in meinen Augen, diese zu kennen, um zu einem das Business besser zu verstehen und auch gleichzeitig Enttäuschungen zu vermeiden.

Denn leider ist es oftmals so, das selbst sehr erfolgreiche Networker die Illusion des Schemas 2x2x2x2 vorgaukeln, welches, pardon, totaler Blödsinn ist. In der Praxis hingegen können wir davon ausgehen, das aus jeweils 10 gesponserten Partnern sich 2 duplizieren – der Rest wollte nur mal reinschauen, ist von der Konkurrenz um zu spionieren, hat es sich morgen schon wieder anders überlegt, Katze ist krank usw.. Bedeutet also, Du brauchst jeweils etwa 5 direkte Partner für Duplikation.

Wichtig dabei, auch diese Partner welche sich duplizieren und fürs erste offenbar das Business ernst nehmen, werden größtenteils wieder nach kurzer Zeit aufhören, weil u.a. schlicht die Geduld fehlt. So kommt es, dass Du etwa damit rechnen kannst – denke bitte an die 20/20-Regel – das bei jeweils 50 gewonnen Teampartnern 2 echte Geschäftspartner entstehen werden, welche zumindest längerfristig dabei sind.

Ich habe über meine Zahlen – von mittlerweile über 1.000 gesponserten Erstlinien – genau Buch geführt und festgestellt, das aus jeweils 100 Firstlinern so 4 gute Partner entstehen. Gute Partner sind für mich all diejenigen welche mindestens schon dutzende und hunderte Kunden oder/und Partner ebenso direkt gewonnen haben, also wissen wie es geht.

Erfolgreiche Networker kennen vermutlich diese Zahlen und daher ist es ihnen bewusst, zu einem das es unmöglich ist ein erfolgreiches MLM aufzubauen, ohne in gewisser Weise oben genug rein zuwerfen. Bei meiner Arbeitsweise also viele Leads über die Landingpages, um stepp by stepp die richtigen Partner zu filtern.

Alle mir bekannten erfolgreichen Networker sponsern jeden Monat mehre Partner und die erfolgreichsten generell im Durchschnitt sogar jede Woche mindestens einen neuen Partner. Als ich damals bspw. mal einen Zeitungsartikel vom Top-Networker Jürgen Liebig las, indem er darüber berichtetet das er in 20 Jahren bei LR etwa 600 Teampartner direkt sponsern konnte, war dies für mich persönlich der Wahnsinn. Doch als ich mir es durchrechnete stellte ich fest, das dies „nur“ etwa 2,5 neue Partner im Monat sind.

Dies war damals mein Minimalziel und ich habe festgestellt, wenn eine Firma funktioniert, kann allein dies ausreichen um sich in einigen Jahren ein hauptberufliches Einkommen im MLM aufzubauen. Allerdings, braucht es dabei doch einiges an Glück – siehe 20/20-Regel – und man sollte daher besonders zu Beginn versuchen mehr Partner zu sponsern, um schneller die ersten echten Geschäftspartner zu finden, später kann man dann etwas Gas rausnehmen und dies wirst Du auch später müssen, da allein für bestehende Partner dann mehr Zeit von Dir eingeplant werden muss, welche Deine Unterstützung brauchen.

Frage an Dich: Sponserst Du regelmäßig neue Partner?

2. Marketing System

Um allerdings überhaupt regelmäßig Partner zu sponsern brauchst Du natürlich ein Marketing-System. Hast Du ein System das Dir regelmäßig und kontinuierlich neue potentielle Teampartner zuführt? Mein Team und ich generieren bspw. aus durchschnittlich 30 Leads 1 bis 3 Teampartner. Je mehr Traffic wir also auf die Landingpages schicken, umso mehr Leads und umso mehr Teampartner entstehen.

Ich kenne keinen erfolgreichen Networker der sein Business nur aus der Namensliste aufgebaut hätte. Auch hier ist eine große Lüge da draußen. Glaubst Du bspw. ein Jürgen Liebig, Gabi Steiner, Rolf Kipp usw. hätte das Business lediglich aus der Namensliste aufgebaut? Natürlich nicht, alle nutzen die Reichweite weit über ihre Namensliste hinaus, sei es auch nur ein selbst geschriebenes Buch, PR, Werbung in Fachmagazinen, Social-Media usw..

Inwieweit diese Werbung dabei für Anfänger geeignet und duplizierbar ist, ist ein anderes Thema. So ist bspw. eine Anzeigenannonce in einem MLM-Magazin für Summe 4.500 € sicherlich nur für wenige realistisch duplizierbar.

Doch Fakt ist, alle erfolgreichen Networker wissen genau, wie sie an weitere neue potentielle Teampartner kommen, sie haben also ein Marketing System. Hier findest Du bspw. eine Marketing Konzept Beispielvorlage von mir, welche ich einsetze und mir sogar komplett kostenfrei jeden Monat hunderte Leads generiert.

Nutz Du auch bereits ein Marketing System welches Dir kontinuierlich neue potentielle Teampartner generiert?

3. Fokus

Nicht unwesentlich und oft unterschätzt ist die Relevanz des Fokus. Beobachte auch dazu einfach erfolgreiche Networker. Wie viele erfolgreiche Networker kennst Du welche mehr als ein MLM-Business betreiben? Ich mache es kurz: Ich kenne keinen einzigen. Weder ein Jürgen Liebig, noch ein Rolf Kipp, eine Gabi Steiner oder ein Jörg Wittke machen mehr als jeweils ein MLM. Warum? Allein schon aufgrund der Vorbildfunktion.

Außerdem bringt es viel mehr sein Marketing in einem Bereich zu optimieren und so sich dabei zu spezialisieren, als auf mehreren Hochzeiten zu tanzen. So versuche ich bspw. kontinuierlich die Conversions auf meinen Landingpages zu verbessern. Dadurch profitieren wiederum auch meine Teampartner und somit letztendlich auch ich.

Des Weiteren erfordert ein MLM-Business allein bereits genügend Zeit, allein schon um stetig auf dem Laufenden zu bleiben, Schulungen anzufertigen, Unterstützung auf- und auszubauen usw..

Last but not least, stelle Dir vor Du hast einen Anruf: „Hallo Herr/Frau…, ich habe ihre Geschäftspräsentation gesehen. Wo kann ich mich anmelden?“ Wenn Du jetzt erstmal raus finden müsstest von welchem Business überhaupt gesprochen wird, würde dies Deine Abschlussquote immens schaden. Die sind nur einige Beispiele dazu, warum erfolgreiche Networker aus gutem Grund immer 100% ein MLM machen und schon zwei MLM kontraproduktiv sind.

Wie viele MLM betreibst Du? Wirklich 100% eines richtig oder auf mehreren Hochzeiten und somit automatisch auch nur alle halbherzig, als eine Art Hobby?

4. Produkte nutzen

Alle mir bekannten erfolgreichen Networker nutzen selbstverständlich in erster Linie auch ihr Produkt selbst. Diese oberste Regel kennt auch jeder gute Verkäufer, wie sonst sollte er von etwas selber überzeugt sein, damit Erfahrungen gesammelt haben und authentisch wirken. Wenn Du bspw. bei Mercedes ein Auto kaufst, welches Auto fährt dann der Verkäufer? Genau, einen Mercedes. Wenn Du Klamotten im Laden xy kaufst, welche Klamotten haben dann auch die Verkäuferinnen?

Im MLM hingegen habe ich schon häufiger die Frage bekommen: „Muss ich das Produkt denn auch selber benutzen?“ Ich sage den Leuten dann gleich, das wenn sie sich nicht mit dem Produkt identifizieren können, es definitiv das falsche Business ist.

In der Vergangenheit habe ich gelernt das, nicht weiter überraschend, nahezu alle Partner welche nicht selber das Produkt nutzten nicht erfolgreich waren. Wie soll auch jemand der nicht das Produkt nutzt auf Fragen von potentiellen Kunden und Teampartnern richtige Antworten können?

Zudem kommt, dass das Unterbewusstsein ständig klingelt und sagt: „Du bist doch nicht mal selbst vom Produkt überzeugt und bereit es zu nutzen. Wenn Du schon nicht bereit bist es zu nutzen, warum sollen es dann erst andere nutzen?“

Dies ist auch der Grund warum ich persönlich immer als erstes auf das Produkt schaue. Ich habe lange nach einer MLM-Firma gesucht, wo ich bereit war das Produkt in 1. Linie als Kunde zu nutzen und mich somit auch voll und ganz damit identifizieren kann. Nur so kann man authentisch, glaubwürdig und überzeugend sein.

Nutzt Du also Deine Produkte selbst? Und wenn, nutzt Du sie nur weil Du bspw. jeden Monat Deinen Eigenumsatz erzielen musst oder aus eigenem echten persönlichen Interesse?

5. Duplizierbarkeit

Schön und gut wenn Du vielleicht bereits monatlich oder gar jede Woche neue Partner gewinnst, doch wenn Dein System nicht oder kaum für andere kopierbar ist, dann kannst Du auch genauso gut „nur“ Direktvertrieb machen und wirst mehr verdienen.

Dies ist auch der Grund warum Dir jeder erfolgreicher Networker immer und ohne Ausnahme zuerst die Namensliste empfehlen wird. Warum? Weil es keine andere Methode gibt welche schneller und mit höherer Wahrscheinlichkeit neue Partner und Kunden generiert. So hat bspw. Teleson Vertriebspartner Domi allein aus seiner Namensliste bereits im 1. Monat 30 Kunden gewonnen. Wie viel Werbebudget oder/und Zeit würde es erfordern, um ein selbes Ergebnis bspw. online zu erreichen?

Bitte verstehe mich nicht falsch, natürlich kann man online unendlich viele potentielle Teampartner und Kunden gewinnen, doch es braucht dafür eben immer entweder Werbebudget oder die Investition von viel Zeit. Und beides sind nur wenige Menschen bereit einzusetzen, daher wird und ist die Namensliste immer das beste Mittel für erste Erfolge und somit Duplikation. Und es gibt auch keinen schnelleren Weg für erste Erfolge als die Namensliste.

Daher empfehle auch ich jedem Teampartner zuerst die Namensliste einzusetzen, denn hier weiß ich zu einem das er ohne Werbebudget erste Erfolge erzielen kann und somit erste Erfolgserlebnisse und ich weiß, das er diese ersten Provisionen dann bspw. zum Teil in Werbung investieren könnte und es ihm so weniger wehtut.

Stelle Dir bspw. vor Du hättest ein Produkt das sich gut verkaufen lassen würde und worüber es realistisch ist allein über die Namensliste und schon im 1. Monat dutzende Aufträge zu erzielen? Was würde dies für Dich an Differenzprovision bedeuten?

Bei mir im Team haben bspw. schon viele Partner allein aus der Erstlinie im 1. Monat dutzende Abschlüsse erzielen können. Dumm wäre es also, Partnern diese Option nicht zu zeigen. Vor allem wenn der Partner anschließend, als gutes Vorbild, dies auch an seine zukünftigen Partner weitergeben kann. Ganz nach dem Motto: „Seht her, bei mir hat es auch geklappt. Ich weiß wie es geht. Einfach nachmachen.“

Neben der klassischen Namensliste und unseren erfolgserprobten Leitfäden haben wir zudem ein System entwickelt – exklusiv in unserem Team – welches ich bereits seit Jahren einsetze und so bereits über 1.000 Erstlinien gewinnen konnte. Dieses System nutzen ebenso viele Partner von mir und generieren so, wie ich,  kontinuierlich neue Anbindungen. Und nicht wenige davon konnten schon dreistelligen Firstlines aufbauen und viele immerhin schon dutzende Direktpartner.

Dies ist Duplizierbarkeit par excellence und mein Traum Partnern einen duplizierbaren Weg sowohl offline, als auch online aufzeigen zu können, ist endlich Wirklichkeit geworden. So dass der Erfolg letztlich nur noch am Partner selbst liegt.

Wie ist es bei Dir? Ist dein System bzw. das System Deiner Upline wirklich duplizierbar oder ist alles lediglich Theorie? Fakt ist: Jeder erfolgreiche Networker hat generell auch ein duplizierbares System, ansonsten hätte er keine größere Struktur in die Tiefe aufbauen können.

Fazit

Nach meinen Beobachtungen und Erfahrungen haben erfolgreiche Networker Gemeinsamkeiten welche nicht von ungefähr sind und in diesem Beitrag näher erläutert wurden. Es beginnt beim sukzessive sponsern, wozu es zwingend ein Marketing System benötigt.

Wichtig dabei ist sich auf ein MLM zu fokussieren und sich dort zu spezialisieren und natürlich so auch durch Vorbild zu führen und glaubwürdig zu sein. Dabei ist es natürlich selbstverständlich auch als selbst überzeugter Eigennutzer der Produkte, nur das zu predigen und weiterzugeben, was auch vorgelebt wird.

Last but not least, ist für MLM Erfolg immer auch die Duplikation ein Schlüssel zum Erfolg und dabei wird die Namensliste jeweils ein wichtiger Faktor sein. Gut ist es allerdings, wenn es neben der klassischen Namensliste weitere duplizierbare Ansätze gibt, welche idealerweise die bereist erfolgreichen Networker ebenso regelmäßig einsetzen, um kontinuierlich weitere potentielle Partner und Kunden zu gewinnen.

Was machen Deiner Meinung nach noch erfolgreiche Networker anders?

networker
 

Konnte bereits während seines BWL-Studiums, durch moderne Inbound-Marketing-Strategien, in 3 unterschiedlichen MLM-Systemen, jeweils ein hauptberufliches Monatseinkommen über das Internet aufbauen und über 400 Erstlinien sponsern und zählte somit schon als Student zu einer der erfolgreichsten rekrutierern der MLM-Branche. Das letzte Monopol ist gebrochen: In seinem MLM-Unternehmen beim Marktführer Strom und Gas erzielt er mit seinem Team geschätzt etwa 1/5 - 20 Prozent - der täglichen Neuregistrierungen, womit es die wahrscheinlich dynamischte Orga der gesamten Firma ist, welche jeden Monat circa 30.000 Neukunden und einen Jahresumsatz von mittlerweile über 90 Millionen Euro erzielt. Einen Teil seiner MLM-Erfahrungen, sowie Tipps und Tricks zum Online-Marketing und Geld verdienen im Internet, veröffentlicht er hier im Blog.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments